Mittwoch, 14. September 2022

Erinnerung an eine Freundin

 

 


Einmal ist es so

dass wir gar nichts vermögen

außer uns hinzulegen

und zu sterben.

So ist es.


schrieb Elisabeth über den Tod


                                                         1928 Chemnitz - 2006 Schefflenz

---------------------------------------------------------------

Zum Jahrestag und Geburtstag:


sie schimpft wie ein Rohrspatz bayrisch

sie ist laut

und schleicht leise durch den Wald

um Tiere zu beobachten


sie fotografiert um ihre Erinnerungen

zu bebildern

wirft dann alles in den Müll

und sammelt neu:


Aufzeichnungen, Bilder, vierblättrige Kleeblätter,

getrocknete Blüten, Bierfilze...


Elisabeth:

je größer die Verzweiflung wurde

je mehr schrumpfte der Körper

übrig blieben bis zuletzt

der Humor und die Fähigkeit

lauter zu lachen als alle

meine anderen Freundinnen

10 Kommentare:

  1. Das kenne ich so gut, liebe Roswitha, wenn Lieblings- oder sogar Liebesmenschen sterben und nicht mehr da sind für alles, was frau so braucht.
    Bis auf Heiko waren ALLE jünger als ich, aber bei solchen Krankheiten holt der Tod ja keine Erlaubnis ein.
    Außer meiner Mutter und entferntere Verwandte ist nur noch meine Cousine gestorben, die ich sehr sehr mochte.
    Ich habe an den Todeszeitpunkt so meine Wünsche, weiß aber nicht, ob er sich daran halten wird.
    Liebe Grüße an dich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke für deinen kommentar, liebe clara. ob die wünsche machbar sind wird sich zeigen. lieben gruß roswitha

      Löschen
  2. Mein großes JA zu Text und Kommentar!
    Eine sehr besondere Frau aus Schefflenz kannte ich auch mal!
    Gruß von Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ob es dieselbe war? spannend, freut mich, dass der text dir gefällt. lieben gruß, roswitha

      Löschen
  3. Wenn ich auch mit so manchen Menschen ein Zusammensein von Angesicht zu Angesicht schmerzlich vermisse,
    tiefe Gespräche, gemeinsames Tun oder auch ein Lachen im Gesicht eines geliebten Menschen -
    solange ich an diese Menschen Erinnerungen habe, sind sie in all diesen kostbaren Momenten ganz bei mir da.
    Herzliche Grüße, C Stern

    AntwortenLöschen
  4. "Erinnerungen können wie eine Schatztruhe sein,
    in der man in schwierigen Zeiten
    mit einem Lächeln stöbern kann!"

    Albers, Steffen

    ... vermisse sie alle trotzdem 😓
    SEHR 🙏

    Herzlichsten Freitags-Gruß von Annette 🌹💞🙋‍♀️

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und in bildern und texten stöbern und dabei lernen loszulassen, ich glaube, das ist unsere aufgabe. lieben gruß, roswitha

      Löschen
  5. humor und die fähigkeit zu lachen - kostbar! was Du schreibst über die freundin, geht mir sehr nah. es ist fast, als hätte ich sie selber gekannt. Danke fürs erzählen!

    AntwortenLöschen
  6. sie war wunderbar und ich konnte auch mit ihr streiten. sie hätte sicher mit dir beim fotografieren geredet, wenn ihr euch begegnet wärt. lieben gruß, roswitha

    AntwortenLöschen

distanz und nähe

  "Erst im Laufe der Jahre dämmerte ihr, dass die Neurose in diesem Land an der familiären Tagesordnung ist; die Auseinandersetzung mit...