Freitag, 2. August 2019

Berlin, nochmal...


                                         Blick vom Fernsehturm, hat die Enkelin fotografiert

Kurt Tucholsky

Das Ideal

Ja, das möchste:
Eine Villa im Grünen mit großer Terrasse,
vorn die Ostsee, hinten die Friedrichstraße;
mit schöner Aussicht, ländlich-mondän,
vom Badezimmer ist die Zugspitze zu sehn –
aber abends zum Kino hast dus nicht weit.
Das Ganze schlicht, voller Bescheidenheit:
...
Einsamkeit und Hummelgesumm.
Im Stall: Zwei Ponies, vier Vollbluthengste,
acht Autos, Motorrad – alles lenkste
natürlich selber – das wär ja gelacht!
...
Ja, und das hab ich ganz vergessen:
Prima Küche – erstes Essen –
alte Weine aus schönem Pokal –
und egalweg bleibst du dünn wie ein Aal.
...
Ja, das möchste!
Aber, wie das so ist hienieden:
manchmal scheints so, als sei es beschieden
nur pöapö, das irdische Glück.
Immer fehlt dir irgendein Stück.
Hast du Geld, dann hast du nicht Käten;
hast du die Frau, dann fehln dir Moneten –
hast du die Geisha, dann stört dich der Fächer:
bald fehlt uns der Wein, bald fehlt uns der Becher.
Etwas ist immer.
Tröste dich.
Jedes Glück hat einen kleinen Stich.
Wir möchten so viel: Haben. Sein. Und gelten.
Daß einer alles hat:
das ist selten.
_____________________________________________________________________________
Da geht es uns besser, wir haben Stadt, wenn wir unsere Faulheit überwinden und mit Bus und Tram fahren. Und Natur ist im Garten und auf dem Feld nebenan, und in der Luft, und in den Blumen, viele Vögel fressen kleine Buchsbaumzünsler, toll!
Der Pool ist immer bereit um uns zu erfrischen und zu klein, um uns Arbeit abzufordern.


6 Kommentare:

  1. Ans Ideal kommen wir nie ganz ran, aber doch fast, wenn ich deine letzten Zeilen lese.
    Und Tucholsky ist sowieso spitze.
    Herzliche Grüsse,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Eine Villa,
    liebe Roswitha,
    müsste es nicht unbedingt sein. Eine kleine 'stuga' an der Ostsee im Schärengarten von Stockholm würde mir völlig reichen... ;-)
    Tucholsky ist einfach 'toppen' (wie man auf Schwedisch sagt)!

    Geniess/t euren Aufenthalt in Berlin, liebe Grüsse ins Wochenende
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schweden würde ich gerne besuchen, aber ist so weit mit Zug oder Auto. Schaue ich Berichte an, höre Bellmann, lese Tucholskys Geschichten und träume. Statt Villa reicht für uns jetzt auch das Gartenhaus.
      Schönes WE Dir, Gruß Roswitha

      Löschen
  3. Heute und morgen -> großes Sport-Event - Deutsche Meisterschaften <- in Berlin ... bin, bei den Öffentlich-Rechtlichen dabei ;)))

    Erwarte nichts. Heute: das ist dein Leben.
    (Kurt Tucholsky)

    Lb Gruß von Annette ✿

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Sport war im Kühlen schwimmen. Ja, Tucholsky hat Recht, wir leiden häufig nicht an den Umständen, sondern an unseren Erwartungen, die nicht erfüllt werden.
      Schönes WE auch Dir, Gruß Roswitha

      Löschen

Muße und Langsamkeit

 " Weshalb ist das Vergnügen an der Langsamkeit verschwunden? Ach, wo sind sie, die Flaneure von einst? Wo sind sie, die faulen Bursche...