Montag, 20. Februar 2023

verschiedene ideen


                                                 die einbauküche des malers

einige tage auszeit taten gut, im warmen wasser baden, reden und leckeres frühstück serviert bekommen. manche menschen sind gewöhnungsbedürftig, einige waren in ihrem verhalten im schwimmbad einfach egozentrisch. aber es gibt ja keine anderen menschen, und ich bin für sie vielleicht auch schwierig. dabei versuche ich rücksichtsvoll und vorausschauend zu handeln, weiche lästigen menschen möglichst aus. nicht nur aussen wehte ein starker wind. und eigentlich bin ich nun dafür, dass auch bei karnevalszügen/faschingsumzügen die lärmschutzordnung eingehalten werden muss. kilometerweit durch geschlossene fenster konnte man den zug hören, was passiert mit den ohren der kinder? und müssten die veranstalter in diesem lärm arbeiten, würden sie sich sicher beschweren. lärm gibt es für die veranstalter kostenlos, leider!  waren aber nur ca. drei stunden krach, sonst ruhe.

                                                     -------------------------------------

gestern war der Todestag von Georg Büchner(1837) (und Carson McCullers Geburtstag 1917)

" Und ich werde Staatsminister, und es wird ein Dekret erlassen, daß, wer sich Schwielen in die Hände schafft, unter Kuratel gestellt wird; daß, wer sich krank arbeitet, kriminalistisch strafbar ist; daß jeder, der sich rühmt, sein Brot im Schweiße seines Angesichts zu essen, für verrückt und der menschlichen Gesellschaft gefährlich erklärt wird; und dann legen wir uns in den Schatten und bitten Gott um Makkaroni, Melonen und Feigen, um musikalische Kehlen, klassische Leiber und eine commode Religion!" Georg Büchner, Leonce und Lena

                                          -----------------------------------

die küche des malers im foto bleibt kalt, er ist maler und kein koch, sagt er. seine hingabe an die malerei ist vollständig, und wenn er keine leinwände hat, malt er seine wände an, und bettlaken, und das balkongeländer. die bilder suchen sich aus ihm heraus ihren weg. 



6 Kommentare:

  1. Diese Küche nenne ich auf jeden Fall bunt gestaltet :-)

    Ich glaube, es eignen sich nicht alle für Georg Büchner's Ideen. Viel zu viele haben gelernt und lernen immer noch, dass wir für alles, was Schönes mit sich bringt, zuvor genug der Leistungen - im materiellen Sinne - erbringen müssen. Es wird uns auch bestens von klein auf beigebracht - und nur die wenigsten Eltern hinterfragen Bildungseinrichtungen, die Kinder auf "Leistungswesen" hintrainieren. Und dazu gehören auch bereits die Kindergärten, da fängt das Verbiegen des kindlichen - das Leben entdeckenwollende! - Wesens bereits an ... Was für eine menschliche Katastrophe, diese Entwicklungen!

    Was Lärm und seine Auswirkungen betrifft, bin ich seit längerem von der Nachbarschaft genervt. Praktisch keine Wände, durch die nicht diverse Tätigkeiten oder Töne, vom Klavierspiel noch vor sechs Uhr morgens angefangen bishin zur Dauerbeschallung eines monotonen Geräusches, dessen Quelle ich noch nicht zuordnen konnte, durchdringen.
    Ich merke, dass mir Lärm auch immer mehr zu schaffen macht.
    Ich sehne mich nach stillen Stunden in den Bergen, vom Berg ins Bad, vielleicht wird dieser Traum nächste Woche wahr ...
    Herzliche Grüße, C Stern

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe/-r c stern, diese lärmige wohnung könnte ich nur jetzt im alter ertragen, ich habe nämlich hörgeräte. wenn es zu laut ist, ziehe ich sie aus. manchmal setze ich auch kopfhörer auf und höre die musik, die ich mag. der umgang mit vielen kindern und das erziehungssystem erschrecken mich manchmal, aber ich habe keine lösungen. herzlichen gruß, roswitha

      Löschen
  2. KEEP CALM
    and
    THROW CONFETTI

    😉🎊🎭

    Einfach mal alle Sorgen vergessen und sich dem bunten Konfettiregen hingeben … das ist Karneval!

    Herzlichen Veilchen - Dienstags - Gruß lb Roswitha 👩‍❤️‍👩

    ... ab morgen 🙄
    beginnt die FASTENZEIT 🙏

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe annette, bin seit jahrzehnten keine karnevalsfreundin mehr, und konfetti ist für mich müll. ich mochte die kappensitzungen im dorf, wo das dorfgeschehen aufs korn genommen wurde. aber lärm und extreme sauferei überall finde ich nicht lustig. witze auf kosten von minderheiten und frauen finde ich unerträglich. sorgen kann ich immer gut vergessen wenn ich schwimme, ein buch lese, musik höre und bei vielem anderen. zum glück darf jede/-r es machen, wie sie/er mag. wenn die tage für dich so gut waren wie für mich, würde ich mich freuen. herzlichen gruß, roswitha
      (ps. fastenzeit lasse ich auch ausfallen)

      Löschen
  3. Hallo, Roswitha, wenn ich mal vom Straßenlärm absehe, ist es bei mir sehr ruhig - und eine Dreifachverglasung und Schallschutzfenster erfüllen ihre Aufgaben. - Ich bin auch sehr empfindlich gegen jeglichen Krach.
    Wenn wir unsere Kinder schon überfordern, dann sind ja die Japaner noch sehr viel schlimmer. - Unsere Welt ist schon eine sehr eigenartige geworden in den letzten 75 Jahren - denn als ich Kind war, habe ich alles noch viel ruhiger empfunden, aber vielleicht war das auch ein Irrtum.
    Lieben Gruß von der anonymen Clara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, liebe clara, da hast du recht. es gab zwar auch mal krach(holzsäge, schmiedehammer, polterabend vor der hochzeit...), aber zeitlich sehr begrenzt. man nahm auch rücksicht auf nachbarn. insgesamt waren wir alle nicht so angespannt. zu viele nachrichten und menschen, zu viele forderungen an uns. für mich bist du nicht anonym, aber wie du das ändern kannst, weiß ich nicht. meine herzlichen grüsse sollen dich erfreuen, roswitha

      Löschen

rosa mond und sternenhimmel

                                                                          Heiko Pippig beim gang über den markt wurde ich eingekreist von we...