Freitag, 24. Mai 2019

Weitsicht


Die Welt sehen und hören und dann Denken und Schlüsse ziehen wäre eine Option. Eben sagte Konstatin Wecker im Nachtcafe, dass nun nach dem Ibiza- Video jeder begreifen müsse wie wenig die politischen Rechten an "den kleinen Leuten" interessiert seien. Schon die Nazis wurden von der Großindustrie gesponsert, hätten es ohne dieses Geld nicht geschafft.
Bitte geht wählen!







Ich bin kein Fahnenträger,
kein adleräugiger Wegweiser
auf unsrer Reise in das Land von Morgen.
Ich bin eine Weide neben dem Strom,
durch die die Winde wehen,
von der der Geist des Aufruhrs in der Welt
eine einfache Flöte bricht,
um eine Melodie zu spielen,
in der es Sturm gibt, Schmerz, Liebe
und ein wenig Morgendämmerung.


Katri Vala, 1901 - 1944
finnische Lyrikerin

2 Kommentare:

  1. ein wunderschönes Bild der Taglilie
    ich mag sie sehr

    und ein schöner Text

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Muße und Langsamkeit

 " Weshalb ist das Vergnügen an der Langsamkeit verschwunden? Ach, wo sind sie, die Flaneure von einst? Wo sind sie, die faulen Bursche...