Montag, 3. Januar 2022

unterwegs


 "Freude in der Ansagestimme, dass der ICE 1207 fünf Minuten vor Fahrplan am Zielbahnhof sei. Sie war ja nicht am Ziel, was soll sie mit der Zeit. Nicht sparen. Aber auch nicht vertreiben, Zeit sparen und Zeit vertreiben, eins so furchtbar wie das andere. Verschenken vielleicht, das wär was, wenn man etwas von der Zeit einem Bedürftigen schenken könnte. Einem Nervösen, Hechelnden, Flattrigen."    

aus: Fliegen, Albrecht Selge, Rowohlt Berlin 2019

da fährt eine rentnerin, die durch eine eigenbedarfskündigung wohnungslos wurde, mit einer bahncard 100 durch unser land. bei einer freundin in einer stadt erhält sie ihre rare post, irgendwo gibt es ein rentenkonto bei der bank. sie lebt im zug, wäscht sich in der behindertentoilette, duscht gelegentlich in bahnhöfen. da ihr geld kaum reicht, sammelt sie heimlich pfandflaschen. manche menschen werden ihr bekannt. sie hat einen genau ausgerechneten plan der zugabfolgen, weiß wo sie besser schlafen kann. sehr bewegend zu lesen, wie sie sich in ihrer situation einrichtet. mehr will ich nicht erzählen, lest selbst, mich erschreckt, dass so ein leben denkbar ist.

heute war der erste werktag im jahr 2022, die politiker künden alles mögliche an verbesserungen an. das jahr ist noch jung, geben wir ihnen eine chance. und bleiben wir hellwach und denkfähig, mehr unter menschen als in "sozialen medien" sollten wir uns umschauen. bleiben wir in der kommunikation mit unseren mitmenschen.   

6 Kommentare:

  1. Danke fürs Erzählen dieser erschütternden Geschichte. Ja, es gibt auch unter uns - manchmal gut vesteckt - Armut bei Jung und Alt. Tragisch!
    Halten wir die Augen offen!
    Lieben Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Wie lautet der Titel des Buches über die Frau in der Bahn?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fliegen, Autor Albrecht Selge, steht im text, war er bei dir verrutscht? ich hatte ja probleme mit der darstellung. gruß roswitha

      Löschen
  3. “Du musst nur langsam genug gehen, um immer in der Sonne zu bleiben.”

    (Antoine de Saint-Exupéry, französischer Schriftsteller, 1900 – 1944)

    Unterwegs, jeder im Tempo seines Wohlbefindens... seiner Seele ☝️😇🙏

    Herzlichste Dienstagsgrüße von Annette ☔🥰 🙋‍♀️

    AntwortenLöschen
  4. das wäre ja sehr langsam, mit rollator bin ich manchmal fix! aber auf die seele achte ich, gruß von roswitha

    AntwortenLöschen

Heimatgefühle ?

  HEIMAT - eine Annnäherung Erinnerungen: Ostern 1978, Theaterfestval in Avingon. In der wogenden Menschenmenge schrie plötzlich eine Frau ...