Sonntag, 8. Dezember 2019

Alltägliche Vorsicht



Eine Frau

Noch keine Seniorin, ist sie gleichwohl vergreist. Das macht die Angst vor dem Unfassbaren, Angst, die sich nicht an bestimmten Dingen festmachen lässt, sozusagen frei galoppierende Angst. Kein besorgniserregenden Vorkommnisse, keine schlimmen Lebensumstände oder körperliche Bedrängnis gehören zu ihrem Leben.
Sie lebt jeden Tag einzeln, die Tage sind unendlich lang. Wenn sie zurück schaut, sehr selten, sind die Tage einfach verschwunden, es bleibt wenig an Erinnerung.
Sie sagt, das Leben geht zu schnell vorbei.

Sie ist niemanden wichtig, nicht einmal sich selbst. Andere Frauen in ihrer Situation hätten sich eine Liebhaberei zugelegt, manche sogar einen Liebhaber. Dazu fehlt ihr die Phantasie.
Leben ist Arbeit und anständig seine Pflicht tun.“
Sie fühlt sich zu unwichtig, um Ansprüche zu stellen. Schnell ist sie gekränkt, wenn von ihr als selbstverständlich angesehene Normen von anderen nicht erfüllt werden.
Die Mauer zwischen ihr und dem Leben ist hoch, fast unüberwindbar. Angst lässt nur kleine Lücken.
So lebt sie in einer Art getroster Verzweiflung.
Kein ausländisches Essen, sagt sie, damit hat sich einmal der Vetter eines Nachbarn den Magen verdorben. Keine moderne Kunst, ist alles Quatsch, nicht notwendig.“

Die ganze Welt besteht aus Seilschaften um uns kleinen Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Keine Chance hat man, wenn man nicht dazu gehört!
Überhaupt, die Umstände, in die man gerät, wenn man im Ausland Urlaub macht und krank würde! Da fahren wir nicht hin, dann kann uns das nicht passieren.
Wir machen immer am gleichen Ort Urlaub. Im Allgäu, da kennt man alles und wird nicht bestohlen.“
 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ich möchte diese Frau locken in ein freudiges Abenteuer, nicht nur ein Stück Kuchen mit ihr essen.
 

4 Kommentare:

  1. Studiere die Menschen, nicht um sie zu überlisten und auszubeuten, sondern um das Gute in ihnen aufzuwecken und in Bewegung zu setzen!

    Gottfried Keller *♥*

    AntwortenLöschen
  2. Das wird nicht leicht sein. Aber vielleicht ist ein Stück Kuchen der Anfang?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kuchen ... evtl. Likörchen undoder SCHOKI ... bei mir... würd´s helfen (ړײ) *hehe*

      Löschen
    2. Irgenwo las ich einmal, man sollte nicht die Fehler bekämpfen, sondern das Fehlende ersetzen, so gut es geht. Zaghaft zwar, aber das geht. Und das Likörchen sende ich imaginär Annette, weil ich Angst habe, dass die Frau mit Alkohol nicht umgehen kann.
      Likör tröstet nur in kleinen Dosen...

      Löschen

glücksmomente erfahren

  " ... und mit einem mal überkam mich fünf oder sechs sekunden lang ein gefühl vollkommenen wohlbefindens. in dieser kurzen zeit war m...