Dienstag, 12. April 2022

wünsche


           Sie sagte, sie sei glücklich und froh, ich dürfe sie gerne fotografieren, das freue sie. 


"Denn glücklich ist, wer immer noch was zu wünschen übrig hat. Da muss immer noch ein unerfülltes Restchen bleiben. Gerade so wie bei einem unserer Lieblingsspiele als Kinder, nämlich Zeltbauen. Wir besorgten uns ein paar Wolldecken. Dann organisierten wir noch zwei Besenstiele, eine Wäscheleine, einige Wäscheklammern und damit bauten wir uns ein Zelt. Im Winter in der Wohnung zwischen zwei Stühlen, im Sommer draußen. Das ging stundenlang. Immer krachte etwas zusammen, die Wäscheleine erwies sich als zu kurz, der Dackel meiner Freundin riss den tragenden Besenstiel weg. Und ich kann mich nicht erinnern, dass das Zelt richtig fertig wurde. Es wurde dunkel draußen, wir wurden wir zum Essen gerufen – und unser Zelt blieb ewig unvollendet, wie der Petersdom.

Irgendwann hat dann ein Kind aus der Nachbarschaft ein ganz und gar fertiges, echtes Zelt geschenkt bekommen. Der Aufbau ging ruckzuck – aber das Ergebnis war doch eher langweilig."

Dr. Marita Rödszus- Hecker, Heidelberg, Ev. Kirche / Wort zum Tag

                                    ------------------------------------------------------------

habt ihr auch solche zelte gebaut, mit alten laken oder wolldecken?  unsere enkelkinder spielten auch mit  meinen tüchern, die wurden zu schleiern oder saris, oder zu zügeln. die welt wird weit, wenn der blick auf die dinge nicht beschränkt ist. 

die bloggerin andrea heinisch hat ein kleines buch herausgebracht, unter anderem auch mit texten über ihre kindheit. sehr genau beobachtete die kleine andrea ihre umwelt. mit viel liebe und einer portion humor erzählt andrea aus ihrer welt. das lesen in diesem buch weckt auch in mir erinnerungen, die zum teil ähnlich, aber auch ganz anders sind.

Das Buch heißt:  "Als die Zukunft noch uns gehörte",  ISBN 978-3-99129-807-6, www.mymorawa.com, Wien 


10 Kommentare:

  1. Und ob wir solche "Behausungen" gebaut haben! Herrlich.
    Und das Buch von Andrea habe ich auch bestellt und bin gespannt auf die Lektüre.
    Ja, ein paar Wünsche sollten immer offen bleiben. Das gibt dem Leben Würze und Kraft.
    Lieben Vorostergruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schön wenn wir solche erinnerungen haben, angenehme ostertage wünscht roswitha

      Löschen
  2. Oh ja,
    liebe Roswitha,
    wir haben damals im Garten auch Zelte gebaut.
    Mit Mutters alten Leintüchern. Und Bohnenstangen.
    Vater war uns immer eine grosse Hilfe.

    Danke für das Erinnern und einen lieben Gruss in den Abend
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gut das es alte leintücher gab, mit bohnenstangen waren sie prima. aber wer hat das noch? schöne ostertage wünscht roswitha

      Löschen
  3. Oo! Ich danke dir für deinen Hinweis auf mein Buch! :)
    Und natürlich habe auch ich solche Zelte gebaut als Kind. Zwischen Tisch und Stühlen oder am Balkongeländer befestigt. Und später waren es dann Hütten aus Ästen. Das sind wunderbare Erinnerungen, deutlich schöner als die Erinnerungen ans so mühsame und entnervende (und deshalb auch nur einmalige) Aufbauen eines "echten" Zeltes viele, viele Jahre später. :)))
    Liebe Grüße, Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich bin auch keine camperin, lieber schlafe ich freiluft..., schöne ostertage dir und familie, gruss roswitha

      Löschen
  4. Die Kindheit ist auch eine solche heilige große, gotische Kirche, in welche die Sonne freundlich durch bunte Fensterscheiben scheint, wo ein jeder dunkle Winkel ein mächtiges Gefühl erweckt und wo das einfachste Bild durch seine Beleuchtung und durch die Sage eine weit tiefere Bedeutung bekommt.

    -
    Hans Christian Andersen

    Lb Roswitha... DANKE 🙏 für den herrlichen Beitrag 👩‍❤️‍👩
    und JA, so wär's ❣️

    Herzliche Gründonnerstag 💚
    und fröhliche Ostergrüße 🌿🌷🐇 von Annette 💞 🙋‍♀️

    AntwortenLöschen
  5. dieses großartige, wie es andersen formuliert, ist einem zum glück als kind nicht bewusst. wir entdeckten "nur", und im nachhinein finden wir worte. schöne ostertage für dich und deine familie, gruss roswitha

    AntwortenLöschen
  6. Als Kinder haben wir alles mögliche gebaut, in dem wir uns verkriechen konnte, und wenn es nur ein Höhle aus Schnee war, aber fertig sind all diese Bauten nie geworden. Immer gab es etwas, was noch fehlte oder verbessert werden musste. Und eigentlich war das wirklich gut so.
    Ich wünsche Dir schöne Ostern.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke lieber wolfgang, ja, diese erinnerungen sind wertvoll, auch die suche nach verbesserungen oder gegenständen, die wir brauchen könnten. und auf einmal war es vorbei..., auch dir frohe ostern!

      Löschen

ein falscher fan und die vogelfrau

                                                         vogelfrau, marianne wagner, breuberg                                               ...