Posts

Es werden Posts vom April, 2020 angezeigt.

"...das Gelächter als der Hoffnung letzte Waffe"

Bild
www.islieb.de   - ich habe lange bei den Comics verweilt, einige erholsame Seufzer ausgestoßen und freue mich über die Kreativität des Zeichners! Eines scheint klar: Wir brauchen Hoffnung, brauchen eine Vision davon, wie wir zukünftig leben wollen, aber auch eine Ahnung, was möglich ist. Das oberste Ziel kann nicht die Gewinnmaximierung sein, sondern ein auskömmliches Leben für viele Menschen. Um Nachzudenken braucht es Ruhe, keine Panik.  Ich wünsche uns zum Tag der Arbeit Denkzeit. Die vielen Kämpfe unserer Vorfahren waren nicht vergebens, sie hatten Vorstellungen von ihrem Ziel. Lassen wir uns das Denken nicht lähmen, geben wir es nicht an Computer ab und lassen wir uns nicht in angeblich alternativlose Entscheidungen zwingen.                                              Zeche Zollverein Essen        

Erfahrung und Handeln

Bild
Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert; es kommt aber darauf an, sie zu verändern. Karl Marx ----------------------------------------------------------- Wie viel lernen wir aus dieser Erfahrung mit der Pandemie, damit wir sie nicht so bald wiederholen müssen?  Warum war uns der Klimawandel nicht einen Bruchteil des jetzigen Einsatzes wert, obwohl auch dessen Auswirkungen Leben kosten? Noch im Januar war die Regierung nicht bereit, die Krankenhäuser als wichtig mit Geld zu stützen und unabhängig vom Krankenstand im Umfang zu erhalten.  Wichtige Hilfsmittel wurden für Centbeträge aus China importiert, weil die Produktion bei uns zu teuer sei. Jetzt ist Geld da, und bundesweit werden Masken produziert. Und weil sie da sind, sollen sie genutzt werden, obwohl der Chef des Marburger Bundes, Montgomery, deren Nutzen bezweifelt. Am Händewaschen und Abstand halten, beides sinnvoll, verdient keiner etwas. Und nun ist kein Geld mehr für die Grundrente

Liebe und Fragen

Bild
- sorgfältig hingesprüht, an einer Ecke, wo kaum jemand hinsieht! Heimliche Liebe? Zu wem oder was? Auf einem Werbeplakat für Shampoo stand vor Jahren: Ich liebe meine Haare... ICH HAB DICH SO LIEB Ich würde dir ohne Bedenken Eine Kachel aus meinem Ofen Schenken Ich habe dir nichts getan Nun ist mir traurig zu Mut. An den Hängen der Eisenbahn Leuchtet der Ginster so gut. Vorbei - verjährt - Doch nimmer vergessen. Ich reise. Alles, was lange währt, Ist leise. Die Zeit entstellt Alle Lebewesen. Ein Hund bellt. Er kann nicht lesen. Er kann nicht schreiben. Wir können nicht bleiben. Ich lache. Die Löcher sind die Hauptsache An einem Sieb. Ich habe dich so lieb. Joachim Ringelnatz Die gegenwärtige Zeit macht etwas mit uns, entstellt sie?  Bleiben Sie lebendig!

Gemeinsam feiern, später

Bild
Tchibo und ich, gemeinsam sind wir stark- das ist doch eine Mitteilung! Ich bin durchs Städtchen und habe mal die Zettel an den Eingangstüren der Läden fotografiert, für spätere Erinnerung. Eine schöne Feststellung bei Sichtung der Fotos: auf vielen spiegelt sich die Fotografin. Auf meinem Weg fand ich auch weitere Details an Häusern, die ich vorher nie beachtet habe. Ich freue mich sehr mit allen Nachbarn ein Fest zu feiern, nach Ende der Kontaktsperre. Dann können wir gemeinsam am Tisch singen und ein Festmahl abhalten. Ist fest verabredet mit der abendlichen Singrunde.

Verzicht und Strafe

Bild
In Hamburg lebten zwei Ameisen, Die wollten nach Australien reisen. Bei Altona auf der Chaussee, Da taten ihnen die Beine weh, Und da verzichteten sie weise Dann auf den letzten Teil der Reise. So will man oft und kann doch nicht Und leistet dann recht gern Verzicht. Joachim Ringelnatz Gerne leiste ich nun doch nicht Verzicht, aber ich beuge mich dem Virus. Es ist viel kleiner und stärker als ich. Bewunderung habe ich für indische Behörden, sie ließen verschiedene Touristen 500 Sätze schreiben (Link:  https://amwattenmeer.blogspot.com/2020/04/ostermontag.html ) Da war das Geländerrutschen in der Schule in den 50-er Jahren billiger zu haben, ich musste 100 mal schreiben: Ich darf nicht das Treppengeländer runterrutschen. Wobei diese Aktivität auch mit dem Tod bedroht war, wegen der Höhe und dem Betonboden.  

Seltsame Ostern, aber Ostern!

Bild
Fensterdekoration in einem Fotogeschäft, es hat jetzt die dritte Woche zu, wie es dem Inhaber wohl geht?  Selten einmal waren mehr als zwei Kunden in dem Geschäft, es hätte sicher für diese kleinen Läden andere Regelungen geben können. In der Bäckerei, beim Metzger oder an der Apotheke  warten die Menschen ja auch auf der Straße, immer nur zwei Menschen dürfen eintreten, weil es zwei markierte Kundenstehplätze gibt. Mit dem nötigen Abstand, und das Personal durch Plexiglas geschützt. Ostern ist Neuanfang, Triumph über den Tod, habe ich einmal gelernt. So hoffe ich und pflege meine Hoffnung weiter. Auch für euch alle, die Ihr hier lest. Wir werden Eier bemalen.

Zuversicht

Bild
                                             (Skulptur Marianne Wagner) Alle singen im Chor, die Kleine vorne summte nur mit. Fröhlich sangen sie, voller Inbrunst. Bald werden wir wieder in Chören singen, auf Wiesen spielen und die Kinder auf Spielplätzen toben. Otto Julius Bierbaum(1865-1910): Das grüne Wunder Mein Birkenhain stand weiß und kahl, Die dünnen Stämmchen fror, Da kam April und zauberte Das Leben grün hervor. Mit einem Schleier angethan Steht nun mein Birkenhain; Das grüne Wunder ist geschehn, Nun laßt uns gläubig sein. Nun laßt uns glauben wiederum, Daß Leben Schönheit heißt: Mein Birkicht ist ein Zauberwald, In dem das Wunder kreißt.

Denkmal dem Laugenbrezel

Bild
    Da haben in einer kleinen Gasse vor langer Zeit zwei Bäcker gearbeitet. Beide hatten ihr Auskommen, und es gab in dem Ort noch viel mehr Bäcker. Heute, nach mehr als 300 Jahren, gibt es beide Bäckereien nicht mehr. Und es gibt nur noch wenige Bäcker, die ihr Handwerk so ausüben. Im Herbst gibt es Brot und Wein, die Vorfreude                                                                                        ist da! Wein und Brot Solche Düfte sind mein Leben, Die verscheuchen all mein Leid: Blühen auf dem Berg die Reben, Blüht im Tale das Getreid. Donnern werden bald die Tennen, Bald die Mühlen rauschend gehn, Und wenn die sich müde rennen, Werden sich die Keltern drehn. Gute Wirtin vieler Zecher! So gefällt mir's, flink und frisch; Kommst du mit dem Wein im Becher, Liegt das Brot schon auf dem Tisch. Ludwig Uhland Aus der Sammlung Lieder