Mittwoch, 13. Juli 2022

der fünfhunderste Blogbeitrag

                                                    Teppichentwurf Jan, 11 Jahre

fünfhundert beiträge, so schnell kann es gehen. warum begann ich? es ist eine erkundungstour nach menschen, denen ich im alltag nicht begegne. das bloggen bringt mir anregungen durchs lesen anderer blogs, aber auch durch das formulieren meiner texte. mit corona und alter bin ich ortsfester geworden, zur bewegung reicht mir schwimmen oder die kneippanlage, und die einkäufe auf dem markt und in der kleinstadt. 

tägliches kochen mit frischen, überwiegend regionalen zutaten und der haushalt erfüllen neben meiner lese- und denklust meine tage. das ist ein privileg. ich schreibe seit bald sechzig jahren, und immer noch macht es mir freude, ich male, bastele, dekoriere.

in meinem letzten text schrieb ich über notwendige lernschritte für alle in einer welt, die sich verändert. den text von paul parin über das ausmaß an ausbeutung und unterdrückung hatte ich mit bedacht ausgesucht. wir brauchen keine revolution, sondern mut zur souveränität, damit wir die notwendige veränderung bei uns beginnen, nur das liegt in unserer hand. das eigene denken führt zu eigenen lösungen. nicht presse und tv, nicht talkrunden oder magazine sollten unser denken beherrschen. 

wir können nichts positives erwarten, wenn wir selbst keine hoffnung haben. wenn es nichts zu lachen gibt, bewegen wir einfach trotzdem unsere gesichtsmuskeln als würden wir lachen. ich las, eine minute lachen rege den stoffwechsel ebenso an wie fünf minuten joggen. suchen wir, worüber wir lachen können.

im augenblick reden alle über heizen im winter, weil uns vielleicht das gas fehlt. als ich kind war wurde nur in der küche ein sogenannter beistellherd geheizt, und abends der kleine holzofen im wohnzimmer. die fenster des kinderzimmers hatten morgens eisrosen und waren undurchsichtig. es gab in meiner kindheit kleidung für den sommer und für den winter. in vielen haushalten gehen die bewohner ganzjährig in unterhemden(t-shirt) umher. wasser-  und energieverbrauch haben sich stetig gesteigert,  unser komfortgedanke bestimmt unser handeln.

wir verbrauchen wenig strom, verzichten auf viele "moderne" geräte, ohne das uns etwas fehlt. unser wasser-  und warmwasserverbrauch ist niedrig. wir haben einen ofen und wolldecken für den winter. ich kann mir nicht vorstellen, dass mich eine krisenzeit an etwas hindert, was ich heute tue. sogar bücher sind bei uns und in der bibliothek genug vorhanden. jahrelang ging ich ins unbeheizte freibad oder einen see schwimmen. geflogen bin ich noch nie, mir reichte immer das auto oder die bahn. in fremde welten kann ich nicht in zwei wochen urlaub eintauchen, dann lese ich lieber über das land oder sehe dokumentarfilme.

und die weltpolitik? und der krieg? und die krisen überall? - alles wird nicht weniger, wenn ich mich sorge. es hört niemand auf mich, nicht einmal die deutschen politiker /-innen. gefühle sind auch die folgen unserer gedanken, las ich. fördern wir unser wohlbefinden und das der menschen, mit denen wir zu tun haben. 

ich bin für vieles dankbar und die welt ist auch immer noch komisch, alles geschieht gleichzeitig.

die jungen liberalen baden württemberg stellen demnächst einen antrag für die bezahlung beim friseur nach haarlänge. unter anderem heißt es darin: " es ist auch fraglich, mit welchem recht dienstleistende das geschlecht ihrer kundschoft beurteilen, auf deren basis der preis für eine geschlechtsneutrale leistung entschieden wird".




 

14 Kommentare:

  1. Herzliche Gratulation zum 500. Blogeintrag, liebe Roswitha.
    Es lohnt sich immer, bei dir zu lesen und sich anregen zu lassen.
    Und deshalb hoffe ich auch, dass du "dranbleibst" und die Freude am Eintragen nicht verlierst.
    Mit besten Wünschen und herzlichen Grüssen,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es war nicht viel gegenüber menschen die täglich schreiben, aber mehr, als ich anfangs gedacht hatte. es ist schön dass dich meine einträge ansprechen. herzlich roswitha

      Löschen
  2. Für deinen Blogbeitrag heute,
    liebe Roswitha,
    reicht ein einziges Wort, das alles beinhaltet:
    Danke!

    Zum heutigen 500.Blogbeitrag eine grosse, herzliche Gratulation
    und auf viele weitere Beiträge! :)

    Lieben Gruss vom Lande
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke auch dir fürs lesen und kommentieren, herzlich roswitha

      Löschen
  3. 500 ist eine stolze Zahl! Herzlichen Glückwunsch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. lieber andreas, du hast mich schon lange übertroffen, schön wieder von dir zu lesen. herzlichen gruß, roswitha

      Löschen
  4. „Teile dein Lächeln mit der Welt.
    Es ist ein Symbol für Freundschaft und Frieden.“
    – Christie Brinkley

    GRATULATION 💐
    lb Roswitha 👩‍❤️‍👩

    Schön, DICH - hier - zu kennen
    und freue mich 🤗 auf jeden weiteren, so herrlichen Beitrag 🥂🍾

    Alles LIEBE... weiterhin
    von Annette 🙋‍♀️

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo annette, du kommst meist so fröhlich daher, möge dich diese stimmung oft begleiten im alltag. und hoffentlich hast du kühle plätze in der stadt. herzlich roswitha

      Löschen
  5. Auch ich möchte mich von Herzen den Gratulationen anschließen, mit dem Vermerk, hier immer etwas zu finden, über das es sich in höchstem Maße lohnt, nach- und weiterzudenken.

    Wie so schön auf den Punkt gebracht: Sehen wir das Schöne, Gelingende im Leben, so beeinflussen wir auch unsere eigene Gefühlswelt positiv!

    In diesem Sinne freue ich mich, hier viele weitere Gedanken und Anregungen lesen zu dürfen.

    Herzliche Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. es freut mich wenn ich ansprechendes formuliere. der gedanke an meinen blog läßt mich manches finden, verwerfen, neu auskramen. es macht mir freude mich damit zu beschäftigen. 500 einträge ist nicht so viel, aber es ist meins. herzlichen gruss, roswitha

    AntwortenLöschen
  7. Glückwunsch - und für das stets so hervorrangend Formulierte meinen heftigen Dank! Ich lese so gerne hier, außerdem deine hier und da geschriebenen Kommentare...
    Gruß von Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke, liebe sonja, ich bin eine große freundin deiner wortkunststücke und verrückten erzählungen, sowas braucht die welt! herzlich, roswitha

      Löschen
  8. Über Herrn Ackerbau bin ich hierhingekommen und werde mich sicherlich noch ausführlicher umschauen. Bis dahin hinterlasse ich herzliche grüße und ebensolche Glückwünsche zum 5oo. Eintrag! Mirjam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke für die grüsse, ich hoffe, du findest dinge die dich ansprechen, dafür schreibe ich ca. 2 x wöchentlich. ich wünsche dir eine gute restwoche, gruß roswitha

      Löschen

die welt sichbar bunter machen

Auszüge aus: Sibylle Berg, Wie halte ich das nur alles aus?, dtv, tb 2015, Seite 13- 15  "... dieses Gefühl, Veränderungen bewirken zu ...