Dienstag, 24. Mai 2022

Loriots Steinlaus und anderes


 

Ein kurzer Rückblick auf die Landesschau RLP, SWR Fernsehen 18.45 Uhr am 31.05. 2021: Mit einer Wärmebildkamera zeigte Gartenexperte Werner Ollig(für das Projekt „Entsteint Euch RLP“) dass die Temperatur in den Steinwüsten der Schottergärten viel höher ist als im begrünten Garten, bis zu fünf oder sechs Grad. Ohne Pflanzen verdunstet kein Wasser und kühlt die Umgebung, es fehlt der Schatten. Weder wird Sauerstoff gebildet und noch Feinstaub gebunden. Unter dem Schotter sind oft wasserdichte Folien und Unkrautvlies verlegt. Dies verhindert das Versickern des Niederschlages im Boden und verändert den Wasserhaushalt der Umgebung. Bei Starkregen wird die Kanalisation mehr belastet und das Risiko für Hochwasser steigt.

Die privaten Grünflächen sind wichtig für Artenvielfalt und gesundes Stadtklima. Sie sind Lebensraum für Insekten und Vögel, die hier Nahrung finden. Weder Bienen, noch Schmetterlinge oder Regenwürmer und andere Nützlinge können im Schotter leben. Auch Vögel finden keine Nahrung, nicht einmal Material zum Nestbau.

Vorgärten galten einmal als die Visitenkarte der Hausbewohner/-innen, die mit vielen Ideen gestaltet wurden. So machte es Freude durch die Straßen zu flanieren und eine bunte Vielfalt zu entdecken. Die Hausgärten wurden früher häufig zum Anbau von Obst und Gemüse genutzt. In den Neubaugebieten der fünfziger Jahre gab es noch den einen oder anderen Hühner- oder Kaninchenstall zur Eigenversorgung. Diese Gärten wurden zu Rasenflächen mit etwas Begleitgrün, die biologische Vielfalt fehlt.

Nun fristet vielleicht im Schottergarten nur noch Loriots Steinlaus ihr karges Leben. Gärten degenerieren zu Abstandsflächen für die Bewohner/- innen der Häuser zu ihren Nachbarn.

Meine Hoffnung ist dass alle Schotterflächen wieder zu Gärten werden, dass das Einbringen von Wurzelschutzfolien und das Versiegeln immer weiterer Flächen überall verboten wird. Dieser tätige Umweltschutz wird helfen die inzwischen geschrumpfte heimische Tierwelt zu schützen. Außerdem ist es sinnvoller Hochwasserschutz.

Nachsatz: Ich hatte dieses Thema schon vor einigen Wochen, aber ich will nicht müde werden mit dem Erwähnen. Das Klima wendet sich schon jetzt schneller als der Verstand der Menschen wächst. Manchmal denke ich sogar, der Verstand schrumpft, sie verhalten sich so, als seien sie allein auf der Welt. Oder fahren mit Kopfhörern Fahrrad, laufen über Bahnübergänge ohne zu schauen, sehen statt auf ihre Kinder aufs Handy. Auch wenn ich nicht erziehungsberechtigt bin darf ich dies sagen, weil dieses Verhalten Folgen hat: im Miteinander, in der Gesetzgebung und im Alltag von uns und unseren Enkelkindern.

Fühlen sich manche Menschen allein? Erleben sie keine Wertschätzung in ihrer Umgebung und sind daher gleichgültig mit sich und anderen? Zählt nur das eigene Können durch Macht oder/und Geld?   



14 Kommentare:

  1. Hallo, deine letzten beiden Absätze sind so zutreffend, dass ich aus dem Nicken gar nicht mehr raus komme.
    Nicht unbedingt die Stein-Vorgärten kann ich bei Treffen hier im Haus ansprechen, aber anderen Unsinn - und da habe ich schon mehrfach zur Antwort bekommen, dass ihnen die Nachwelt egal ist, weil sie alle keine Kinder haben, geschweige denn Enkel.
    Der Staat wird sich nicht einmischen bei den (verblödeten) Leuten, die ihre Vorgärten versiegeln und mit Steinen bestücken.
    Es ist wirklich einzig und allein der Mensch in seiner riesigen Vielfalt, der all die anderen Menschen zugrunde richtet.
    Ich habe wenig Hoffnung auf positive Veränderungen.
    Lieben Gruß von Clara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe clara, wir geben trotzdem nicht auf, abgemacht? gruß roswitha

      Löschen
  2. In Hamburg sind derzeit über vierhundert Verfahren anhängig wegen unerlaubt angelegter steinerner (Vor)gärten.

    Ich glaube, die meisten Menschen können Vielfalt garnicht ertragen. Alles muss einfach sein, schnell realisierbar und darf hinterher keine Arbeit machen.

    Trotz trüber Aussichten auf die Zukunft wünsche ich für heute einen schönen Tag
    Robert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Unterbewusstsein habe ich schon vor vielen, vielen Jahren gewusst und entschieden, dass Hamburg meine Lieblingsstadt ist. Wäre mein Freund nicht 1996 gestorben, wäre ich schon viele, viele Jahre Hamburgerin und wäre endlich aus dem vollkommen verdreckten Berlin raus.
      Hoffentlich kommt bei den Verfahren raus, dass die Leute diese Steine wieder entfernen, einen anständigen Vorgärten mit Erde anlegen müssen und am besten noch einige Hundert Euro Strafe zahlen.
      Clara grüßt zurück

      Löschen
    2. lieber robert, die anzeigen in hamburg freuen mich, obwohl dies ganz meinem sonstigen denken widerspricht. aber es geht um so viel, und es scheint, nur reden hilft nicht. danke für den zuspruch, lieben gruß, roswitha

      Löschen
  3. Du hast ja so recht, Roswitha.
    Aber viele Menschen sind leider resistent gegen Einsicht und den Rat der Besorgten. Das sieht man auch wieder in den USA mit der Waffenlobby, die jede Bluttat ignoriert, um die eigenen Wünsche durchzusetzen. Es fällt auch mir schwer, an ein Umdenken der Mehrheit zu glauben.
    Und doch muss man hoffen, hoffen...
    Lieben Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. setzen wir ein kräftiges "trotz alledem" dagegen, wir hier schreibenden und noch viele andere menschen. lieben gruß, roswitha

      Löschen
  4. Ein Garten,
    liebe Roswitha,
    ist etwas sehr Schönes. Und gibt ganz schön viel Arbeit...
    Wohl deshalb haben die Steingärten in den letzten Jahren so zugenommen. Schrecklich! Für die Natur, die Artenvielfalt und auch für das Auge.
    Hier gibt es übrigens Orte/Gemeinden, die sich mit einem Verbot solcher Gärten befassen.

    Mit einem herzlichen Gruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es müssten noch viel mehr anzeigen von den gemeinden kommen, die gesetze sind ja da. vielleicht statt parksünder mal gartensünder aufschreiben? lieben gruß, roswitha

      Löschen
  5. Wenn ich in Städten unterwegs bin, achte ich sehr darauf, wie mit Grünraum umgegangen wird.
    Es widerstrebt mir auch, wenn (mit großen finanziellen Investitionen!) grüne Oasen "für die BewohnerInnen" geschaffen werden - um diese dann vermüllen zu lassen und kaum mehr in die Erhaltung und Pflege zu investieren. Mir fehlen hier auch das Engagement und die Achtsamkeit von jenen Menschen, für die diese Oasen geschaffen wurden.
    Oft ist auch das politische Bekenntnis zu mehr Grün ein sehr oberflächliches, und spätestens, wenn andere, bereits bestehende Grünflächen und Lebensräume für die Tierwelt absurden Hochhaus- und Parkplatzprojekten weichen müssen, weiß man, wie es um die Ernsthaftigkeit "grüner Missionen" bestellt ist.

    Das Thema ist einfach zu wichtig und absolut zukunftsweisend!
    Es sagt bei genauer Betrachtung auch etwas darüber aus, wie wir Menschen miteinander umgehen. Respekt und Engagement fehlen nach allen Seiten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. richtig und traurig ist dies alles, aber wenn wir aufgeben, dann wird es auch nicht besser. deshalb mutig weiterreden und tun, anders geht es nicht. lieben gruß, roswitha

      Löschen
  6. Annette Molner27. Mai 2022 um 09:05

    "Der Gescheitere gibt nach!
    Eine traurige Wahrheit, sie begründet die Weltherrschaft der Dummheit."

    Marie von Ebner-Eschenbach

    Werde immer sprachloser... 🤷‍♀️
    bleibe DU ein Sprachrohr für die Gescheiten... 🙏
    HOFFNUNG stirbt - bekanntlich - zuletzt... SEUFZ 😇

    Herzlichst mit lb Gruß
    von Annette 👩‍❤️‍👩

    AntwortenLöschen
  7. liebe annette, machen wir einfach weiter mit dem, was uns wichtig ist. und wir treffen ja auch gleichgesinnte. ich z.b. dich, um einen lieben gruß zu senden, roswitha

    AntwortenLöschen

Muße und Langsamkeit

 " Weshalb ist das Vergnügen an der Langsamkeit verschwunden? Ach, wo sind sie, die Flaneure von einst? Wo sind sie, die faulen Bursche...