Mittwoch, 31. August 2022

vertrauen, lichter und tiere

Theaterausstellung Berlin

"Man muss wünschen wollen, an sich glauben, auf das Morgen vertrauen, für das Morgen leben - das heißt Leben."           Fanny Lehwald, 1811- 1889, deutsche Schriftstellerin

                                               -------------------------------------------------------

noch ein umweltthema: die lichtverschutzung bei nacht, nicht einmal die milchstrasse kann man in unserer kleinstadt sehen. nachts sieht man kaum menschen auf den straßen, aber hell erleuchtete straßen und angestrahlte gebäude. nachtaktive insekten fliegen zum licht und sterben dort, lichtscheue tiere wie fledermäuse werden vom licht vertrieben und finden kaum noch quartiere. den nachtaktiven tieren wird die nacht genommen, den tagaktiven die ruhe, sagte die biologin brigitte heinz vom BUND rhein-neckar-odenwald. der paragraf 21 des neuen landesnaturschutzgesetzes baden- württemberg hat ein beleuchtungsverbot für öffentliche gebäude von 22.00 bis 6.00 uhr vom 1. oktober bis 31. märz festgelegt. 

ein schritt in die richtige richtung, dem nun private hausbesitzer und supermärkte folgen sollten. niemand braucht einen aldiparkplatz nachts hell erleuchtet, oder ein private hofeinfahrt. bei angst vor einbrüchen reichen bewegungsmelder, die bei annäherung licht einschalten. 

es sollte nicht vergessen werden, dass es vorrangig um das einsparen von strom geht, um ein umdenken im umgang mit ressourcen. das betrifft ebenso die heizenergie, deren preise sich hochschaukeln. viele sind sehr großzügig gewesen bei ihrem persönlichen verbrauch. wir dürfen unseren verbrauch nicht nach der leistungsfähigkeit unseres geldbeutels bemessen.

wir müssen lernen, und ich sehe mich altersgemäß im vorteil: die wohnung meiner kindheit hatte einen holz- küchenherd, am wochenende wurde ein kleiner ofen im wohnzimmer angefeuert. eisblumen an den fenstern des kinderzimmers waren schön, sie wegzuhauchen machte spaß. wir trugen im winter wollsachen und wollstrümpfe, es gab einen unterschied zwischen winter- und sommerkleidung. das warmwasser gab es beim samstäglichen baden und beim rasieren für vater, sonst eher nur kaltwasser. 

ich vertraue auf die menschen, die wissen, wie stark menschen gemeinsam sein können. 

Nachtrag 01.September 22:  die energiesparverordnung der bundesregierung toppt noch die der landesregierung, und sie gilt ab heute. dank guter lobbyarbeit und der fdp wurde das treibstoffsparen ausgenommen! geben wir doch der bundesregierung einen denkzettel, sparen wir sprit, wo wir können, und fahren wir keinesfalls über 130 kmh auf der autobahn! 

13 Kommentare:

  1. Es tut gut, zu lesen, dass es Menschen gibt, die diese längst überfälligen Maßnahmen geradezu einfordern.
    Aus unterschiedlichsten Gründen, hier schon reichlich dargelegt, ist das Einsparen von Energie nötigst, möglich und auch machbar.
    In meinem Haushalt sind nie mehr als zwei Heizkörper in der Wintersaison gelaufen, vorhanden sind acht Stück, sogar im Abstellraum! Das funktioniert bestens, gefroren habe ich dabei noch nie, auch, wenn meine Räume höhere Raummaße aufweisen.
    Ich kenne den Unterschied zwischen Sommer- und Winterbekleidung ebenfalls und habe auch noch einen Holz-Küchenherd, der das Wohnzimmer mitbeheizt hat, erlebt.
    Gejammert wird in Ländern wie unseren von vielen Menschen auf hohem Niveau - und dass in Österreich alle Menschen Anrecht auf den Klimabonus haben, ist auch mehr als bedenklich. Hier wage ich es, von Steuergeldverschwendung in Reinform zu schreiben.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. steuergeldverschwendung gibt es auch bei uns, z.t., um gerade wählerinnen und wähler zu befrieden, die sich lauthals wehren würden. daneben haben immer menschen keine lobby und fallen aus allen programmen. aber wir bleiben im interesse aller demokraten und - innen wach und wehrhaft, lassen und nicht vor karren spannen. lieben gruß, roswitha

      Löschen
  2. Liebe Roswitha, "Lichtverschmutzung" ist für mich ein Reizwort hoch drei. Bis 2015 habe ich in einer Wohnung gelebt, die die Fenster nach hinten zum Garten hatte - ich brauchte keine Rollos oder Plissees oder Gardinen, um Nachtgefühl im Zimmer zu haben.
    Zum Glück kann ich auch bei Licht schlafen, aber ich finde es unglaublich, was für Energie sinnlos verpulvert wird. Jetzt habe ich Industrie vor dem Fenster, die so viele Lampen in mein Zimmer strahlen lässt, dass ich mich über die dunklen lila Plissees sehr freue. Die Metro macht nach 22 oder 24 Uhr die Reklame aus, aber Audi ballert volles Rohr - diese Idioten sind auch gegenüber. JEDES ihrer im Verkaufsraum stehenden Autos hat nachts Scheinwerfer und Rücklichter an. - Unsere Welt ist einfach nur bescheuert.
    Gute Nacht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe clara, hoffentlich kommt die lichtarme nacht auch zu dir, auch audi muss sparen. und wir kommen ohnehin mit allem zurecht, weil wir ideen haben. lieben gruß, roswitha

      Löschen
  3. Traurig, dass es immer erst schlimm kommen muß und Regeln, Verbote unsere Ressourcen schützen müssen 🙏
    So unvernünftig sind Menschen 🤔

    Warum nicht gleich umweltbewußt leben 🙄👍😳 !!!

    Habe noch die Stimme meiner Mutter in den Ohren: "Kind mach das Licht aus, wenn du das Zimmer verlässt... 💡wir wollen Strom sparen...☀️

    Ansonsten, auch in den 60igern aufgewachsen... das sagt alles 😁👍

    Herzlichen Gruß 👩‍❤️‍👩 lb Roswitha
    und guten Start in den September, wünscht Annette 🌾🌻

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. stromsparen musste ich als kind nie, mein vater arbeitete beim RWE, wir hatten ein kontingent für wenig geld. aber aus ökologischen gründen spare ich schon lange. wir rocken auch kalte winter, gell! herzlich, roswitha

      Löschen
    2. ... Jepp 👩‍❤️‍👩

      Löschen
  4. Das sind lauter gute Tipps und Gründe, Energie bewusster zu nutzen und, wo immer es geht (und es geht oft) zu vermeiden.
    Danke für die Anregungen und einen lieben Septembergruss,
    Brigitte

    (Ich hoffe, dass auch die Reklame- und die Weihnachtsbeleuchtungen hinterfragt werden.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielleicht wird es weihnachten auch weniger grell, wäre schön. hier gab es ein haus dass wie eine araltankstelle aussah. lieben gruß, roswitha

      Löschen
  5. Beeindruckend,
    liebe Roswitha,
    dass ein Bundesland den Schritt geschafft hat, ein nächtliches achtstündiges Beleuchtungsverbot öffentlicher Gebäude festzulegen. Einerseits, um Energie zu sparen, andererseits auch, um die Lebensräume für Vögel zu bewahren.

    Lieben Gruss in den Septemberabend
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das gesetz muss eigentlich in der schweiz auch kommen, für umwelt und menschen. lieben gruß, roswitha

      Löschen
  6. mein papa Hotte nervte uns kinder gewaltig, weil er immer hinter uns her alles licht in räumen ausknipste, in denen sich niemand mehr aufhielt. jetzt denk ich manchmal, dass sein geist in mich gefahren ist:-).
    wenn wir alle achtsamer werden/sind, lässt sich viel bewegen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dank RWE brauchte ich als kind nicht sparen, aber als ich erwachsen wurde, wollte ich unbedingt. es gab heftige diskussionen in meiner elektrikerfamilie. lieben gruß, roswitha

      Löschen

die welt sichbar bunter machen

Auszüge aus: Sibylle Berg, Wie halte ich das nur alles aus?, dtv, tb 2015, Seite 13- 15  "... dieses Gefühl, Veränderungen bewirken zu ...