Donnerstag, 16. März 2023

geduld gefragt

 

                                                

                                                      Graffiti am Stromkasten, Maler unbekannt

die zeit bis zum "richtigen" frühling dehnt sich scheinbar endlos, weil wir ihn manchmal ahnen können. und die immer ähnlichen nachrichten, gemischt mit schreckensmeldungen, helfen nicht zur besseren stimmung.

" Die Narren ertragen können. Stets sind die Weisen ungeduldig; wer sein Wissen vermehrt, vermehrt seine Ungeduld. Große Einsicht ist schwer zu befriedigen. Die erste Lebensregel ist nach Epiktet (antiker Philosoph, 50 - ca. 138 n. Chr.) das Ertragenkönnen, worauf er die Hälfte der Weisheit zurückführt.

Müssen nun alle Arten von Narrheit ertragen werden, so wird es großer Geduld bedürfen."

Balthasar Gracian(1601- 1658)

                                           ------------------------------------------------

die montagsdemos laufen wieder, wofür oder wogegen erschließt sich mir nicht. in der politik bereiten sie planungen für änderungen vor und gründen vorher mal einen arbeitskreis oder ausschuß. sechs monate dauerte es, eine software zu entwickeln, damit auch studierende energiezuschuß bekommen können. durch den antragsstau ab sofort wird es dauern, bis geld kommt. die kultusminister werben sich gegenseitig lehrerinnen und lehrer ab. in einer klinik im norden gibt es 10 000,-euro für die unterschrift auf einem neuen vertrag für krankenpfleger /-innen, wg. akutem personalmangel. die grundsteuerreform- anträge können nicht einmal die kommunen ausfüllen. sie stellten z.t. fest, dass ihnen die grundstücksnummern zu öffentlichen gebäuden fehlten. sie suchen noch, beantragen...

üben wir uns, so wir noch nicht ausreichend geübt sind, unsere geduld wachsen zu lassen, am besten schneller als die bürokratie. und schauen wir derweil schafen zu, oder kühen, oder meisen.

                                                          





 



10 Kommentare:

  1. Gracian! Wie ich das Handorakel liebe. Er hat natürlich ein paar Seiten weiter genau den entgegengesetzten Ratschlag und zwar, dass man die Narren kennen und aus dem Weg gehen muss.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wirklich spannend, dieses buch, empfehlung zum nachlesen für andere: Gracian, Handorakel und Kunst der Weltklugheit, Kröner 1992 - freut mich, von dir zu lesen.

      Löschen
  2. Da ich selbst in einem Bereich gearbeitet habe, in dem sich Fachleute mit Programmierungen div. Programme beschäftigt haben, empfinde ich 6(!) Monate als eine sehr lange Zeit! Wer muss das büßen? - Die, die ohnehin meist eher wenig Geld zur Verfügung haben ...
    Da liest sich Verzweiflung heraus, jenen soviel Geld zu bieten, die sich zur Krankenpflege verpflichten sollen. Ob Geld der richtige Motivationsfaktor ist? Wenn sich Menschen tatsächlich zur Pflege berufen fühlen und dafür auch eignen, sollte man doch davon ausgehen können, dass sich diese Menschen schon längst beworben hätten ...
    Sehr nachdenkliche Grüße, C Stern

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es geht alles seinen sozialistischen gang, spottete mein bruder früher. leider holt ihn die realität ein, vielleicht sollten wir nach ergebnissen zahlen, und ausschüsse grundsätzlich nicht. herzlichen gruß, roswitha

      Löschen
  3. Ja, das ist ein weiser Rat von dir: die Geduld wachsen lassen und derweil die Natur beobachten.
    Es gibt so viel Ungereimtheiten und Hilflosigkeiten. Da kann einem angst und bange werden...
    Einen lieben Gruss zum Ende der Woche,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe brigitte, bleiben wir wach und schauen weiter, herzlichen gruß, roswitha

      Löschen
  4. Die kleine Grafik ist das Zeichen der "Einstürzende Neubauten".
    Politiker brauchen die Ausschüsse, weil die Teilnahme darin extra Einnahmen bedeutet. Und ausserdem der politische Ausschuss ja irgendwo produziert werden.

    Grundsteuerreform? Die haben wir ganz am Anfang ausgefüllt und abgesendet. Der Eingang wurde dankend bestätigt. Danach wurden immer mehr Fehlerquellen bekannt. Wir warten erstmal ab, um wieviel unser Boden teurer werden wird. Mittelalterliche Feudalritter haben ähnlich gehaust.

    Ansonsten herrscht hier Freude. Sich an allem und über alles freuen, was einem an Gutem widerfährt. Geduld hilft ungemein.

    Schöne Grüsse ins Wochenende
    Robert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe robert, danke für die info über die grafik, jetzt finde ich sie noch interessanter! wenn ausschüsse notwendig werden, sollte es abzüge geben, nicht mehr geld, dachte ich eben. und mit der grundsteuer warten wir einfach ab, wenns zu bunt wird, werden sich viele wehren. auch ich suche nach dingen, die mir/uns freude bringen. eigentlich fehlt mir dieter hildebrandt, die zeit wäre gut für seine bemerkungen. bleiben wir einfach wach, herzlichen gruß, roswitha

      Löschen
  5. LIebe Roswitha, über die Unzulänglichkeiten in meiner Umwelt kann ich mich schon gar nicht mehr aufregen, dazu sind es viel zu viele. - Ich versuche, mich mit schönen Dingen zu beschäftigen - u.a. war heute wirklich ein ganz echter Frühlingstag mit Temperaturen von 20°C - das ist fast schon zu viel. Aber sehen wir weiter.
    Liebe Grüße zu dir von Clara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe clara, schön dass auch bei euch in berlin frühling kommt. aufregen sollten wir uns sowieso nicht. herzlichen gruß, roswitha

      Löschen

Wunderland, erklärung einer handhabung

was geschah: die neugestaltete verpackung eines waschmittels ließ sich kaum öffnen. ein kunde schrieb daraufhin an den hersteller, das unter...