Dienstag, 12. Februar 2019

Fingerfood

Tatort : Cafeteria eines Thermalbades in der Schweiz
- Der heimliche Esser -

Ein Mann, etwa fünfzig Jahre alt, übergewichtig, Stirnglatze und Pferdeschwanz, modisch gekleidet, kommt zur Salatbar.
Salat nach eigener Wahl kostet auf einem kleinen Teller sechs Franken, auf einem großen elf. Die Essbestecke liegen an der Kasse, Dekoration und Beleuchtung schaffen behagliche Nischen rund um die ausgestellten Speisen.

Der Mann hat in der linken Hand einen kleinen Teller. Diesen füllt er mit dem berühmten Schweizer Wurstsalat. Bei dieser Arbeit übermannt ihn der Appetit, er steckt immer wieder etwas Wurstsalat in den Mund - mit seiner Hand, den
Servierlöffel legt er solange ab. Als der Teller sehr voll ist beginnt er, um das
Buffet gehend, diesen Teller per Hand zu leeren. Kauend schaut er die Auswahl an,
kein Schnipsel fällt auf den Boden. Seine hastige Aktion ist bald erledigt.
Nun geht er zum Möhrensalat und füllt seinen Teller neu. Wohl zur Belohnung schlendert er zurück und steckt zwei weitere Happen Wurstsalat in den Mund.
Er wischt sich Hände und Mund mit einer Serviette ab.

Locker geht zur Kasse, kauft ein Mineralwasser und nimmt Besteck. Strahlend und betont schwungvoll kommt er an einen Tisch, an dem eine schlanke, elegante Frau vor einem großen Salatteller sitzt und genüsslich ein Bier trinkt.
Sie schaut auf seinen Teller und das Mineralwasser und lobt ihn.
Der Mann strahlt. Beide essen zufrieden und führen dabei eine angeregte Unterhaltung.




1 Kommentar:

Muße und Langsamkeit

 " Weshalb ist das Vergnügen an der Langsamkeit verschwunden? Ach, wo sind sie, die Flaneure von einst? Wo sind sie, die faulen Bursche...