sehnsucht nach schönheit und ferne

                                                        Malerei an einer Scheunenwand


Sehnsucht nach Zufall
Es gibt freiwilliges Allein,
Das doch ein wenig innen blutet.

Verfrühter Gast in einer Schenke sein,
Wo uns derzeit kein Freund vermutet -

Und käme plötzlich doch der Freund herein,
Den gleiche Abenteuer-Wehmut lenkt,
Dann wird es schön!
Dann steigt aus schlaffen Träumen
Ein gegenseitig stärkendes Sichbäumen
Und spricht,
was in ihm rauh und redlich denkt.

Autor: Joachim Ringelnatz


ein bild voller sehnsucht nach fluss und wasser und weite an einer scheunenwand, vielleicht sollte es heidelberg sein? ich finde es schön dass jemand mut hatte zu malen. das verstand sicher nicht jeder im dorf.
 

"Der Ursprung radikaler Selbstfürsorge liegt dort, wo auch gesellschaftlicher Wandel beginnt- bei dir, bei mir, bei uns." Eden- Books , Radikale Selbstfürsorge , Autorin Svenja Gräfen

Die junge Autorin erzählt von ihrem eigenen Weg der Selbstfürsorge und ihren Erfahrungen aus feministischer Sicht. Es ist für mich eine gute Erfahrung, neues und altbekanntes zu finden, um mit dieser Pandemie und dem Älterwerden umzugehen. Ich wünsche diesem Buch viele Leserinnen, vielleicht auch Leser, es ist unterhaltsam geschrieben ohne zu vereinfachen. Es erinnert mich an manchen Stellen an die eigenen Fallen, die ich mir selbst stellte oder in die ich wiederholt tappte, und es lässt mich manchmal lächeln.

Kommentare

  1. na das isn gedicht! und käme plötzlich doch...
    und käme plötzlich doch auch noch eine malerin, ein maler und schwänge den pinsel und machte alles sehnsüchtig... hier verteilen die menschen kleine bemalte steine in der gegend und ich staune oft, wie schön... nein, wir lassen uns nicht unterkriegen. nein!
    lieber gutenachtgruß
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe sylvia, das freut mich jetzt, gehen wir weiter, du malst mit der kamera auch träumerische bilder. und irgendwann können wir unsere abenteuer- wehmut wieder ausleben, wie und wo auch immer. lieber gutenachtgruß, roswitha

      Löschen
  2. Wie schön in Wort und Bild! Die Scheunenwand ist so anrührend und auch der Text von Ringelnatz zeigt, dass er neben lustig auch sehr melancholisch sein konnte.
    Und beides passt so gut in diese Zeit...
    Herzlichen Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich werde noch mehr gemälde des jungen künstlers einstellen, er hat nämlich auf jede seite der scheune gemalt. sehr ländlich, naiv- ohne jede anleitung oder ausbildung, da war er vielleicht mitte zwanzig. hat ihm spaß gemacht, sagte er.
      gruß roswitha

      Löschen
  3. DANKE ... für den sinnreichen Beitrag ♥
    Malen, Ringelnatz mag ich und ... ganz doll ...DICH:

    https://www.youtube.com/watch?v=NMkUXGM6bwg

    *lb♥FREITAGSgrußvonANNETTE*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. den volker habe ich schon ewig nicht gehört! danke, bis bald. hab es gut, herzlich roswitha

      Löschen
  4. Noch sind,
    liebe Roswitha,
    die Schenken zu!
    Aber Unterwegssein zu zweit (oder allein) mit einer Einkehr auf einem Baumstamm oder einer Bank ist möglich. Dazu einen guten Austausch sowie ein Staunen in die Natur...

    Das Ringelnatzgedicht gefällt mir gut :-)
    Danke auch für den Lesetipp!

    Lieben Gruss aus der Blogküche
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hoffen wir auf baldiges impfen für alle, und dann auf straßencafes. ich freue mich auf sommer, lieben gruß roswitha

      Löschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Coronazeiten -Markt

brücken bauen

brief an christian