Sonntag, 24. Juli 2022

Stärke fördern

 

" Ich ging in einen norwegischen Zoo. Und dort sah ich einen Pinguin auf seinem Felsen stehen. Ich hatte Mitleid: "Musst du auch Smoking tragen? Wo ist eigentlich deine Taille? Und vor allem: Hat Gott bei dir die Knie vergessen? Mein Urteil stand fest: Fehlkonstruktion. Und dann sah ich noch einmal durch eine Glasscheibe in das Schwimmbecken der Pinguine. Da sprang "mein" Pinguin ins Wasser, schwamm dicht vor meinem Gesicht. Wer je Pinguine unter Wasser gesehen hat, dem fällt nix mehr ein. Ein Pinguin ist zehnmal windschnittiger als ein Porsche! Mit einem Liter Sprit käme der umgerechnet über 2500 km weit. Sie sind hervorragende Schwimmer, Jäger, Wasser- Tänzer! Und ich dachte: "Fehlkonstruktion". Diese Begegnung hat mich zwei Dinge gelehrt. Erstens: Wie schnell ich oft urteile- und wie ich damit komplett danebenliegen kann. Und zweitens: Wie wichtig das Umfeld ist, ob das, was man gut kann, überhaupt zum Tragen kommt."  

Dies ist ein Zitat aus einem längeren Text von Eckart von Hirschhausen. Er führt darin aus, dass es darauf ankommt, unsere Stärken zu stärken. Damit werden wir zu der einmaligen Person, die in uns steckt. Weiter sagt er: " Wenn du als Pinguin geboren wurdest, machen auch sieben Jahre Psychotherapie aus dir keine Giraffe. Mach kleine Schritte und finde dein Wasser. Und dann: Spring! Und schwimm!" 

Zum Nachhören:    https://bdkj-duisburg.de/die-pingun-geschichte-von-dr-eckart-von-hirschhausen/

es hat lange gedauert bis ich lernte, nicht meine ganze kraft dazu zu verwenden, fehler zu bekämpfen. ziel ist, mich in meinem leben heimisch zu fühlen. es braucht auch mut dazu.  

Lesetipps: ein dicker Krimi von Louise Penny: Auf keiner Landkarte, Kampa - spannend und leicht skurril, interessanter Plot - genau richtig für hitzegeplagte Schattensucherinnen u.a.

11 Kommentare:

  1. Was für ein wunderbarer Text, der vielfach gelesen und verinnerlicht sein möchte! Und ein Plädoyer dafür, das eigene Wasser zu finden, gegen alle Widerstände von außen bei sich anzukommen und sein Ding zu leben! Frei zu werden für das, was das Leben als Möglichkeiten bereithält.

    Ja, auch mein Ziel ist, ganz bei mir selbst anzukommen, mich von hemmenden Glaubenssätzen zu befreien, damit ich zum Schluss sagen kann: I did it my way!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es ist sehr bereichernd unterwegs zu sein, ich wünsche es vielen mitmenschen. und erst dann ändert sich unser miteinander, wenn alle menschen gut leben können, ohne wettkampf und angst. danke für deinen kommentar, gruß roswitha

      Löschen
  2. Dieses Lehrstück von Herrn Hirschhausen gefällt mir ausnehmend gut. Ja, man muss seine Stärken finden und dann auch nutzen. Jede und jeder erst mal ganz allein für sich. Das macht das Leben um vieles leichter.
    Danke für das Wort zur Woche und lieben Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. befreiend ist es zu erkennen, dass man angenommen ist, wie man ist. herzlichen gruß, roswitha

      Löschen
  3. Herrlicher Beitrag
    💞 lb Roswitha 🙏

    Ein bekanntes Zitat von Dr. Eckart von Hirschhausen:

    "Es ist einfach, glücklich zu sein. Schwer ist nur, einfach zu sein."

    Habe ich mir auf ein T-Shirt drucken lassen 🐧😉

    Herzliche Wochenstart Grüße von Annette 👩‍❤️‍👩

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ein gutes zitat von ihm, kannte ich nicht. danke fürs teilen, herzlichen gruß, roswitha

      Löschen
  4. Liebe Roswirha, dieses "falsche Mitleid" mit Pinguinen an Land überkommt mich auch manchmal, wenn ich sie so langsam watscheln sehe, dann sehen sie irgendwie unbeholfen aus. Doch die riesigen Becken im Zoo sind rundherum mit Glasscheiben abgeschirmt, so dass man den Frackträgern mit den Augen ins Wasser folgen kann - und da sind sie wirklich EINMALIG.
    Liebe Grüße zu dir

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wollte deinen Namen nicht absichtlich verkomplizieren, deswegen hier noch einmal: "Liebe Roswitha!"

      Löschen
    2. alles gut, bei den pinguinen und bei mir, lieben gruß, roswitha

      Löschen
  5. jetzt musste ich sehr schmunzeln,denn so ähnlich gings mir auch. noch heute passiert es mir manchmal. aber ich muss sagen: mit zunehmendem alter wirds immer besser:-)!
    lieber gruß
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wie lernen unser ganzes leben. ist doch schön, wenn wir über uns schmunzeln können. hab es gut, liebe sylvia, gruß roswitha

      Löschen

Heimatgefühle ?

  HEIMAT - eine Annnäherung Erinnerungen: Ostern 1978, Theaterfestval in Avingon. In der wogenden Menschenmenge schrie plötzlich eine Frau ...