Samstag, 1. Februar 2020

lachende Zuneigung



Hier mal mein Portrait, gezeichnet von meiner damals siebenjährigen Enkelin. Mir gefällt es, auch wenn ich da ja etwas voreingenommen bin. Ich fühlte mich fröhlich und voller Ideen, etwas ist davon inzwischen verloren. Die Diskrepanz zwischen geistiger und körperlicher Leistungsfähigkeit ist größer geworden.

Die wichtigste Botschaft mit dem Geschenk dieses Bildes war lachende Zuneigung, die wirkt noch.



Jeden Tag seines Lebens eine feine, kleine Bemerkung einzufangen – wäre schon genug für ein ganzes Leben.      (Christian Morgenstern)


6 Kommentare:

  1. Was für eine zauberhafte und liebevolle Zeichnung! Wahrscheinlich sagt sie mehr aus als jede Fotografie.
    Hab Sorge dazu!

    Und den Spruch von Morgenstern nehme ich mir gerne als Motto mit.
    Lieben Dank und schöne Grüsse,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich habe Sorge dafür, dass dieses Kind und die anderen Enkel mit uns lachen und spielen, aber auch Trost finden können, wenn sie möchten.
      Einen schönen Restsonntag, Gruß Roswitha

      Löschen
  2. Da hat dich deine Enkelin aber schön gezeichnet. Freundlich und fröhlich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihr ist das Bild etwas peinlich, aber die in der Schule kennen es ja nicht... Mit 13 oder 14 Jahren ist sowas schwer. Gruß nach Berlin!

      Löschen
  3. Ein fröhlich Herz lebt am längsten.

    William Shakespeare (1564 - 1616)

    ...darum LACHE... WEINE ... sei wie DU bist + die Enkelin hat DICH - Roswitha - erkannt♥

    Lb, herzlich, fröhlichen Sonntags-Gruß da lass - Annette (ړײ)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, gestern haben wir beim Brettspiel wieder zusammen gelacht, ein guter Start in den Sonntag. LB, Roswitha

      Löschen

Heimatgefühle ?

  HEIMAT - eine Annnäherung Erinnerungen: Ostern 1978, Theaterfestval in Avingon. In der wogenden Menschenmenge schrie plötzlich eine Frau ...