Donnerstag, 25. April 2024

der magier möchte zaubern

                                                         der magier, gestickt von marianne



Nimm dir Zeit zum Träumen, das ist der Weg zu den Sternen.

Nimm dir Zeit zum Nachdenken, das ist die Quelle der Klarheit.

Nimm dir Zeit zum Lachen, das ist die Musik der Seele.

Nimm dir Zeit zum Leben, das ist der Reichtum des Lebens.

Nimm dir Zeit zum Freundlichsein, das ist das Tor zum Glück.

Alexander Herzen, 1812- 1870

------------------------------------------------------------------------

Es geht uns immer noch so gut wie keiner Generation vor uns, für Menschen außerhalb unserer Grenzen ein sehr erstrebenswertes Leben. Und dennoch hält sich in der Gesellschaft die schlechte Laune, es gibt Verbitterung und Zynismus, schwarz-seherische Blicke in die Zukunft werden befeuert von der alltäglichen Nachrichtenflut. Viele der berichteten Dinge liegen nicht in unserem Einflussbereich. Leider gibt es in den Medien selten gute Nachrichten.                                                                                                                          Unser gemeinsames Älterwerden macht uns den Wirren der Welt gegenüber nicht offener.

Manches können wir nicht ändern, aber die Demokratie ist wichtig, und wählen gehen muss sein. Wenn wir die Umstände nicht ändern können, ändern wir doch unsere Haltung dazu. Suchen wir uns Nischen zum Nachdenken und Tun, verlieren wir keinesfalls den Humor.

 

nachtrag:  beinahe spachlos werde ich, da die landwirtschaft in brüssel mit ihren unangemessenen protesten etwas erreicht hat, zulasten der allgemeinheit und der natur. sollten die menschen aus dem gesundheitsbereich die strassen mit krankenwagen blockieren? 

9 Kommentare:

  1. Während der letzten Tage habe ich mich mit Aufzeichnungen beschäftigt, die ich im Laufe von Jahren gesammelt habe. Ich glaube, der Mensch ist in der Lage, sich weiter zu entwickeln. Diese Stufe, auf der viele derzeit noch stehen, ist überwindbar, hin zu einer, in der die Herzensebene erreicht wird. Dann halte ich es für möglich, dass vieles, was uns noch unmöglich erscheint, erblühen darf: ein globales Friedensbewusstsein, das uns allen unsere Augen öffnet dafür, dass alles mit allem verbunden ist. Haben wir alle dieses Bewusstsein erreicht, gibt es auch keine schlechten Nachrichten mehr zu verbreiten, an denen die Medienwelt soviel verdient.
    Herzliche Grüße und vielen Dank auch für Deine immerzu klaren Worte! C Stern

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wahrhaftig und gut gesagt! Sonja

      Löschen
    2. das kommt mir vor wie ein paradies, aber ich glaube, es bleibt fast nichts anderes übrig, wenn wir nicht gemeinsam untergehen wollen. nur: woher kommt die macht, dies zu erreichen? der verstand der mächtigen(mit geld und gier und stellung) scheint nicht zu reichen...

      Löschen
    3. danke euch beiden, denken und arbeiten wir weiter, es gibt nur zu gewinnen, wenn es gerechter wird. herzlichen gruß, roswitha

      Löschen
  2. "Was immer du schreibst, schreibe kurz, und sie werden es lesen. Schreibe klar, und sie werden es verstehen. Schreibe bildhaft, und sie werden es im Gedächtnis behalten. “
    (Joseph Pulizer)

    DANKE 🙏 lb Roswitha 👩‍❤️‍👩
    für die klaren Worte... 📝
    Herzlichsten Gruß von Annette ☀️🍃🌸🙋‍♀️

    AntwortenLöschen
  3. Ebensogut gesagt! Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe annette, liebe sonja, danke, und immer weiter bemühen wir uns, wir wollen nicht anders... lieben gruß, roswitha

      Löschen
  4. Gut geschrieben! Vielen Dank dafür, Roswitha.
    Einen schönen Gruss, Robert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wenn es dann nur fruchten würde, lieber robert. und die menschen sich nicht einlullen ließen, zuschütten mit sachen und worten. lieben gruß zurück, roswitha

      Löschen

es war mal eine Gebäudeversicherung

Markgraf Carl Friedrich von Baden richtete am 25. September 1758 eine Monopolanstalt ein, die Badisch-Durlachische Brandversicherung, durch ...