Sonntag, 2. Oktober 2022

Vergessen umsorgen


                                                       Bild : Sabine Wagner

Die Neunzigjährige

Mit zitternden Fingern glättet sie Falten auf Tischtuch und Serviette. Früh Erlerntes wird nie mehr vergessen, auch wenn das Gestern verlorengeht. Nur wenige Menschen an ihrem Tisch, jetzt endlich die Ruhe, die der Vater den acht Kindern früher befahl. Köstlichkeiten sind eine gute Suppe und eine warme Heizung oder die Sonne, warmes Wasser beim morgendlichen Waschen und ein Radio, das frohe Lieder spielt.

Einem Kind Freude bereiten und sich darüber selbst freuen können ist Gnade.

Eine eigene Welt nur für sich allein, in der der Alltagstrubel unwichtig ist, ist Glück. Die draußen vorübergehenden Menschen in neuen Zusammenhängen sehen stellt eine befriedigende Ordnung her.

Keine Zweifel, keine Angst hat Raum in ihrer Welt, wenn die wenigen Menschen um sie freundlich und fürsorglich sind.

Es braucht nicht mehr viel in ihrem Leben - aber es braucht Mitmenschen.

9 Kommentare:

  1. "Und Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.“ (Hermann Hesse)

    Jeden Tag 🙏 auf's Neue... auf sich und den Nächsten schauen... helfen, lieben und dankbar das Leben so annehmen und sich daran erfreuen 🙏
    Herzlichst - Annette 👩‍❤️‍👩

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. warten wir auf den zauber und verzaubern wir mit freundlichkeit. herzlich, roswitha

      Löschen
  2. Wie schön du diese Lebenssituation beschreibst.
    So einfach könnte das also sein, das Loslassen von fast allem.
    Danke für die ermutigenden Worte und lieben Montagsgruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, so kann ein mensch langsam gehen, und die menschen drumherum lernen auch. lieben gruß, roswitha

      Löschen
  3. In einem solchen Raum,
    liebe Roswitha,
    in dem Freundlichkeit, Fürsorge und Bezogenheit gelebt wird, fühlen sich Menschen wohl und angenommen.
    Ein berührender Beitrag, für den ich dir danke!

    Lieben Gruss in die neue Woche
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. freut mich, dass meine worte dich berühren, diese erfahrung war für unsere familie sehr wertvoll. lieben gruß, roswitha

      Löschen
  4. Genau so, wie von Dir beschrieben, liebe Roswitha,
    erlebe ich die Menschen, wenn ich meine Mutter besuche.
    Freudvolles wird neu bemessen, vieles, was früher wichtig war, ist es nicht mehr. Die Menschen sehnen sich nach Ruhe, nach liebevollem Streicheln und sie wollen fröhliche Lieder singen.
    Die pflegenden Menschen geben sich viel Mühe, genau in diesem Sinne zu handeln, aber ich bemerke zunehmend leider, dass vertraute Gesichter unter den Pflegenden nicht mehr auftauchen ...
    Liebe Grüße,
    C Stern

    AntwortenLöschen
  5. es ist wunderbar, dass deine mutter so leben kann. eigentlich sollte es ja immer so sein. wir als familie sind daran gewachsen, auch die damals kleinen enkelkinder erzählen noch heute davon(20 jahre später!). lieben gruß, roswitha

    AntwortenLöschen
  6. welch schönes porträt! ganz sanft fühle ich mich in diese stimmung und den zauber hineingenommen und erinnere mich an eine sehr alte freundin, die mir doch sehr fehlt...
    lieber gruß
    Sylvia

    AntwortenLöschen

die welt sichbar bunter machen

Auszüge aus: Sibylle Berg, Wie halte ich das nur alles aus?, dtv, tb 2015, Seite 13- 15  "... dieses Gefühl, Veränderungen bewirken zu ...