frühlingshafte Triebe





"Die jungen Triebe, die da in Hermann und Irmis Wohnzimmer ihren Kopf aus der Erde strecken, haben auch keine Angst vor dem Tod. Sie machen sich keinerlei Vorstellung, wie es sein wird, so als Blume, und was passiert, sollte es irgendwann wieder kälter werden. Sie können einfach nur die Pflanze werden, die sie sind.
Der Mensch möchte auch gerne der Mensch werden, der er ist. Aber für ihn ist das schwieriger.
Es gibt einfach zu viele Möglichkeiten, wer er sein könnte."

Lola Randl, Der große Garten, Büchergilde Gutenberg 2019
------------------------------------------------------------------------------------------

Dieser Text berührt mich, er sagt, komm sei mutig, Mensch sei du selbst. Denke nicht zuviel nach oder vor, sei im Augenblick. Schaue wo das Licht herkommt, wiege dich im Wind.
 

Kommentare

  1. Was für ein herrlicher Text und Danke, lb Roswitha... für´s Posten ...♥

    Wenn du mutig genug bist für ein Lebewohl, belohnt dich das Leben mit einem neuen Hallo...♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Annette, das Buch ist für jede Gartenfreundin ein Genuß! Und ich sage Dir Hallo, schönes WE wünscht Dir Roswitha

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Frau im blauen Kleid

Freitagstexter: Pokal für den Gewinner