Sonntag, 18. September 2022

Humor und Weisheit


Charles Dickens, Zitat :

„Der Humor nimmt die Welt hin, wie sie ist, sucht sie nicht zu bessern und zu bekehren, sondern sie mit Weisheit zu ertragen, da sie doch nur eine närrische Welt ist und bleiben wird.“

 

leider bin ich immer noch nicht so weise, dass ich manche entscheidungen einfach ertrage. obwohl niemand von den entscheiderinnen und entscheidern auf mich hört. es gibt zustände die ich für unbegreiflich halte. 

dazu gehört der umgang mit schulen: luftreinigungsgeräte fehlen immer noch, es sollte weniger geheizt werden( fenster auf oder zu?), manche erwägen nach sehr wenig sportunterricht in zwei jahren tatsächlich, die turnhallen wieder mit flüchtlingen zu belegen, lehrerinnen und lehrer wurden vor den ferien entlassen, nun wieder gesucht...

verwaltung: die grundsteuerreform wurde gesetzlich vorgeschrieben seit jahren. dann kommt der termin und zunächst klappt mal garnichts. inzwischen meint auch der zuständige minister es brauche länger als erwartet, bis alle daten vorliegen. die bürger/- innen verzweifeln z.t. beim ausfüllen, während in den finanzämtern die kapazitäten zum bearbeiten der eingänge fehlen. 

obwohl fast 50 % des stromverbrauches aus erneuerbaren energien kommt, wird der strompreis teuerer wegen des gaspreises. da entstehen die bekannten "übergewinne", die in nachbarländern bereits abgeschöpft werden, während hier noch über finanzielle hilfen für konzerne nachgedacht wird. da ist es plötzlich nicht mehr wichtig, als eu zu reagieren. gewinne sind privat, mit verlusten wird die allgemeinheit belastet. Hilfe brauchen wg. des gaspreises handwerkerbetriebe, aber nicht die tochterfirma von enbw. 

ich gehe jetzt in mich und arbeite daran weisheit zu erlangen und trotzdem biss zu behalten.


10 Kommentare:

  1. Was die Schulen betrifft, da allein kann ich aus bester Nähe Einblick geben. Gerade im öffentlichen Dienst verläuft vieles in einem die Menschen erschöpfenden Chaos - anders als in der Kunst, wo Chaos ein schöpferischer Akt ist. Schulbildung sollte uns eines der wichtigsten Anliegen überhaupt sein, das Thema ist allerdings, dass nahezu kein/e Entscheidungsträger*in echten Einblick in die Materie hat. So darf es auch nicht verwundern, wenn sich junge Menschen nicht mehr in ausreichender Zahl für die Ausbildung zum Lehrerberuf begeistern können.

    So stellt es sich wohl für jeden mit Vernunft und Voraussicht bedachten Menschen dar: Hilfe brauchen die Handwerkerbetriebe, die kleinen Bäckereien, usw. - nicht die Energiekonzerne.

    Heute habe ich für ein paar sehr genussvolle Stunden die Lebensrealität ausgeblendet und bin in "Moonage Daydream" einem großartigen David Bowie gefolgt: ein echtes Kunst-Highlight!
    Liebe Grüße, C Stern

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Gerade im öffentlichen Dienst verläuft vieles in einem die Menschen erschöpfenden Chaos - anders als in der Kunst, wo Chaos ein schöpferischer Akt ist." - so schreibst du, und ich finde das beschreibt den zustand perfekt. wie kommen wir da raus? jedenfalls sollten wir lachen, wenn es geht, und beharrlich einfordern, was versprochen wird. konsequente freundlichkeit und freundliche konsequenz. jammern und zähnknirschen bringt nicht weiter. einen herzlichen gruss zu dir, roswitha

      Löschen
  2. Da könnte einem der Humor fast verloren gehen. :--)
    Und manchmal gelangt man an der Weisheit letzten Schluss, seufz!
    Dennoch liebe und hoffnungsvolle Grüsse in die neue Woche,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe brigitte, ich glaube, ich habe oben geschrieben, wie ich meine hoffnung pflege. du machst sicher mit, ist doch wunderbar, ein hoffnungsschimmer ist auch, nicht alleine zu sein. lieben gruß, roswitha

      Löschen
  3. Liebe Roswitha, du schreibst: "ich gehe jetzt in mich und arbeite daran weisheit zu erlangen und trotzdem biss zu behalten."
    Ich weiß gar nicht, ob es in den von dir aufgeführten Beispielen gut wäre, Weisheit zu erlangen und sich darüber nicht mehr aufzuregen. Ich bekomme immer mehr das Gefühl, dass von Woche zu Woche oder Monat es mehr "stinkt" in unserem Land - liegt es wirklich allein an den Politikern, die die Zustände nicht händeln können - an den so vollkommen unterschiedlichen Parteien, die sich in der Ampel einigen sollen und doch im Grunde genommen vollkommen andere Ansichten vertreten. - Es ist zum Verzweifeln.
    Liebe Grüße von Clara


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es "stinkt" nicht in unserem land, es ist ein sicheres und reiches und freies land. wir überschätzen die parteien, ihre macht ist nicht so groß und wird durch lobbyismus noch geschmälert. aber wir sollten auch nicht zulassen, dass permanente drohgebärden einzelner politker/-innen und sachverständigen keine zeit mehr zur freude lassen. geben wir ihnen keine bühne durch talkshows etc., verweigern wir uns. suchen wir lieber andere beschäftigungen, wie du z.b. durch kartenspielen und kreativität. lieben gruß, roswitha

      Löschen
  4. Ich habe vor vielen Jahren an einer Deutschen Schule gearbeitet. Da habe ich gelernt, um was es in unserem Bildungssystem eigentlich geht. Die Macht der jeweiligen Kultusverantwortlichen ist nur die Spitze eines unseligen Eisberges.
    Jetzt nach den Sommerferien beginnt für ABC-Schützen der erste Schulgang. Die enorm gewichtigen Ranzen mit dem überflüssigsten Schnickschnack tragen die Eltern. Können die heutigen Kinder deshalb besser rechnen und schreiben?.
    Was sind das für Menschen, die sich derlei pädagogische Konzepte ausdenken?

    Sich aufregen? Sich damit abfinden?

    Dort anfangen und etwas machen, wo man selbst die Macht dazu hat: bei sich selbst. Und vieles einfach dahin laufen lassen, wohin es will: in Abgründe. Ich habe mich schon über so vieles erregt. Und ein, zwei Jahre später war es erledigt...

    Schöne Grüsse
    Robert

    PS: kann ich Deinen Blog nicht abonnieren, damit ich über neue Beiträge informiert werde?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hoffe, nun geht das mit dem abo, habe versucht es einzustellen. was ich dabei sonst noch verwirrt habe wird sich rausstellen. gruß roswitha

      Löschen
  5. lieber robert, ich stimme dir in allem zu. frühere aufregungen lösten sich in luft auf, andere lösungen wurden gefunden, und macht haben wir nur über uns, zunächst. ich glaube, ich habe oben in den antworten einiges dazu geschrieben. ich gebe meine hoffnung nicht auf und freue mich, wenn menschen wie mitmachen. und die stimmung nicht weiter runterziehen, sondern vielleicht auch mal gigantisch lachen über die dummen menschen auf einem idealen, aber kleinen planeten, herzlich grüßt roswitha

    AntwortenLöschen
  6. GENAU... meine Gedanken 🤔
    Danke dafür 🙏
    und ein angenehmes HERBST - WE ☀️ 🌻🍂 lb Roswitha 👩‍❤️‍👩
    mit herzlichem Gruß von Annette 🙋‍♀️

    AntwortenLöschen

die welt sichbar bunter machen

Auszüge aus: Sibylle Berg, Wie halte ich das nur alles aus?, dtv, tb 2015, Seite 13- 15  "... dieses Gefühl, Veränderungen bewirken zu ...