Freitag, 26. April 2019

lasst es grünen im Schotterbett



Was Kinder so denken kann wunderbar unkonventionell sein.

In einem anderen Blog las ich diese Woche, ihr Enkel sprach von "gefangenen Steinen".  Es stellte sich heraus, er meinte Gabionen, diese Gitterwände mit Steinen verfüllt.
Sie passen eigentlich meist ganz gut zu den "pflegeleichten Gärten" aus Schotter und Fels. Deren Besitzer und Besitzerinnen wollen nicht soviel Natur bei ihrem Haus.
Wenn ich Mut hätte, würde ich jetzt überall Senf- und Rapssamen in die Steine streuen, irgendetwas geht sicher auf und begrünt.

Und dann von Insekten- und Vögelmangel reden...

2 Kommentare:

  1. Kindermund tut Wahrheit kund zeigt, dass die Sprüche unserer Kinder oft ungeschönt ehrlich sind und eine gewisse Tiefsinnigkeit beinhalten.

    NATUR braucht uns nicht, WIR aber sie !!!

    *WE-GRUß*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. WE- Gruß auch von mir. Aber sollen wir einfach zuschauen wie die Menschen ihren Willen der Natur aufzwingen, und dann mitleiden am Verschwinden der Vögel, Insekten...?
      Langsam regt sich was bei den Kommunen!

      Löschen

Loriots Steinlaus und anderes

  Ein kurzer Rückblick auf die Landesschau RLP, SWR Fernsehen 18.45 Uhr am 31.05. 2021:  Mit einer Wärmebildkamera zeigte Gartenexperte Wern...