Sonntag, 4. September 2022

straßenfest- sonntag mit männerwagen

 zwei ältere männer in einem überdimensionalen kinderwagen fuhren ganz leise und grinsend durch die stadt - ich musste lachen, alle anderen auch.

Unter Zeiten

Das Perfekt und das Imperfekt

tranken Sekt.

Sie stießen aufs Futurum an

(was man wohl gelten lassen kann).

 Plusquamper und Exaktfutur blinzten nur.

aus: Galgenlieder, Christian Morgenstern


ich glaube die beiden großen kinder hatten auch sekt getrunken, sie waren einfach stillvergnügt und die menschen mit ihnen. manchmal ist es einfach freude zu bereiten.

                       --------------------------------------------------------------------

Einer der ersten großen Verkünder der sozialistischen Ideale, der Franzose Charles Fourier, hat vor hundert Jahren die denkwürdigen Worte geschrieben:

"In jeder Gesellschaft ist der Grad der weiblichen Emanzipation (Freiheit) das natürliche Maß der allgemeinen Emanzipation." 

zitiert von Rosa Luxemburg (1871 - 1919) 

diese erkenntnis ist für mich logisch, keine gesellschaft kann auf eine hälfte ihrer bevölkerung verzichten, um eine ganze zu sein. frauen und männer ergänzen einander, es braucht beide teile, um ganz zu sein.







10 Kommentare:

  1. ... Danke 🙏 lb Roswitha
    für den schönen Beitrag 💞

    "Die meisten Menschen legen ihre Kindheit ab wie einen alten Hut.
    Sie vergessen sie wie eine Telefonnummer, die nicht mehr gilt.
    Früher waren sie Kinder,
    dann wurden sie Erwachsene,
    aber was sind sie nun?
    Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist ein Mensch."

    Erich Kästner

    Guten, morgigen Wochenstart
    und herzlichste Grüße wünscht/sendet Annette ☀️🦋🌾🌻🍀🙋‍♀️

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe annette, danke für den kästner und die guten wünsche. jetzt ist mittwoch, hoffe du hattest es auch angenehm und konntest lachen. herzliche grüsse, roswitha

      Löschen
  2. Genau, so sehe ich das auch: Erwachsen sein und Kind bleiben, dann ist die Chance aufs Menschsein nicht vertan.

    Ich bin überzeugt, dass unsere Gesellschaft auf niemanden verzichten darf, auch und gerade nicht auf jene Menschen, die sich weder "weiblich" noch "männlich" zuordnen. Der Leidensweg dieser Menschen ist heute oft schon recht deutlich dokumentiert und macht mich immerzu sehr betroffen. Auch in meiner Arbeit mit Kindern habe ich diesbezüglich schon sehr sensible Momente erlebt, sie haben mich geprägt ...
    Herzliche Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bleiben wir offen für alles lebendige und vorsichtig, wenn menschen in schubladen gesteckt werden sollen. helfen wir ihnen, ihr leben zu leben, so wird unsere welt bunt sein. herzlichen gruß, roswitha

      Löschen
  3. Hallo, ich hoffe nur, dass die beiden großen "Jungen" oder "Söhne" nicht von einer schwachen Mutter geschoben wurden.
    Gute Nacht sagt Clara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. diese nachwuchssenioren hatten natürlich einen motor, liebe clara. sie waren lustig. gute nacht für dich, herzlich, roswitha

      Löschen
  4. Danke für deine immer so bereichernden und inspirierenden Beiträge, liebe Roswitha.
    Kindliche Freude - auch im Erwachsenenalter - ist so erfrischend.
    Mit einem lieben Montagsgruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da freuen wir uns doch mit, ich freue mich schon wenn ich daran denke, wie die beiden ihr gefährt bauten. lieben gruß, roswitha

      Löschen
  5. Was für ein Anblick,
    liebe Roswitha,
    in dieses lachende Kleinbubengesicht mit Schnuckelmündchen zu blicken;)

    Ich winke heiter gestimmt zurück und grüsse alle herzlich
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das gesicht war extra fürs foto, ich habe spontan meine freude gezeigt und ganz schnell den fotoapperat gezückt. solche tage geben kraft, lieben gruß von roswitha

      Löschen

distanz und nähe

  "Erst im Laufe der Jahre dämmerte ihr, dass die Neurose in diesem Land an der familiären Tagesordnung ist; die Auseinandersetzung mit...