Sonntag, 21. April 2024

ein falscher fan und die vogelfrau

                                                         vogelfrau, marianne wagner, breuberg

                                                          

im jahr 2005 besuchte putin immanuel kants grab in kaliningrad und outete sich als grosser fan des deutschen philosophen. damals sagte er: "Kant war ein katagorischer Gegner der Beilegung zwischenstaatlicher Streitigkeiten durch Krieg. Und wir versuchen, uns an diesen Teil seiner Lehre zu halten."  RNZ v. 20.04.24

da hat wohl ein blitz in sein hirn eingeschlagen. ist ja eine alte geschichte, gab es schon in der bibel, dort wurde saulus zum paulus, mächtige männer sind wandlungsfähig. schade ist ja, dass kant nichts mehr mit seinem ehemaligen "fan" anstellen kann, kant wurde missbraucht für propaganda, die seinem denken sehr widerspricht. und trotzdem läßt ihn putin an seinem 300. geburtstag am 22.april groß feiern, er wird wissen warum.

ich finde folgendes zitat von immanuel kant wichtig:

"Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!"  

und dabei dran denken, das auch verstand trainiert werden muss, futter braucht und anregungen aller art.
 

Sonntag, 14. April 2024

Milieu und Gemeinschaften


 wie kommt es, dass ganz normale menschen in bestimmten momenten anders als erwartet reagieren? bei den bauerndemos sagten männer dinge, die sie im gespräch im kleinen kreis nie gesagt hätten. auch der umgangston ändert sich, aggressiv werden die wörter. im schwäbischen biberach und schorndorf gab es ein verhalten, das hätte ich im hamburger hafenviertel erwartet. aufgeputscht und entfesselt, aber leider ohne wissen, agierten die nachbarn.

"Massen geben dem Einzelnen das manchmal fast euphorische Gefühl, im Einverständnis mit der Welt zu sein. Und der aus traditionellen Bindungen herausgefallene Zeitgenosse ist besonders anfällig für solche berauschenden Erlebnisse."

"Man hält im Strom einer immer unverständlicheren großen Welt umso krampfhafter und heftiger an dieser kleinen Welt fest, die mit Klauen und Krallen als die einzig wahre Welt verteidigt wird. Je größer also und unheimlicher die Globalisierung, desto heimeliger und wehrhafter das kleine Milieu, und das kann dann auch der örtliche Alpenverein, die Schalke-Fangemeinschaft oder der Kegelclub sein. So wirken die Milieus wie Stammtische, für deren Meinungen niemand die Verantwortung trägt, die aber alle Teilnehmer mit harschen Urteilen über Gott und die Welt versorgen." (Manfred Lütz, Bluff! Die Fälschung der Welt) 

Es wird in diesem Buch nicht gegendert, so fehlen die Frauen. Aber da die Mehrheit der Krawallmacher Männer sind, passt es ja wieder. 

bei uns gehen immer noch montagsdemos pünktlich ihren weg, eine kleine gruppe unermüdlicher. und was wird mit den vielen menschen, die vor wochen einen demokratischen aufbruch probten? ich hoffe sehr, sie ermuntern zu demokratischen wahlen. 

                                                      -----------------------------------

leseempfehlungen:

Mariana Leky, Kummer aller Art, Dumont Tb

Sasha Filipenko, Rote Kreuze, Diogenes Tb

Donnerstag, 11. April 2024

tanzende frau und zugfahren


beim anblick dieser selbstbewußt tanzenden frau ahne ich ihre lebensfreude und weltvergessenheit und ihr körpergefühl. diese frau schuf marianne wagner in seckach vor vielen jahren aus ton. 

sie zeigt mir: hier bin ich, ich spüre kraft in mir, ich nehme mir den mir zustehenden raum. dabei lerne ich zu lachen und zu singen, und mit alldem vertreibe ich angst und zaghaftigkeit. ich werde mir andere menschen suchen, die ähnliche ziele wie ich haben. es ist an der zeit, dass wir veränderungen verlangen. viele sind unterwegs...

                                                   -------------------------------------

etwas zum lachen oder kopfschütteln aus der heutigen tageszeitung(Rhein-Neckar-Zeitung Heidelberg):  

"Fahrt Neckar-Ried-Expressam Mittwoch gegen 9.20 Uhr auf der Strecke von Weinheim nach Heidelberg. Dieser Zug setzt sich zusammen aus den Regionalbahnen 67 und 68. Die beiden Züge werden am Halt Neu-Edingen/Friedrichsfeld geteilt- die RB 67 fährt weiter Richtung Mannheim, die RB 68 setzt ihren Weg in Richtung Heidelberg fort. Stets bildet die RB 68 den ersten Zugteil. Ärgerlich wird es am Ort der Zugtrennung. Statt wie sonst üblich, soll dieses Mal der erste Zugteil nach Mannheim und der hintere Teil nach Heidelberg fahren.

Bruchteile von Sekunden nach der Durchsage wird es hektisch. Die einen Fahrgäste müssen nun in den hinteren, die anderen in den vorderen Teil. Gedränge auf dem Bahnsteig... wenige Minuten später entspannt sich die Lage, alle Fahrgäste sitzen nun im vermeintlich richtigen Zugteil...

Erneute Durchsage: Nun fahre doch der vordere Zugteil nach Heidelberg. Bruchteile von Sekunden danach wird es hektisch. Wieder Gedränge...

Ein Fahrgast vermutet, dass wohl Loriot Regie führt, eine andere bringt die "Verstecke Kamera" ins Spiel. Dem älteren Herren, der den Überblick verloren hat, ist das Lachen vergangen. Nach dem "Doppelwechsel" ist er nun endgütig im falschen Zug."
 

als ich einem freund dies erzählte, gab er mir folgende ergänzung:

Beliebt in Mannheim, wo ich zuweilen von der S-Bahn in den ICE umsteige, ist eine Anzeige/-sage kurz vor der geplanten Abfahrt, der Zug fahre heute nicht auf diesem Gleis (zB) 5 ein, wo er natürlich angezeigt ist, sondern auf Gleis (zB) 1. Alles setzt sich in Bewegung, von Gleis 1 beobachtet man dann die Einfahrt des Zuges auf Gleis 5 und setzt sich erneut in Bewegung. Es folgen dann zwei Möglichkeiten: entweder ist der Zug dann, wenn man sich und das Gepäck transportiert hat, schon weg, oder aber er steht noch und man wird von dem Personal angemacht, man solle sich gefälligst beeilen... (dies passierte nicht nur einmal!)

wie war das noch, was bekommen die verantwortlichen monatlich gezahlt, plus boni?  da ist nicht das personal vor ort schuld, das ist demotiviert. die DB ist ein unternehmen das uns allen gehört, was darf noch passieren? hoffnungsvoll verkündete der neue verkehrminister pünktliche fahrzeiten ab fahrplanwechsel im dezember. sollten wir uns freuen?

Sonntag, 7. April 2024

unterwegs im leben

                                                       

"In meinem Alter ist man nicht mehr so begierig auf Selbstanalyse. Man will eigentlich nur noch überleben, leben, genießen, mit wem auch immer, der noch da ist. Man steckt zurück und wird bescheiden. Ein gewisses Maß an Bequemlichkeit reicht dann, um sich zu sagen, eigentlich geht es mir doch ganz gut."  Georg Stefan Troller kurz vor seinem 100sten Geburtstag im "Spiegel". 

                                                              ---------------------------------------

im sommer 1936 war eine gruppe von schriftstellern/-innen im belgischen ostende. ich lese viel über diese menschen in dem spannenden roman von Volker Weidermann: Ostende 1936, Sommer der Freundschaft, btb- tb.  

in diesem roman wird auch von einer jungen deutschen erzählt, Irmgard Keun. sie war keine jüdin, trotzdem waren ihre bücher in deutschland verboten. viel zu modern war ihr stil für diese zeit, sie liest sich noch heute gut. eine kämpferische frau, sie beschwerte sich sogar schriftlich im propagandaministerium, weil ihre bücher beschlagnahmt worden waren und verlangte schadensersatz. hat man das je von einem mann gehört? in ostende liebt irmgard keun den schriftsteller josef roth und die beiden sind "das sonderbarste Paar der Emigration gewesen, der junge Greis und die weise Weltdame, der heillose Trinker und die lebensfrohe Trinkerin..." S. 147 

Irmgard Keun lebt später bis zu ihrem Tod 1982 in Köln, es gibt am Kölner Rathausturm eine Steinstatue von ihr.


Montag, 1. April 2024

bildhauerin, geboren in koblenz

                                                          
                                               Ablage /Archiv Kunsthalle Mannheim

frauen werden gerne vergessen im zeitgenössischen kunstbetrieb. gestern (31.03.24) sah ich einen bericht über eine bildhauerin aus koblenz, deren namen hatte ich noch nie gehört. ich bin sehr begeistert über diese sensible annäherung der jungen reporterin anika keil an diese bildhauerin. ich stelle euch mal den link zur sendung ein:

https://www.ardmediathek.de/video/swr-kultur/die-skulpturen-der-kuenstlerin-jacqueline-diffring-bruecke-zur-heimat/swr/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzIwMjYzNDU 

das ende des berichtes lässt mich ratlos zurück. die stadt koblenz hat den gesamten nachlaß von frau diffring in einem museum, eine sehr interessante ausstellung, für die sich viele wegbegleiter der künstlerin eingesetzt hatten. nun sollen die räume als städtisches archiv benötigt werden und die ausstellung abgebaut werden. ein zweites mal vertreibt man jacqueline diffring aus ihrer heimatstadt. eine bildhauerin, die einhundert jahre wurde (gestorben 2020) und mit vierundneunzig jahren endlich von der stadt geehrt wurde.

                                                     --------------------------------

ich lese im moment das buch der Künstlerin Maf Räderscheidt, deren fast komplettes lebenswerk bei der ahrflut am 14./15. juli 2021 verloren ging, weggeschwemmt oder durch schlamm beschädigt wurde. sie hatte ihr lager und geschäft in gemünd. wenige wochen später eröffnete sie den"Fluchtpunkt" in einem alten kameradschaftshaus in vogelsang.

kauft ihr buch ISBN: 978-3-937013-64-0, Die Nichtschwimmerin, Verlag Frauenzimmer (13,- Euro)

und nun auf in den april mit offenen augen und wachen verstand, es kommt auf jede/jeden an.



Sonntag, 31. März 2024

vergnügtes, altes ostern


Das Gedicht „Fröhliche Ostern“ stammt aus der Feder von Kurt Tucholsky.

Da seht aufs neue dieses alte Wunder:
Der Osterhase kakelt wie ein Huhn
und fabriziert dort unter dem Holunder
ein Ei und noch ein Ei und hat zu tun.

Und auch der Mensch reckt frohbewegt die Glieder -
er zählt die Kinderchens: eins, zwei und drei …
Ja, was errötet denn die Gattin wieder?
            Ei, ei, ei,
              ei, ei,
                ei!

Der fleißige Kaufherr aber packt die Ware
ins pappne Ei zum besseren Konsum:
Ein seidnes Schnupftuch, Nadeln für die Haare,
Die Glitzerbrosche und das Riechparfuhm.

Das junge Volk, so Mädchen wie die Knaben,
sucht die voll Sinn versteckte Leckerei.
Man ruft beglückt, wenn sie's gefunden haben:
            Ei, ei, ei,
              ei, ei,
                ei!

Und Hans und Lene steckens in die Jacke,
das liebe Osterei - wen freut es nicht?
Glatt, wohlfeil, etwas süßlich im Geschmacke,
und ohne jedes innre Gleichgewicht.

Die deutsche Politik … Was wollt ich sagen?
Bei uns zu Lande ist das einerlei -
und kurz und gut: verderbt euch nicht den Magen!
vergnügtes Fest! vergnügtes Osterei!

dem allen ist nichts mehr zuzufügen, viel freude allerorten wünscht roswitha

 

 


 

Donnerstag, 28. März 2024

naheliegende gedanken

gerne gesehen im TV:

Wie und wo möchten wir heutzutage sterben? Was passiert beim Sterbeprozess? Wie steht es um die Kultur der Sterbebegleitung? Was können wir tun, um leichter mit dem Tod umzugehen?

Wie gehen die Menschen heutzutage mit dem Tod um, wie trauern sie, und wie hat sich die Bestattungskultur gewandelt?

Produktionsland und -jahr Deutschland 2024, 3 Sat 27. März 20.15 Uhr
                                              --------------------------------
 
neue gedanken und erkenntnisse bekam ich durch diese reportagen. ich dachte bisher immer, nach meinem tod will ich verbrannt werden und die urne soll in den friedwald kommen. denke ich nun erstmal nicht mehr, weil es ja viele rituale um bestattungen gibt und friedhöfe auch gedenkorte sind. früher behauptete ich, gedenken kann man überall. das stimmt, aber ein friedhof ist eine ansammlung von gedenkorten von nahen oder fernen mitmenschen. er zeigt uns, wir sind teil einer gesellschaft. da gibt es gräber mit ganz persönlichen zeichen. und es gibt gräber, zu denen kommt nie mehr ein mensch, sie zeigen spontanvegetation. gräber von bekannten menschen werden zu pilgerstätten für fans, wie das grab von edith piaf oder von jim morrison in paris. in berlin erinnere ich mich gerne an den dorotheenstädtischen friedhof, viele bekannte menschen liegen dort. und grabsteine, an denen man traurige familiengeschichten ablesen kann.  
 
vor vielen jahren waren wir mal in kassel im museum für sepulkralkultur. eine spannende geschichte über unseren umgang mit den toten mitmenschen über jahrhunderte, wie sich die vorstellungen des notwendigen ändern, konnten wir dort sehen und lesen.
 
es ist teil unserer kultur was mit den toten geschieht. die ausstellung körperwelten ist ein beispiel für den voyeuristischen blick auf andere, der blick auf den tod verschwindet zugunsten einer gefälligen darstellung der leichen. der tod, in filmen und computerspielen allgegenwärtig, wird alltag und entfernt uns vom sterben und dem umgang mit der eigenen begrenzheit, der allgegenwärtigen todesgefahr für jede/jeden von uns. 



 

Sonntag, 24. März 2024

paris im frühling


 nun sind es sechs jahre her, seit unsere enkelkinder mit meinem mann per TGV ein tagestour nach paris unternahmen. morgens um 7.15 uhr in mannheim ging es los, abends um 22.30 uhr waren sie zurück. es sollte ein probelauf sein, später wollte auch ich mitfahren und wir wollten eine nacht übernachten. leider wurde es bisher nichts mit diesem plan. zunächst hatte ich eine hüftoperation, danach wollten wir etwas warten. im märz 2020 kam covid nach europa, und es gab demos mit den gelbwesten in paris. 

alle waren sehr fröhlich und hatten viel zu erzählen nach ihrer rückkehr. besonders lustig blieb in erinnerung, dass unser enkel das geld für den besuch der öffentlichen toilette sparen wollte. ein mensch kam aus dem automatic- wc heraus und er schlüpfte hinein, stolz über seine ersparnis. dann ging die türe zu und die duschen an: alle einrichtungen im wc wurden mit wasser abgespritzt, zum glück nicht von oben. heraus kam ein lachender, etwas genässter junger mann.

die damals zwölfjährige enkelin erzählte, opa hätte gesagt, sie führen mit dem taxi zum eiffelturm. sie gingen dann immer weiter und sind so vom ostbahnhof bis dorthin gegangen und haben die stadt richtig erlaufen. sie sagte, der turm sah so nah aus und es war richtig weit.

noch ein gedicht über eine unvollendete reise:

Joachim Ringelnatz (1883-1934)

Die Ameisen

In Hamburg lebten zwei Ameisen,
Die wollten nach Australien reisen.
Bei Altona auf der Chaussee
Da taten ihnen die Beine weh,
Und da verzichteten sie weise
Dann auf den letzten Rest der Reise.

So will man oft und kann doch nicht
Und leistet dann recht gern Verzicht.

 

- obwohl: die parisreise schaffte erinnerungen und zum ziel, dem eiffelturm, kamen die lieben auch.

Donnerstag, 21. März 2024

geschichte im frühling


                                                      raus aus dem stall...

ich hatte nicht mehr gewußt wie laut die kleinen meisen rufen können. und der falke ruft auch und umfliegt dabei das kirchendach. zum glück ist die ente von dort schnell verschwunden. überall brechen die knospen auf und schmücken unsere welt. zum glück kommt auch die sonne noch zu uns, sie ist ja noch nicht stark, im sommer bin ich froh um die blätter an den bäumen, jetzt ist ihr fehlen hilfreich. 

                                                       ---------------------------------

" Nein! Die Tante hat gesagt, sie war in Moskau im Mausoleum und dass die Torte eher wie Lenin aussieht, weil der so klein ist..."

"Aber geschmeckt hat sie, die Torte?"

"Na ja, Kiewer Torte mit Zuckerpilzen ist mir lieber!"

Ich musste grinsen, werfe die Zigarette weg, nehme den letzten Schluck Kaffee und wuschele dem Jungen durchs Haar. Das ist alles, was wir über die Geschichte wissen müssen: Ein Tyrann, der jahrzehntelang Millionen seiner eigenen Staatsbürger in Angst und Schrecken versetzt hat, wird eines schönen Herbsttages zu einem Salat oder einer Torte. "

Zitat aus dem Buch Rote Kreuze, Sasha Filipenko Diogenes TB

- eine greisin erzählt aus dem alten moskau, damals gab es eine torte, die wie stalin aussehen sollte. ein bewegendes buch über die begegnug eines jungen mannes mit einer fast hundertjährigen frau. die ganze russische geschichte des 20 JH. ich bin noch nicht fertig mit dem lesen, aber es ist ein buch, was mir viele erkenntnisse in geschichte brachte und anderes. nicht alles wollte ich so lesen, aber alles ist auch so. 

der junge autor ist in minsk geboren, lebt in wechselnden orten in westeuropa.

Sonntag, 17. März 2024

spazieren und sehen und spüren


die möwe emma geht über die wiese spazieren. warum geht sie zu fuß, obwohl sie fliegen könnte? sie verrät es nicht, sie will einfach gehen, sie nimmt sich die zeit. auch wir müssen nicht alles tun, nur weil wir es können.

Das Gedicht „Frühling“ stammt von Ricarda Huch.

Von allen Zweigen perlt der goldne Schaum,
Auf allen Bäumen flammen Blütenbrände,
Unzählbar lacht der Kuckuck durch den Raum,
Frag ich ihn bang nach meines Lebens Ende.
Es blüht und lebt bis an der Erde Saum,
Wird blühn und leben, singt er, ohne Wende –
Als wäre Frühling nicht ein kurzer Traum.
Auch du bist ewig! Spare nicht, verschwende!

nächste woche beginnt der frühling. ich wünsche euch allen die muße, den frühling und die sonne zu spüren. 



ein falscher fan und die vogelfrau

                                                         vogelfrau, marianne wagner, breuberg                                               ...