Donnerstag, 28. Juli 2022

ein hoch auf die fussballfrauen!


                                                      Steinrelief:   Paul A. Wagner, Breuberg

so sehen die überbezahlten männer aus, staunend! an spielfreude und einsatz könnten sich manche einmal ein beispiel an den fußballerinnen nehmen. sie kämpfen und lachen und sind größtenteils ausgesprochen fair.  

wann wacht der dfb auf und erkennt, dass frauen auch hervorragend spielen können? und warum werden die frauen immer noch für gleiche(bessere) leistung schlechter bezahlt? fussball kann so erholsam sein beim zuschauen und mitfiebern. und es ist mir auch nicht am wichtigsten, wer gewinnt, sondern wie gespielt wird. natürlich freue ich mich auf sonntagabend und hoffe auf einen titelgewinn,  als belohnung für die mannschaft und die trainerin. aber wenn die engländerinnen gewinnen war es trotzdem keine verlorene zeit, diese meisterschaft(meisterinnenschaft!) anzuschauen.

alle diese gedanken haben nichts mit meinen grundsätzlichen gedanken über den wert einer geleisteten arbeit zu tun. ich kann vorerst nichts ändern an einer welt, die höchst ungerecht in allen möglichen bereichen ist. und könnte ich, wäre es diktatur. 

und ballspielen ist immer gut, egal ob fußball, oder igelball zur fussmassage...




11 Kommentare:

  1. Hallo, das mit der schlechteren Bezahlung habe ich auch mal in unserer weiblichen Doppelkopfrunde gefragt - und da wurde mir fast einstimmig gesagt, dass Frauenfußball bei Spielen und allem anderen viel, viel weniger Geld einbringt durch Besucherzahlen und sonstigem, so dass sich das eben auch auf die Entlohnung auswirkt.
    Vielleicht ändert es sich, wenn sie am Sonntag gegen England gewinnen???
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die vereine in denen auch all diese frauen spielen- arbeiten!- sind so reich, dass die zu erzielenden gelder nicht die hauptrolle spielen können. sie geben zweistellige millionen zum "einkauf" neuer spieler aus. sie und der dfb müssen ihr denken ändern! lieben gruss, roswitha

      Löschen
  2. Wenn eine Frau sagt »Jeder«, meint sie: jedermann.
    Wenn ein Mann sagt »Jeder«, meint er: Jeder Mann.

    Marie von Ebner-Eschenbach

    ... drück für Sonntag die Däumchen... tröööt ⚽🎉
    Herzlichen Gruß von Annette 👩‍❤️‍👩

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. freuen wir uns gemeinsam auf einen spannenden abend und bleiben wachsam, herzlichen gruß, roswitha

      Löschen
  3. Zugegeben, ich schaue selten Fußball. Daher kann ich diesbezüglich nicht mitdiskutieren. Dennoch scheint es mir schon eine Aufwertung des Frauenfußballs zu sein, dass er inzwischen im Fernsehen übertragen wird. Womit ich mich intensiver auseinandersetze, ist, dass in gewissen Kulturen Frauen untersagt ist, sich beispielsweise für Fußball zu interessieren bzw. überhaupt in dieser Hinsicht sportlich tätig zu sein. Selbst das Radfahren ist auf dieser Welt nicht jeder Frau gestattet. Solche Ungerechtigkeiten und Widersinnigkeiten wiederum empören mich!

    Was mir in jedem Fall überdeutlich ist, sind die unzähligen Ungleichbehandlungen von Männern und Frauen, wohin wir auch blicken. Und diese Unterscheidungen finden ihren Ursprung tatsächlich schon bei Adam und Eva. Dazu sei erwähnt, dass sich Adams erste Frau Lilith nicht beherrschen ließ. Sie war aufmüpfig.
    In sprachlicher Hinsicht finde ich auch erwähnenswert, dass aus dem Herren -> herrlich wird, während aus der Dame -> dämlich wird!

    Nachdenkliche Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. was sind doch denkstrukturen manchmal eingefahren! immer wusste ich, dass adams frau aufmüpfig war, und ich habe lange akzeptiert, dass das sündig war! so tragen erzählungen zum festigen der strukturen bei. auch im sprachgebauch wie herrlich bzw. dämlich. aber die zeiten ändern sich, wenn wir wach bleiben und mutig sind.
    danke für deinen erhellenden kommentar! lieben gruß, roswitha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Männer und Frauen(!) haben uns erfolgreich beigebracht, was a.n.g.e.b.l.i.c.h. Sünde sei. Wir sind nun in der glücklichen Lage, selbst Überlegungen anzustellen und alte Glaubenssätze und Machtstrukturen aufzulösen!
      Von Liliths Mut habe ich bestimmt in meiner Kindheit und Jugend auch nie gehört, da war man noch dabei, aus mir möglichst eine Eva zu machen. Ist aber sicher nicht g.a.n.z. gelungen :-) Lilith spielt übrigens auch eine Rolle in der psychologischen Astrologie, ein aufschlussreiches Kapitel!

      Auf die Wachsamkeit, auf das Feuer in uns,
      Veränderungen mitzugestalten! Liebe Grüße!

      Löschen
  5. oh ja, es macht sehr viel freude, den frauen zuzuschauen, ihr mut, manchmal wagemut, ihr einfallsreichtum, ihre frechheit - ganz großartig. so schnell, so wendig. also ja, mir machts viel spaß und ich wünsche ihnen mehr wertschätzung mit allem was dazu gehört. und am sonntag sitz ich da und drück die daumen!
    lieber gruß
    Sylvia

    P.S.: ein tolles relief!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe sylvia, danke fürs daumendrücken, alles gut! herzlich, roswitha (mein kommentieren bei dir klappt nicht)

      Löschen
  6. Was ich,
    liebe Roswitha,
    am Frauenfussball auch schätze (neben den hohen fussballerischen und technischen Fähigkeiten), ist die grössere Fairness und dass weniger gefoult wird.

    Möge das deutsche Team den Titel gewinnen!

    Lieben Gruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. auch so ein schönes spiel, die spielfreude zählt und es kann nur eine mannschaft gewinnen. lieben gruß, roswitha

      Löschen

die welt sichbar bunter machen

Auszüge aus: Sibylle Berg, Wie halte ich das nur alles aus?, dtv, tb 2015, Seite 13- 15  "... dieses Gefühl, Veränderungen bewirken zu ...