Montag, 31. Januar 2022

ratloses portrait

 

                                                        Heiko Pippig 2009

die selbstdarstellungen verschiedener menschen im fernsehen hatten ihren vorlauf auch in werbeaktionen. menschen konnten werbefotos einreichen, in denen sie für ein produkt warben. es gab vielleicht einen geldbetrag, oder einen kurzen fernsehauftritt. ich traf einen mann, der für einen schnaps ein foto eingereicht hatte. er hatte noch immer ein zerknittertes foto bei sich.


Der Jägermeister

Das Bilddokument im Geldbeutel

dargeboten wie bei der Passkontrolle,

hundert Mark hat es gebracht

vor zwanzig Jahren

und freie Fahrt nach Köln.

Fünf Minuten Ruhm bei Sat eins

beseitigen nicht die Verbitterung

geschärft mit Arbeit am Band,

fruchtloser Betriebsratstätigkeit

und gescheiterter Familie.

Irgendwer muss schuldig sein

im Betrieb, in der Familie

und im Arbeitsamt.

Sein Bauch schwillt an:

angestaute Wut und Pils,

Verwirrung angesichts der

Reste seines gefühlt 

glanzlosen, verrinnenden Lebens -

das soll alles gewesen sein?




4 Kommentare:

  1. Ach ja, nicht jedes Leben läuft nach Plan.
    Und Pils und Verbitterung tun das Ihre dazu. Seufz.
    Einen lieben Heutegruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wir werden weiter achtsam sein und offen für veränderung. lieben gruss, roswitha

      Löschen
  2. "Des Menschen Wille ist sein Himmelreich."

    So sagt eines der bekanntesten und gebräuchlichsten aus dem reichhaltigsten Schatze unserer Sprüchwörter, und wie oft möchte man mit ernstem Grunde hinzufügen:

    »aber auch seine Hölle!«

    Karl May (1842 - 1912)

    Ist der" Jägermeister" von DIR... lb Roswitha... DANKE 🙏 herzlichsten Dienstags-Gruß und gesunden, frohen, optimistischen Start in den neuen Monat = Februar 🌱🌷☀️ von Annette 💞🙋‍♀️

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, liebe annette, ist von mir, leider kam ich nicht an gegen jahrelange bitternis. aber ich denke manchmal an ihn zurück wenn ich menschen im tv sehe, stolz und unbeholfen. herzlichen gruss von roswitha

      Löschen

dezember- gedanken

Ich empfehle der Friedenskonferenz den Tisch meiner Großmutter, die, am Tisch sitzend, das Gezänk mit dem Großvater jäh unterbach, indem si...