Mittwoch, 20. Oktober 2021

stachel im kürbis





                                                                           Genau besehn

Wenn man das zierlichste Näschen
Von seiner liebsten Braut
Durch ein Vergrößerungsgläschen
Näher beschaut,
Dann zeigen sich haarige Berge,
Dass einem graut. 

- joachim ringelnatz-

--------------------------------------------------

 es kommt wohl auf die perspektive an, bei allem. ich mag jetzt die gewählten vertreterinnen und vertreter im bundestag verhandeln lassen ohne vermutungen und quereinwürfe, ohne eine sensationsheischende presse und nichtssagende interviews.

wenn sie ihre arbeit nicht gut machen sollten wir stachel im getriebe werden, nachdem sie sich sortiert haben und die posten verteilt sind. da lohnt sich vielleicht gelegentlich auch, mit dem vergrößerungsglas die arbeit einzelner zu betrachten und an ihren versprechen vor der wahl zu messen.

gelesen:

 spannung durch einen krimi ohne verbrechen, mit viel sprachgefühl und verständnis für menschen: friedrich ani, süden, tb knaur  

heilkraft in uns finden, den eigenen weg gehen, das beschreibt luisa francia in ihrem buch: kubabas granatapfel, meine reise zur heilung

und immer wieder lese ich bei roger willemsen, diesmal wieder: deutschlandreise, tb fischer


10 Kommentare:

  1. Ja, das genaue Hinsehen ist wichtig, aber vor allem an den richtigen Stellen!
    Was ist den Aufsichtsbehörden nicht schon alles entgangen!!!
    Einen lieben Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. einen frohen start in die neue woche, herzlichen gruß, roswitha

      Löschen
  2. HINSCHAUEN ...

    Durch die Brille der Erfahrung
    wirst du bei zweiten Hinschauen klarer sehen.

    Henrik Ibsen

    Herzlichen Donnerstagsgruß
    von Annette ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, hinschauen, erfahrungen sammeln, leider auch fast verzweifeln am gesehenen, manchmal. herzlich, roswitha

      Löschen
  3. Ein TB,
    liebe
    ('Unterwegs') von Roger Willemsen wartet aufs Lesen.
    Aktuell lese ich das neu erschienene Buch des Jesuitenpaters und Zenmeisters Niklaus Brantschen 'Gottlos beten'.

    Luisa Francias Buch kommt auf die Liste!

    Und dann noch einen lieben Gruss zum Schluss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sonnige herbstage mit plaudernden spaziergängern/ -innen wünscht dir roswitha

      Löschen
  4. na der hatte ja ein seltsames hobby, der herr ringelnatz, da ringel und kringel ich mich jetzt aber:-)))). haarige berge! aber du hast natürlich recht, anderes lohnt schon, oder fordert geradezu das genaue hinschauen. lesen tu ich grad: Als Gott verschwand aus Jorwerd von Geert Mak. ganz großartig!
    lieber gruß ins wochenende
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es ist schon seltsam, die sache mit der lupe, ob das eine männersache ist? das buch werde ich lesen, eine gute neue herbstwoche wünscht roswitha

      Löschen
  5. ... und diese leckeren Kiwanos läßt Du einfach so herumliegen?

    AntwortenLöschen
  6. - ist nur ein foto, sind nicht meine! gruß roswitha

    AntwortenLöschen

vorschriften oder philosophie?

 Fuß am Marx-Engels- Denkmal in Berlin, oft befühlt, abgegriffen oder Patina? Lockt die Rundung zum Befühlen? Mir wäre ja Recht, die Mensche...