losgehen und weiter...


 

Die Chance der Bärenraupe 
Rudolf Otto Wiemer


                                                                                                                                                       

Keine Chance. Sechs Meter Asphalt.
Zwanzig Autos in einer Minute.
Fünf Laster. Ein Schlepper. Ein Pferdefuhrwerk.

Die Bärenraupe weiß nichts von Autos.
Sie weiß nicht, wie breit der Asphalt ist.
Weiß nichts von Fußgängern, Radfahrern, Mopeds.

Die Bärenraupe weiß nur, dass jenseits
Grün wächst. Herrliches Grün, vermutlich fressbar.
Sie hat Lust auf Grün. Man müsste hinüber.

Keine Chance. Sechs Meter Asphalt.
Sie geht los. Geht los auf Stummelfüßen.
Zwanzig Autos in einer Minute.

Geht los ohne Hast. Ohne Furcht. Ohne Taktik.
Fünf Laster. Ein Schlepper. Ein Pferdefuhrwerk.
Geht los und geht und geht und geht und kommt an.

----------------------------------------------------------------

also los , packen wir unser leben weiter an, jede und jeder an seinem platz, und doch alle gemeinsam. lassen wir uns von viren und angstbesetzten menschen nicht lähmen. seien wir wachsam und mutig, das schliesst sich nicht einander aus. nehmen wir uns zeit für uns und das leben um uns.



Kommentare

  1. Manchmal muss man einfach loslaufen wie die Raupe.
    Ob es eine Chance war, wird sich zeigen - oder dann ist eh alles aus.
    Nachdenkliche Grüsse,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich denke wir sollten immer nach vorne gehen, rückwärts kann man sein leben nicht erleben(natürlich mit notwendigen denkpausen, manchmal).
      liebe grüsse von roswitha

      Löschen
  2. warten oder gehen - zutrauen oder zaudern - räupisch und zutiefst menschlich. einfach loslaufen - auf jeden fall hilfts vor erstarrung. obs gut geht - kann man niemals wissen. bewegen wir uns - ohne zaudern, aber mit bedacht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja!!! wenn wir uns nicht bewegen, geht nichts gut. so ist es manchmal eine herausforderung zu gehen, aber es fühlt sich lebendig an.
      lieben gruss, roswitha

      Löschen
  3. Antworten
    1. und manchmal ein "trotz alledem", wie schon hannes wader vor jahrzehnten sang!
      hab einen guten tag, gruss roswitha

      Löschen
  4. Beides ist wohl gut und wichtig,
    liebe Roswitha,
    das Losgehen und Weitergehen (ohne Hast) aber auch das still Dasitzen und Lesen...
    Wie dieses Gedicht etwa und deine Worte!

    Hab einen guten Tag, liebe Grüsse
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. auch dir einen guten tag, liebe hausfrau hanna, gruss roswitha

      Löschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Freitagstexter, es geht weiter...

Die Frau im blauen Kleid

Coronazeiten -Markt