Dienstag, 25. Mai 2021

apfelblüte, corona und müdigkeit

 

                                              

                                                   Apfelblüte im Regen, Foto Uli Boll


es regnet und windet und regnet. sie sagen, es braucht den regen. aber warum muss es den ganzen tag regnen? und es ist kalt. heute habe ich gehört, nächste woche bricht der sommer aus, über 20 grad und vielleicht noch mehr. zum glück sind dann noch blüten für die bienen da.

dann macht ja vielleicht auch das freibad auf und corona verweht sich. verwehen müssen sich aber auch einige wenig sinnvolle vorschriften. warum darf ich nicht mit meinem ehemann im eiscafe am tisch sitzen, weil er nicht fertig geimpft ist und keinen test vorweisen kann? er oder ich dürfen mit vielen fremden menschen einkaufen gehen, ohne impf- oder testnachweis, so nah wie im eiscafe sind wir dort. ich bin dafür, dass minister spahn einmal zwei wochen nichts neues sagt und sich nur um impfstoff kümmert. er machte in den letzten tagen jeden tag neue vorschläge ohne dass es je eine möglichkeit gab, die vorherigen umzusetzen. 

die deutschen sind jedenfalls weltmeister im erfinden immer neuer bedingungen zu unserem wohlergehen. mit dem inzidenzwert als heilige kuh, nur um etwas messbares zu haben? 

suche die menschen, die selbst denken und verantwortung übernehmen und entsprechend handeln. 


6 Kommentare:

  1. Das mit den seltsamen Verordnungen und Umsetzungen ist auch bei uns so. (Wie das momentane Wetter. :--) ) Mir scheint viel Angst und Unsicherheit mitzuspielen.
    Na ja, der Sommer kommt und damit vielleicht auch etwas Normalität...
    Lieben Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. erstaunlich, was alles notwendig bzw. plötzlich entbehrlich ist. na, lassen wir den sommer kommen, gruß roswitha

      Löschen
  2. ... unterschreib !!!

    Alles neu macht der Mai (... vielleicht)

    macht die Seele frisch und frei,
    kommt heraus, lasst das Haus,
    windet einen Strauß!
    Rings erglänze Sonnenschein,
    duftend prangen Flur und Hain,
    Vogelsang, Hörnerklang
    tönt den Wald entlang.

    Wir durchziehen Saatengrün,
    Haine, die ergötzend blüh'n!
    Waldespracht, neu gemacht
    nach des Winters Nacht.
    Dort im Schatten an dem Quell
    rieselnd munter silberhell,
    Klein und Groß ruht im Moos,
    wie im weichen Schoß.

    Hier und dort, fort und fort,
    wo wir ziehen, Ort für Ort,
    weit und breit, alles freut
    sich der schönen Zeit.
    Stimmet Jubellieder an!
    Singe jeder wie er kann:
    Alles neu, frisch und frei
    macht der holde Mai.

    Hermann Adam von Kamp
    (1796 - 1867), Lehrer in Mühlheim/Ruhr


    ... da muss er sich jetzt aber ranhalten, der MAI ... zwinker ;D

    Herzlichen Mittwochs-Gruß von Annette ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe annette, mit dem ziehen und dem singen, da sind noch verordnungen vor, die herr von kamp sich nicht hätte träumen lassen. aber das bild ist sehr verlockend...
      schönes WE für dich, gruß roswitha

      Löschen
  3. viele fragen... vielleicht sich einfach den apfelblüten
    anvertrauen, ihren duft tanken, sich am anblick laben und wissen -
    es wird! es wird!
    lieber gruß
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielleicht sollten wir weniger fragen und mehr schauen und denken, erstmal wenigstens?
      habe meinen heutigen post in diesem sinn gestaltet, schönes WE, gruß roswitha

      Löschen

der (un-)heimliche esser

Tatort : Cafeteria eines Thermalbades - Der (un-)heimliche Esser Ein Mann, ca. fünfzig Jahre alt, leicht mehr gewichtig, St...