waldgedanken



"ich zog in den wald, weil ich den wunsch hatte, mit überlegung zu leben, dem eigentlichen, wirklichen leben näher zu treten, zu sehen, ob ich nicht lernen konnte, was es zu lehren hätte, damit ich nicht, wenn es zum sterben ginge, einsehen müsste, dass ich nicht gelebt hatte."
henry david thoreau, walden, 1854

dieses weltabgewandtheit verstehe ich nicht, warum sollte "das leben" nicht ausserhalb der abgeschiedenheit und in ihr sein? leben wir nur für uns selbst, oder sind wir nicht grundsätzlich auf wechselseitige kommunikation angewiesene wesen? zu allen zeiten gab es menschen, die den weg in den wald oder in irgendeine abgeschiedene klause gingen. 
den wunsch dazu kann ich gerade im moment gut verstehen. 
aber diese abkehr von allem ist ja eine sehr individualistische lösung, sie berücksichtigt nicht das netz, in dessen fäden auch unser leben eingebunden ist.

es wäre, als würde man inmitten des waldes einen baum fällen und entfernen. er würde beim sturz überall um sich äste abreissen, würde auch beim rausziehen aus dem wald noch andere bäume und bodenpflanzen beschädigen, hecken und moos zerstören.








 

Kommentare

  1. Das sind sehr tiefgründige Überlegungen. Ich kann mir auch nicht richtig vorstellen, dass man in der Abgeschiedenheit mehr über das Leben und die Zusammenhänge erfahren könnte.
    Ein Einsiedlerleben käme für mich jedenfalls nicht in Frage. :--)
    Lieben Montagmorgengruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke für den gruss, bleiben wir n unserer gesellschaft, hab es gut, roswitha

      Löschen
  2. Ich teile deinen Gedanken,
    liebe Roswitha,
    auch ich brauche die Umwelt, den Austausch, das Miteinander.
    Einen 'Rückzug' auf Zeit in den Wald, für die Dauer eines Spaziergangs, finde ich jedoch sehr erholsam und schön.

    Danke für den Gedankenanstoss und habe einen guten Tag!
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, auf zeit bin auch ich gerne allein, aber danach freue ich mich auf menschen, grüsse von roswitha

      Löschen
  3. Ich komme mit mir klar auch mitohne Menschen... aber NATUR brauche ich ❣️
    Herzlichen Montags-Gruß von Annette 🙋‍♀️

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich suche beides, alles zu seiner zeit, lieben gruss für dich, roswitha

      Löschen
  4. in diesen tagen wünsch ich sie mir manchmal, diese wald(welt)abgeschiedenheit. aber ich bin fast sicher, dass ich sie nicht für immer aushalten würde. versucht habe ich es noch nicht. aber vielleicht sollte ich...
    lieber gruß
    Syliva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. beides gehört zu unserem leben, glaube ich. ich kenne alleinsein von reisen, wenn ich in einem land war, dessen sprache ich nicht spreche- es gab teure telefonrechnungen ;-), lieben gruss, roswitha

      Löschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Coronazeiten -Markt

losgehen und weiter...

brücken bauen