auf und ab und immer


 „Eine Welt, die Platz für die Öffentlichkeit haben soll, kann nicht nur für eine Generation errichtet oder nur für die Lebenden geplant sein; sie muss die Lebensspanne sterblicher Menschen übersteigen.“ — Hannah Arendt


eine reaktion auf diese prämisse wäre auch, im winter warme kleidung zu tragen, weil dies heizung spart. nicht um geld zu sparen, sondern um ressourcen zu schonen. in meiner kindheit waren die fenster morgens im winter mit eis bedeckt. wunderbare muster! wir trugen und tragen im winter andere kleidung als im sommer, unserem klima angepasst.

wir in westeuropa leben in grossen teilen so, als gebe es immer mehr von allem. das virus hat uns ausgebremst in diesem jahr. in diskussionen höre ich immer wieder vom aufschwung danach...




Quelle: https://beruhmte-zitate.de/autoren/hannah-arendt/

Kommentare

  1. Diese Gedanken regen an. Ja, man muss sich dieser Aufgabe stellen, je früher und effektiver umso besser. Jede und jeder auch für sich selbst.
    Lieben Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. packen wir es an, ich mache mit dir mit. lieben gruss, roswitha

      Löschen
  2. ¸.•*´¨`*•.¸¸.•¸.•*´¨`*•.¸¸.•*´¨`*•

    INNEHALTEN...
    NACHDENKEN...
    VERÄNDERUNGen...
    im SINNE der NATUR...
    und des MENSCHEN... !

    ¸.•*´¨`*•.¸¸.•¸.•*´¨`*•.¸¸.•*´¨`*•

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...mit herzlichem Mittwochsgruß von Annette ¸.•*´¨`*•.¸¸.•¸.•*´¨`*•.¸¸.•*´¨`*•

      Löschen
    2. volle zustimmung, schön wie du die bewegung der kopfweiden weiterträgst!
      auch dir herzliche grüsse in einen guten tag, wir reagieren halt tag für tag für..., roswitha

      Löschen
  3. an die eisblumen erinnere ich mich auch noch ganz genau. wir haben uns, glaube ich, zu sehr gewöhnt an all den luxus. wenn jede(r) im eigenen umfeld achtsam ist, ist schon viel gewonnen. aber ich fürchte... überall sieht man kluge initiativen, loseladen, reparaturladen, tauschladen und noch vieles mehr. es dreht sich was. hoffentlich reicht die zeit.
    lieber gruß
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, die eisblumen, manchmal ließ ich sie mit anhauchen schmelzen. verloren haben wir nur, wenn wir nicht anfangen!
      lieben gruß, roswitha

      Löschen

Kommentar posten