Sonntag, 24. Oktober 2021

luftwurzeln im altweibersommer

 

                                                                       luftwurzeln


halten traeume

gedankensplitter

zerstoßen

den mantel

gewebt aus routine

und angst

durchsichtig geworden

hänge ich schwebend

und richte mich ein.

- roswitha -

und manchmal fliegen einem die wurzeln wie spinnenfäden davon, dann rudert man und fängt sich irgendwann wieder.

"altweibersommer" -zeit ist im augenblick. heute wehen die spinnenfäden ganz schön, es soll ja an die haare älterer frauen erinnern. meine kommen immer in den kompost. manchem anderen würde ich wünschen, dass es wegweht.

hätte ich vor 40 jahren nicht zu träumen gewagt, dass hier oliven, feigen und auberginen reifen.




8 Kommentare:

  1. Was für schöne Worte von DIR ... DANKE 🥰

    HEUTE geht ja hier die Frankfurter Buchmesse zuende 📚
    Viele Verlage hatten abgesagt... wegen der Zulassung rechtsorientierter Aussteller 🤷‍♀️

    Neben dem blauen Sofa
    (auf der Frankfurter Buchmesse)

    Wenn wir
    gegenüber grenzenlos Intoleranten
    grenzenlos tolerant sind
    besteht die Gefahr
    dass die Intoleranten
    irgendwann
    nicht mehr nur neben
    sondern auch auf
    dem blauen Sofa sitzen.

    (Fabian Leonhard)

    Herzliche Sonntagabend - Grüße und eine gute, kommende Woche wünscht 🍂🌻🍁 Annette 🙋‍♀️

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke, liebe annette, auch für den text über intoleranz. falsch verstandene toleranz gibt es leider häufiger, gerade auch bei frauenrechten. ich setze, wo es geht, klare grenzen, hoffe ich. das "blaue sofa" habe ich auch geschaut. einen guten wochenanfang, herzlich, roswitha

      Löschen
  2. Sich schwebend, wie Herbstsilberfäden zwischen den Stauden, einrichten ist ein schöner Gedanke. Das Herbstgold verzaubert und lässt uns träumen.
    Einen lieben Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. immer noch ist herbstgold, nutzen wir diese augenblicke. hab es gut, gruß roswitha

      Löschen
  3. Oder aber,
    liebe Roswitha,
    einer der wegfliegenden 'Spinnenfäden' findet Halt irgendwo an einem Baum - einem Olivenbaum oder Feigenbaum. Und dann beginnt neues
    Weben...
    Schöne Worte hast du gefunden. Oder sind dir 'zugefallen' :)

    Liebe Grüsse
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. so weben wir mit an unserer welt, auch mit alten haaren. alles gut, immer wieder für freude sorgen, damit sie sich vermehren kann. lieben gruß, roswitha

      Löschen
  4. Meine Haare lasse ich meist fliegen. Wer weiß, wofür das gut ist. Ein Biologe hat mir mal erklärt, dass das, was am Menschen am meisten schwermetallbelastet ist, die Haare seien...Nun ja, es könnten im Frühjahr Vogelnester herabfallen...Alles hat zwei Seiten...
    Gruß von Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. zum glück frißt ja kein armes viech die haare, und im nest sind sie doch weich. wenn wir mit den haaren schadstoffe beseitigen könnten, wäre es vielleicht einfach. lieben gruß von roswitha

      Löschen

die welt sichbar bunter machen

Auszüge aus: Sibylle Berg, Wie halte ich das nur alles aus?, dtv, tb 2015, Seite 13- 15  "... dieses Gefühl, Veränderungen bewirken zu ...