Montag, 9. August 2021

urlaubslektüre? bücher...


 - heute mal die lieblingsblüten meiner lang verstorbenen mutter: dahlien

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

lysistrate und die nato, eine komödie von rolf hochhuth, mit einer studie von bachofen und germaine greer. rowohlt tb 1973-   noch einmal hervorgeholt, weil es zeit dazu war.

dick, doof und arm, friedrich schorb, droemer 2009 - mein lebensthema, leider immer noch, räumt mit alten vor-urteilen auf und bringt auf gute ideen.

was ich sonst noch verpasst habe, lucia berlin, arche-verlag 2017 - von diesem buch bin ich sehr berührt, diese frau und ihr kampf fesselten mich und bleiben in meinem gedächnis.

afghanische reise, roger willemsen, fischer tb sonderausgabe 2008 - so voller freude, lebensklugheit und wissen über lange geschundene menschen, bringt die fernen menschen nah. 

                                                    --------------------

ich kann mir nicht vorstellen ohne bücher zu leben. mindestens eine auswahl von sehr verschiedenen büchern brauche ich als lebens-mittel, da hilft mir keine bibliothek. es gibt bücher, die ich immer wieder hervorhole, und sachbücher, in denen ich nachschlage. und manchmal verbindet sich beides, wie bei z.b. :glumm, geplant war ewigkeit, oder peter rühmkorf- tagebücher, oder bei eva demski...

meine leserinnengeschichte währt ja schon einige jahrzehnte, da kommt etwas zusammen.



12 Kommentare:

  1. Auch ich,
    liebe Roswitha,
    kann es mir nicht vorstellen, ohne Bücher (und Bücherbeigen) zu leben...
    Im Moment lese ich von Malachy Tallack 'Das Tal in der Mitte der Welt'.
    Ein stiller Roman, eine wunderbare Sprache, und im Zentrum ein paar wenige Menschen, die auf der Insel Shetland leben.

    Die Lieblingsblüten deiner Mutter sind wunderschön und künden den Herbst an!

    Lieben Gruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gestern fasste eine junge frau die dahlienblüte an, sie war total fasziniert von der ebenmäßigkeit der blüte. es ist schön, dass es noch erstaunen geben kann. lieben gruß, roswitha

      Löschen
  2. Blumen und Bücher - mir scheinen sie irgendwie verwandt zu sein. :--)
    Bei mir sind die Lesephasen sehr unterschiedlich und sporadisch.
    Momentan tue ich mich schwer damit, schreibe und gestalte lieber selber.
    Aber Blumen sind mir immer lieb. (Die rosa Dahlien sind wunderschön.)
    Dir eine anregende Woche und herzlichen Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. einen schönen sonntag für dich, vielleicht zum fotografieren. du machst so spannende fotos, lieben gruß, roswitha

      Löschen
  3. Auch ich lese immer wieder die "alten" Bücher aus den 60ern ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. erinnerst du dich dann auch daran, wie du das buch damals fandest? manche bücher entdecke ich neu, z.b. irmgard keun. lieben gruß, roswitha

      Löschen
  4. „Wer könnte mit Freiheit, Büchern, Blumen und dem Mond nicht glücklich sein?“
    — Oscar Wilde

    Herzlichen Dienstags-Gruß von Annette ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da hat oskar recht, liebe annette. der mond kommt im nächsten blogbeitrag. dir einen gemütlichen sonntag mit freude, lieben gruß, roswitha

      Löschen
  5. Dick, doof und arm - magst du Näheres dazu sagen? Habe noch nie was von diesem Buch gehört. Lesen ist bei mir wie eine Art Naturgewalt...Immerzu...
    Gruß von Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das buch verändert den blick auf "übergewicht" als selbst verursachten zustand. übergewichtigte sind eine gefahr für das gemeinwesen, sagen politiker/ -innen, die stigmatisierung von übergewicht ist im interesse von pharmaindustrie und gesundheitsindustrie. er plädiert für einen anderen umgang damit.
      info: http://gewichtsdiskriminierung.de/
      ja, das bedürfnis zum lesen ist naturgewalt... lieben gruß, roswitha

      Löschen
  6. auch ich kann nicht ohne. nicht ohne bücher, nicht ohne blumen. nein! gerade las ich das buch einer mittefünzigjährigen frau, die sich zur busfahrerin ausbilden ließ, ausgerechnet im turbulenten Berlin. es las sich schnell und ich fands haarsträubend. ich hätts mich nicht getraut, echt nicht. sie konnte es auch nicht lange durchhalten, ganz gruslige arbeitsbedingungen. was noch? schon wieder und immer wieder Patti Smith M-Train. och und noch...
    lieber gruß ins (lese)wochenende
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bücher sind auch abenteuerreisen, und einkehr, und...
      ja, liebe sylvia, wir können uns glücklich schätzen, bücher zu finden, die uns fremde welten erschließen oder alte vertrauter machen.
      schönen sonntag, gruß roswitha

      Löschen

Heimatgefühle ?

  HEIMAT - eine Annnäherung Erinnerungen: Ostern 1978, Theaterfestval in Avingon. In der wogenden Menschenmenge schrie plötzlich eine Frau ...