Freitag, 31. Dezember 2021

Taube und Gänsehaut

                                                                    Heiko Pippig, Mosbach

 Wolfgang Neuss Buch von Volker Kühn, Satire-Verlag, Köln 1981:

Regieanweisung

Hinten, ganz hinten

auf der Mauer entlang

kriecht ein neuer Gedanke.

Alles freut sich. Es ist der erste.

Man hofft, man füttert ihn

man macht Reklame.

Ein Schuß kracht...

Der Gedanke meldet sich

- obwohl nur er Schüsse verhindern könnte-

verängstigt bei der Notaufnahme.   (Wolfgang Neuss)


ich hoffe darauf, dass euch und mich im jahr 2022 viele neue gedanken überraschen. und natürlich hoffe ich darauf, dass wir mutig sind und zu den Gedanken stehen, etwas damit anfangen können. manchmal will ich garnicht glauben was passiert. aber dann erinnere ich mich daran, dass die welt bunt ist und viele facetten einen stein umso schöner strahlen lassen. es gibt zeiten, in denen ich das strahlen suchen muss. wenn wir zu vielen suchen, wie gutes leben für viele menschen gelingen kann, dann können wir einander ermuntern, helfen und uns stärken.

wo ist die notaufnahme für eure gedanken? meine scheint in den unruhigen träumen kurz vor dem aufwachen zu sein. 

- im schaufenster dieser tage:

                                     Gänsehaut lügt nie   -  heute schauen wir auf den Unterarm 






Dienstag, 28. Dezember 2021

anfänge pflegen


 

Alle Dinge enden,

wenn ihre Anfänge nicht intakt gehalten werden.

Lasst uns nicht Blumen züchten,

sondern Knospen.


Charlotte Wolff

----------------------------------------------------------

diese tage zwischen den jahren sind etwas stillstand, viele menschen haben urlaub. die letzten tage des jahres erwecken erwartungen weil man glaubt, das vergangene jahr abhaken zu können. dabei ist es doch in mir und uns, mit all den vergangenen erfahrungen und hoffnungen. manche nehmen wir mit in das jahr 2022.

zaghaft möchte ich dem neuen jahr entgegen gehen. will ich es günstig stimmen? ein jahr ist ein jahr, und der anfang ein anfang, es ist, wie es ist. es ist, wie wir es machen, wie wir es zulassen. unser einfluss ist individuell und begrenzt.

wir leiden ja nicht an den menschen oder den ereignissen, sondern an nicht erfüllten erwartungen. wenn wir gut ins neue jahr starten wollen, sofern dies überhaupt möglich ist, so sollten wir sorgsam mit unseren erwartungen sein. 

wenn die morgendämmerung kommt warte ich zuversichtlich auf den sonnenaufgang, der augenblick ist günstig. aber auch mit aller energie, die ich aufwenden könnte, könnte ich nicht an einem diesigen nachmittag auf einen sonnenaufgang hoffen.  

 




Freitag, 24. Dezember 2021

flügel schaffen


Noch einmal ein Weihnachtsfest,
Immer kleiner wird der Rest,
Aber nehm ich so die Summe,
Alles Grade, alles Krumme,
Alles Falsche, alles Rechte,
Alles Gute, alles Schlechte -
Rechnet sich aus all dem Braus
Doch ein richtig Leben heraus.
Und dies können ist das Beste
Wohl bei diesem Weihnachtsfeste.
Theodor Fontane (1819- 1898)

                  ich wünsche allen leserinnen und lesern ein frohes und gesundes Weihnachtsfest. laßt uns einander die hoffnung stärken und freude und humor verbreiten. schritt für schritt für schritt gehen wir durch diese zeit, die unsere ist. wir haben keine andere, laßt uns alles tun, um sie für viele menschen zu einer guten zeit zu gestalten, helfen wir, wo immer es uns möglich ist. und sorgen wir für uns selbst, damit wir freundlich sein können.

                                                                           Einstmals

sich Flügel schaffen

und frühmorgens

fortfliegen.

Oder einfach

an alle Flügellosen

eine Feder

austeilen

Wjatscheslaw   Kuprijanow - 

-----------------------------------------------

Nachtrag: eben sah ich auf arte einen bericht über kirchen. dabei erinnerte ich mich an unsere unvergessene berliner freundin else, jahrgang 1908. sie war im rahmen einer konzertreise ihres musiker- mannes an weihnachten in israel. am 24. stand sie schwitzend in der sonne in einer menschenmasse, die zur besichtigung der geburtskirche anstand. sie erzählte noch jahrzehnte später, wie sie plötzlich lachen musste: " stell dir vor, immer hatte ich maria bedauert, kein haus, ein kind mitten im winter bekommen in solchen umständen. ich kannte nur die kalten winter meiner schlesischen geburtsstadt und war voller mitleid. dabei war dort sommer, was waren wir dumm!" 


 

Dienstag, 21. Dezember 2021

weitere einsichten mit hoffnung




- soeben gelesen im wunderbaren buch des joachim meyerhoff: Hamster im hinteren Stromgebiet, Ausgabe Büchergilde Gutenberg:

er ging mit seiner etwa fünfjährigen tochter durch einen park. in gedanken war er bei der erinnerung an die möglichen tobsuchtsanfälle der tochter, aber nun war sie entspannt und fuhr roller. Zitat:

" Wir kamen an einer Mutter vorbei, die mit entschlossenen Blick vor ihrem brüllenden Kind stand, das entfesselt auf dem Weg liegend um sich schlug. Sie redete ruhig auf ihren Sohn ein. In diesem ganz speziellen, gezügelten Tonfall, der als pädagogische Gelassenheit daherkommt , aber vor Aggression nur so glüht. - Steh bitte auf- weinen und schreien- wir müssen wirklich gehen- weinen und schreien- die Oma hat gekocht.- Komplettausraster. Meine Tochter und ich blieben stehen und sahen zu. Sie schüttelte ein wenig altväterlich den Kopf und sagte betont gelassen:

"Papa, ich glaube, ich bin jetzt bald erwachsen."

"Warum glaubst du das?" Und dann kam dieser Satz: "Ich kann mich schon im Stehen ärgern!"

wenn wir in diesen "nächten zwischen den jahren" auch zu so tiefen erkenntnissen über uns kommen, dann sind wir auf dem richtigen weg. 

ich empfehle das buch begeistert, auch wenn das thema eigentlich nicht einfach ist, konfrontiert es uns doch mit unserer verletzlichkeit. joachim meyerhoff hatte einen leichteren schlaganfall und erzählt von seinem erleben in der intensivstation. mit dem wissen, dass er diese krise überwunden hat, liest es sich für mich einfacher, ich freue mich noch auf etwa die hälfte des buches.

habt es gut, liebe leserinnen und leser.


Sonntag, 19. Dezember 2021

überraschend erlebt


 

in der ZEIT unter der rubrik "was mein leben reicher macht" gelesen: donnerstagvormittag im dezember, es ist kühl und grau... auf der anderen straßenseite ist eine kleine kindergruppe unterwegs. die beiden erzieherinnen stimmen ein lied an, die kids fallen nach und nach ein: "es ist für uns eine zeit angekommen, die bringt uns eine große freud" - und ich denke mir, wie passend... (ein leser).

meine freude wuchs beim lesen, in gedanken sang ich mit und ich bin dem leser sehr dankbar für diese kleine mitteilung. so unterwegs zu sein, mit wachen augen und ohren, hilft kleine schätze des alltags einsammeln. der tag wird, auch wenn er im nebel liegt, bunt.

ich wünsche euch allen in dieser letzten vorweihnachtswoche solche überraschungen.  

---------------------------------------------------------------------------------------------

Wilhelm Busch . 1832-1908
Der Stern

Hätt einer auch fast mehr Verstand
Als wie die drei Weisen aus Morgenland
Und ließe sich dünken, er wär wohl nie
Dem Sternlein nachgereist wie sie;
Dennoch, wenn nun das Weihnachtsfest
Seine Lichtlein wonniglich scheinen lässt,
Fällt auch auf sein verständig Gesicht,
Er mag es merken oder nicht,
Ein freundlicher Strahl
Des Wundersternes von dazumal.


Mittwoch, 15. Dezember 2021

ein anderer trompetenengel

                                                   Dachreiterin, Keramik Marianne Wagner

" Wär ich ein Jäger auf freier Flur, 

Ein Stück nur von einem Soldaten,

wär ich ein Mann doch mindestens nur,

So würde der Himmel mir raten;

Nun muß ich sitzen so fein und klar,

Gleich einem artigen Kinde,

Und darf nur heimlich lösen mein Haar

Und lassen es flattern im Winde!"

- Annette von Droste-Hülshoff- 

der frau annette widme ich diese dachreiterin, sie sitzt sehr mutwillig auf dem first und bläst der welt ihren eigenen sound. den text voller sehnsucht nach einem anderen leben außerhalb ihres frauseins, das für sie nur als mann möglich schien, berührt mich.  

--------------------------------------------------------------------------------------

zu corona: gegen was kämpfen die demonstraten/- innen eigentlich? in der ZEIT stand, es sei unmöglich zu argumentieren, da der grund nicht vorhanden ist: es gibt keine willkürliche unfreiheit, wir werden nicht gechipt, sondern bekommen eine gottseidank mögliche impfung. wenn sie doch bloß die viele energie für etwas sinnvolles nutzen könnten. es darf in unserem land zum glück verschiedene meinungen geben, daher habe ich nichts gegen demonstrationen oder leserbriefe.

aber ich habe grundsätzlich sehr viel gegen gewalt, gegen das niederschreien von andersdenkenden und den glauben, alle müssten gleichgeschaltet sein. im moment versucht eine nicht demokratisch legitimierte minderheit die mehrheit zu tyranisieren. diese verhalten bringt viel schlechte stimmung zu den menschen. und gewalt gegen ihre arbeit ausübende personen wie polizisten, sanitäter/-innen, feuerwehrleute und menschen in impfzentren ist vollkommen inakzeptabel.

ich wäre sehr glücklich, wenn die achtsamkeit im umgang miteinander wieder wächst. 




 

Sonntag, 12. Dezember 2021

sinn und gelassenheit

 


Foto: Ulrich Boll, Relief Paul A. Wagner

der autor wilhelm schmid schreibt in seinem kleinen büchlein: Gelassenheit, was wir gewinnen, wenn wir älter werden, Insel- Verlag:

"... ein entscheidender schritt zur gelassenheit ist die besinnung. eine besinnung hilft weiter, wenn fragen im raum stehen. besinnung ist die suche nach sinn, nach zusammenhang, und sie kommt zum ziel, wenn zusammenhänge erkennbar werden: jetzt macht das für mich sinn! der sinn, um den es dabei geht, ist eher selten der sinn des lebens, meist der sinn im leben, der sinn einzelner phänomene und erfahrungen..." 

wir betrachten uns, wie wir uns sehen, denken manchmal an das, was wir früher gewollt hatten, und überlegen auch, wie andere uns sehen. sobald ich auf den langen weg, den ich gegangen bin, zurück schaue, staune ich, was alles unterwegs geschah. da scheint kraft gewesen zu sein, holprige zeiten wurden überwunden. es gab hoffnung gegen alle vernunft, sie trug und führte weiter. unterwegs gab und gibt es viele weggefaehrten/ - innen, manche nur kurz, einige seit jahrzehnten. jetzt in dieser "coronazeit" ist es schwer, im gespräch zu bleiben, sich einfach und frei zu treffen. ich weiß umso mehr, wie wichtig mir die mimik der menschen ist, wie schön es ist, einfach mal den arm um jemanden zu legen oder umarmt zu werden. 

trägt uns die gelassenheit durch diese krise? muss so sein! achten wir aufeinander, pflegen wir unsere zuversicht - eine andere zeit als die jetzige haben wir nicht.

Donnerstag, 9. Dezember 2021

wärme durch erinnerungen?

 in der vergangenen woche schrieb ich über zuversicht, dieses zarte pflänzchen gilt es zu pflegen.  in einer zeitschrift las ich, 79 prozent aller menschen würden sich "regelmäßig nostalgischen gedanken hingeben". diese schenkten nicht nur ein gefühl von geborgenheit, sondern bewirkten tatsächlich einen anstieg der körpertemperatur.

heisse gedanken anstatt heizung? endlich eine preiswerte und angenehme methode, um energie zu sparen? sicher ist jedenfalls, schöne erinnerungen fördern das wohlbefinden, also holt sie euch mit dem, was ihr wollt: fotoalben, briefe, poesiealben, kleider...

--------------------------------------------------------------------------

am 1. dezember war der 10. todestag von christa wolf. für mich eine schriftstellerin, die mich seit jahren mit ihren texten begleitet. mit "kassandra" gab sie zum beispiel wichtige anstösse in der frauen- und friedensbewegung. in einem ihrer aufsätze schrieb sie: " wie kann literatur dazu beitragen, eine in ihrem fortschrittswahn gefangene realität- sprich leserschaft- zu befreien?" 

ich fand es bedauerlich, dass dieser jahrestag kaum erwähnt wurde.

-----------------------------------------------------------------------------

lesen: neben christa wolf las ich wieder in roger willemsen: afghanische reise, und einen krimi von friedrich ani, süden.

zur entspannung noch einen text von joachm ringelnatz:

Redefusseln meiner Tante

Nun sieh mal an! Ei, ei!

Am Himmel stehen drei Sterne;

Vor Kurzem standen da nur zwei.

Nun wüsst ich gar zu gerne

Was Näheres über die Ferne,

Denn etwas stimmt mir nicht dabei.


Montag, 6. Dezember 2021

betthupferl für kleine bäume


Zitat Peter Wohlleben:
"ganz klar, kleine bäume lieben süßigkeiten. wenn die eltern im herbst ihr laub abwerfen, dann lassen die kleinen es noch dran. sie wandeln die sonnenstrahlen, die so auf ihr blatt kommen, in zucker um. und wenn sie ihr laub dann abwerfen,können sie mit viel zucker zu bett gehen. denn auch sie halten winterschlaf." 

lasst das nicht eure kinder bzw. enkelkinder wissen, dass mit den betthupferl. aber dieser naturvorgang hat so etwas berührendes, das ist heute mein nikolausgruß an die hier lesenden, die gerne süßes mögen.

lasst euch überraschen, es muss ja nicht ein alter mann mit weißem bart sein!

 

Donnerstag, 2. Dezember 2021

zeit und erinnerung

                                                                        

bald ist bereits der 2. adventssonntag,  und ich habe das gefühl, die zeit rennt. 

obwohl ich ja weiß es stimmt nicht. die beiden auf dem obrigen foto hatten einen termin mit einem verspäteten fotografen. es war für mich spannend zuzuschauen, die runde blende fokussierte das licht auf den uhrenmann mit den weissen handschuhen. er zeigte mit großer gestik auf diese uhr und bedeutete durch phantomie an er habe es eilig.

verstanden habe ich nichts, es wurde mit viel geduld immer wieder eine ähnliche einstellung probiert und fotografiert. beim zuschauen vergaß ich die zeit, und diese zeit wurde mir ein geschenk, da ich mich an diese situation noch fast 20 jahre später erinnere. 

ich nahm mir zeit und sie wurde umgewandelt in eine erinnerung. und das geht auch vor der haustüre, zu schauen und erinnerungen zu sammeln- sie brauchen auch keine schränke.  

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Anastasius Grün . 1806-1876

Die Zeit

Lästert nicht die Zeit, die reine! Schmäht ihr sie, so schmäht ihr euch!
Denn es ist die Zeit dem weißen, unbeschriebnen Blatte gleich.
Das Papier ist ohne Makel, doch die Schrift darauf seid ihr!
Wenn die Schrift just nicht erbaulich, nun, was kann das Blatt dafür?
 

Uraltgeschichte, oft recycelt

  KAIN UND ABEL Das Feuer brannte lodernd heller Rauch stieg auf Freude ergriff Abel ...