Samstag, 16. Februar 2019

Der kleine Fußballfan






Der Fußball und das ferne Land


Der sechsjährige Habib ist seit über einem Jahr in Deutschland. Er erinnert sich nicht gerne an die schlimmen Dinge in seiner Heimat: Häuser wurden zerstört, Menschen verschwanden, manchmal musste sich die Familie im Wald verstecken. Habib durfte nicht auf der Straße spielen. Einmal schrie in der Nacht ein Mensch sehr laut.
Vater hatte keine Arbeit, das Essen reichte selten, um satt zu werden.

Damals erzählten seine Eltern von Deutschland, einem freundlichen Land, in dem nicht geschossen werde. Vater würde wieder arbeiten und sie in einem Haus mit Garten leben. Dort wurde viel Fußball gespielt, die waren Weltmeister! Seine Eltern versprachen Habib einen richtigen Lederfußball in Deutschland. Die Angst vor der fremden Welt aus dem Fernsehen war groß. Aber er wollte natürlich einen Fußball, anstatt mit luftleeren Plastikbällen zu kicken!

Vorher musste die Familie eine lange und gefährliche Reise machen. Sie fuhren mit einem alten Lastwagen an die Küste. Von dort ging es auf einem Schiff mit vielen anderen Menschen über das Meer. Später versteckten sie sich in einem anderen Lastwagen hinter Gemüsekisten und fuhren eine ganze Nacht. Bis sie in Karlsruhe ankamen, waren sie viele Tage unterwegs und litten großen Durst und Hunger. Es war eng und stank schrecklich.

Im Übergangslager wurde es besser, Habib wohnte mit seiner jüngeren Schwester Emine und den Eltern in einem schönen Zimmer. Sein Vater Ali erzählte, dass sie bald in eine größere Wohnung umziehen würden. Ali durfte nicht arbeiten, erst müssten die Papiere in Ordnung sein, berichtete er. Dabei war er doch stark!
Menschen aus allen Teilen der Erde kamen in die ehemalige Kaserne, es gab Lärm und Streit.

Immer wieder kauerte Habib mit angezogenen Knien hinter den Etagenbetten und träumte von seiner fernen Heimat, den Freunden, der Großmutter und den Verwandten. Manchmal weinte er dabei. Lange lebten sie schon in diesem Zimmer.
Arbeit hatte Vater nicht. Er spielte im Aufenthaltsraum mit anderen Männern Karten, die Eltern stritten häufig. Mutter beklagte sich und war manchmal krank. Sie hatten noch eine kleine Schwester bekommen, die weinte viel. Obwohl sein Vater hartnäckig versprach, bald gebe es eine Wohnung und Arbeit, hatte Habib die Hoffnung verloren.
Nur wenige Menschen aus diesem Deutschland kannte er, die Jungen beim Fußballspiel waren Flüchtlinge wie er. Nach dem Sommer würde er endlich in die Schule gehen und deutsche Kinder kennenlernen.

Er hatte noch nicht gefrühstückt als die Polizei kam. Sie brachten die Familie zum Flughafen und setzten sie in ein großes Flugzeug. Mutter liefen Tränen übers Gesicht, sie hielt still das Baby. Der Vater schimpfte zuerst, verstummte aber bald.
Habib und seine Schwester saßen dicht aneinander gedrängt auf einem Sitz.

Einen echten Lederfußball hatte Habib nicht bekommen.


©
























2 Kommentare:

  1. Sehr schöne Geschichte. Könntest du die Schrift etwas größer machen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Matthias, wie? Ich habe ewig mit dem Programm gekämpft und doch verloren! Sorry, demnächst passe ich besser beim Veröffentlichen auf, außerdem muss ich Nachsitzen.

      Löschen

glücksmomente erfahren

  " ... und mit einem mal überkam mich fünf oder sechs sekunden lang ein gefühl vollkommenen wohlbefindens. in dieser kurzen zeit war m...