Donnerstag, 12. Dezember 2019

Advent und Sehnsucht



Ohne mildernde Umstände
Im Namen des Volkes ergeht folgendes Urteil:

Die angeklagte Sehnsucht ist uneingeschränkt schuldig.

Begründung:

Die Sehnsucht hat voll verantwortlich sich selbst hervorgebracht.
So wurde der Gedanke geboren,
nicht mehr warten zu wollen.
Das Auge entdeckte die Gestalt dieser Sehnsucht 
und will nicht mehr warten.
Worte gaben Sehnsucht und Gestalt ein "bis morgen"
und das will nicht mehr warten.
Terminkalender gaben der Sehnsucht Unerträglichkeit
und sie will nicht mehr warten.
Berührung gab der Sehnsucht ein Du
und das will nicht mehr warten.
Die Sehnsucht entblößte ein wir, wir wollen nicht mehr warten.

Die Sehnsucht ist schuldig!
Ihr Verbrechen: nicht mehr warten!

Mildernde Umstände gibt es nur für einen Advent
der auch schön brav nicht mehr will
als ein Advent zu bleiben!

Christoph Stender

3 Kommentare:

  1. Antworten
    1. Ist auch mir rätselhaft, 2006 irgendwo an der Ostsee aufgenomen, schätzungsweise in einer Kirche. Schönen Tag Dir, und entspannten 3. Advent.

      Löschen
  2. Sehnsucht heißt ein altes Lied der Taiga
    Das schon damals meine Mutter sang
    Sehnsucht lag im Spiel der Balaleika
    Wenn sie abends vor dem Haus erklang

    (Lied - ALEXANDA)

    *schönes3.ADVENT-WEwünscht - von Herzen - Annette ♥

    AntwortenLöschen

glücksmomente erfahren

  " ... und mit einem mal überkam mich fünf oder sechs sekunden lang ein gefühl vollkommenen wohlbefindens. in dieser kurzen zeit war m...