Freitag, 30. Dezember 2022

gedenken und gratulieren


 änderung bringt nostalgiegedanken:

ab heute, 30.12.2022, stellt die deutsche post den telegramm- service ein. das angebot sei zuletzt kaum noch genutzt worden, erklärte der sprecher. vom 19. jahrhundert an bis weit ins 20. jahrhundert hinein war es die schnellste möglichkeit, informationen zu übermitteln. der telefonisch oder persönlich aufgegebene text wurde per fernschreiber an das nächstgelegene postamt oder telegrafenamt des empfängers übermittelt und per bote zugestellt. da der preis sich nach wortanzahl richtete, gab es den berühmten telegrammstil:

reinhard mey: "ankomme freitag, den 13., 14 uhr, christine" 

ivan goll an paula ludwig: ""ich liebe dich, ivan"

meine mutter: "bei ankunft sofort anrufen, mutti"

alles aus zeiten, in denen nicht jeder ein telefon besaß. der telegrammbote kam übrigens an als ich die haustüre aufschließen wollte, im jahr 1975. ich musste dann zur telefonzelle gehen und anrufen, um ein zweites telegramm zu verhindern.

                                              ----------------------------------

einen 70. geburtstag gab es diesen dezember auch in einer sehr wichtigen organisation zu feiern:     PRO FAMILIA wurde am 22. dezember 1952 gegründet, seien wir dankbar dafür.


6 Kommentare:

  1. Da habe ich mir gleich die Musik dazu angehört.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. freut mich, du hörst ja auch ältere herren. gutes jahr 2023 wünsche ich dir.

      Löschen
  2. Ja, da werde ich auch nostalgisch. Vieles aus unserer Kindheit schwindet unaufhaltbar dahin.
    Nun, wenden wir uns halt dem Neuen zu! :--)
    Einen guten Rutsch ins neue Jahr wünscht dir
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. manches brauchen wir wirklich nicht mehr, aber es kommt auch neues hinzu. dir ein gutes jahr 2023, liebe brigitte, herzlich roswitha

      Löschen
  3. achwas! keine telegramme mehr! was sich nicht alles so verabschiedet, verabschiedet wird. klar, die kommunikation hat sich komplett verändert. als ich mal mit einem kind durchs museum streifte, fragte es mich, auf eine vitrine deutend (darin ein tastentelefon): "was ist denn das?" "das ist ein telefon." "und wo ist denn da das display?" tjaja...
    hier wurden gerade die letzten telefonzellen abgebaut. noch immer erinnere ich mich daran, wie es da roch. und was wir alles für streiche veranstaltet haben. uje!
    lieber gruß ins neue JAhr
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das mit der frage nach dem display gefällt mir, mein enkel bezeichneten die LP als groß CD, die nicht ins abspielgerät passt. jetzt sammelt er schallplatten, z.t. unsere LPs. der geruch in telefonzellen war größtenteils schrecklich, da fehlte lüftung.
      ein gutes jahr 2023 für dich, herzlich roswitha

      Löschen

Ahoi, wir haben die wahl

zur ruhe gekommen in einem rahmen die kugel läuft nicht mehr geborgen oder gefangen? "Aufmerksamkeit ist alles, was um uns her vorgehet...