Donnerstag, 31. Oktober 2019

Reisen und Ruhe


Die Frau vor unserem Küchenfenster will nicht mehr reisen, die DB geht ihr auf die Nerven: geänderte Wagenreihung, WC kaputt, Zugausfall, undurchsichtge Preisgestaltung, null Service, Verspätungen,...

So sitzt sie und bewacht unsere Wohnung, dabei beobachtet sie Vögel.

Ich werde morgen auch eine kleine Reise unternehmen, drei Tage wohlfühlen in anderer Umgebung, egal welches Wetter ist. Nun, wo ich "älter" bin, liebe ich diese kurzen Reisen, aus dem Alltag aussteigen und das eigene Bett demnächst wieder in Aussicht. Meine Rituale vom Kaffee trinken  und einkaufen gehen bis zu meinen Essens- und Lesezeiten geben mir Ruhe.
Irgendwo las ich einmal, Freiheit sei Ruhen in der Ordnung. Das scheint mir nicht starr wie in der Jugend, sondern ein Angebot zur Struktur, um Freiräume für vieles zu haben.

Ich freue mich auf die Schwäbische Alb und die Menschen, die mir dort begegnen werden.

_____________________________________________________________________________


Die Ameisen von Joachim Ringelnatz

In Hamburg lebten zwei Ameisen, die wollten nach Australien reisen. 
Bei Altona auf der Chaussee da taten ihnen die Beine weh.
Und da verzichteten sie weise auf den letzten Rest der Reise.
So will man oft und kann doch nicht und leistet dann recht gern Verzicht.

3 Kommentare:

  1. Schönes reisen und erleben sowie ruhen, mit Freiräumen und dann wiederkommen ... alles LIEBE von Annette ♥

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann die Hübsche da draussen verstehen. Reise auch schon länger viel lieber mit den Gedanken...
    Schönen Gruss von daheim,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe meinen Spruch,
    liebe Roswitha,
    in Schweden gefunden:
    'Borta är bra.
    Hemma är bäst.'

    Wegssein ist gut.
    Zuhause ist es am besten!

    Dann wünsche ich dir drei richtig feine, schöne Tage auf der Schwäbischen Alb.
    Und dass die Frau vor dem Fenster eine gute Hüterin des Heims ist :-)

    Lieben Gruss von der Zuhausefrau Hanna

    AntwortenLöschen

hände und gedanken

                                      Hände, Teil der Skulptur DER GERBER, Marianne Wagner  „Der Philosoph sagte zu dem Straßenfeger: „Ich ...