Freitag, 18. Dezember 2020

reiten und miteinander leben



es war wohltuend über die wiesen zu reiten. die luft war klar und alle dummen gedanken verwehten. bürostress abbauen und gedanken über manchmal sinnlose planungen waren vergessen.

schritt für schritt für schritt nehme ich raum ein, mit meinem pferd. coronaabstände und maske brauche ich hier nicht, hände wasche ich ohnehin hinterher immer. das pferd ist warm und lebendig, ich spüre seine bewegungen und es spürt mich.

das verhalten mancher mitbürger ist sehr erschreckend. ein mann führte sich völlig unangebracht wie ein blockwart auf  und beschimpfte eine ehrenamtliche mitarbeiterin. dann musste ich von einer dame lesen, die mit positivem covid- test noch schnell zum friseur wollte mit der begründung " man wolle ja anständig aussehen im krankenhaus".

solidarität braucht es in krisen, verantwortungsvolles handeln und fürsorge, auch für mitmenschen.

ich konnte mir die kurz aufkommende genugtuung  bei der nachricht, dass der afd-abgeordnete, der im bundestag letzthin mit kaputter maske zum pult lief und nun mit covid ins krankenhaus kam,  fast nicht verkneifen. er wurde ermahnt und bekam eine andere maske, zu spät? 





8 Kommentare:

  1. Ja, das sind so Meldungen, da kann ich mir ein bestimmtes Gefühl zeitweilig auch nicht verkneifen. Auch nicht bei solchen erwähnten Korrelationen zw. Wahlverhalten und Inzidenzzahlen in Sachsen.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke für den kommentar, da bin ich für mich nicht mehr so enttäuscht ob meiner bösen gedanken. eigentlich will ich so nicht denken, aber es kommt einfach und den anlass bieten ja andere.
      bleibt gesund, gruss roswitha

      Löschen
  2. Wir sollen nur tiefer und wunderbarer hängen an dem,
    was war, und lächeln: ein wenig klarer vielleicht als vor einem Jahr.

    (Rainer Maria Rilke, 1875-1926) ♥

    Herzlichen 4.Advent-WE Gruß von Annette ... und schon lange nur noch KOPFSCHÜTTEL ... !!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe annette, das kopfschütteln bremst diese menschen nicht, leider. wir sind hilflos, bauen wir einen wall mit verstand und vorsicht und lachen und freude.
      herzlichen gruss, roswitha

      Löschen
  3. Der Ritt über die Felder muss etwas Wunderbares sein. Leider kann ich nicht reiten...
    Aber auch ein Fussmarsch ist wohltuend.
    Lieben Gruss zum 4. Advent,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die luft bei uns war letzte woche prima für alles ausser haus. und weg aus der fussgängerzone war immer gut. bleib gesund, gruss von roswitha

      Löschen
  4. ja, frischluft und weite, nimm soviel du kriegen kannst. kost nix und macht kopf, körper und seele frei und luftig. das andere lass gehen... es ist grad so. irrsinn bricht auf, überall mal wieder.
    lieber gruß in den sonntagabend
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. irrsinn ist eigentlich ein scheinbar harmloses wort für manches verhalten. die einkaufscenter im elsass waren heute so voll wie die flughäfen. in unserer gesellschaft haben manche menschen kein verständnis für verzicht.
      liebe grüsse, roswitha

      Löschen

dezember- gedanken

Ich empfehle der Friedenskonferenz den Tisch meiner Großmutter, die, am Tisch sitzend, das Gezänk mit dem Großvater jäh unterbach, indem si...