Sonntag, 7. Mai 2023

prominente Personen im Taxi


Aus den Memorien des Taxifahrers Paul A. W.:

Ich stand am Savignyplatz, Ecke Kantstrasse. Zwei Figuren torkelten auf meine Taxe zu und quälten sich auf die hinteren Sitze. Es war der bekannte Schauspieler Walter G. und ein Begleiter. Mit stumpfen Blick schaute mich G. an und lallte: "Zum Savignyplatz!".

Ich sagte: "Wir sind am Savignyplatz". Er bekräftigte seinen Wunsch: " Ich will zum Savignyplatz". So fuhr ich los, über die Kantstrasse, hielt an und sagte: "Savignyplatz". Die Taxiuhr stand auf 1, 60 DM  (Grundgebühr damals 1,50 DM), diesen Betrag forderte ich. Da begann die große Suche in allen Taschen, aber Walter G. fand kein Geld. Sein Begleiter schaute nach Kleingeld und gab ihm ein 2 DM-Stück. Er reichte mir die Münze mit königlicher Gebärde und sagte: "Stimmt so."

Ich sagte Danke und bemerkte: "So spendabel? Der deutsche Film ist doch angeblich pleite." Er lallte:     "Bist ein feiner Kerl" und beide schwankten schwerfällig davon. 

                                           ----------------------------------------------------------

"LEBEN LÄSST SICH NUR RÜCKWÄRTS VERSTEHEN, KANN ABER NUR VORWÄRTS GELEBT WERDEN."  Sören Kierkegaard

                                           -------------------------------------

Am 6. Mai war der Geburtstag von Christian Morgenstern(geb. 1871 in München):

7 Kommentare:

  1. Total spannend, was Taxifaher/innen alles erleben an Schönem, Tragischem und oft auch Bedrohlichem.
    Und Morgenstern erheitert noch immer - besonders am Morgen. :--)
    Dir eine gute Woche und liebe Grüsse,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Was Brigitte meint, könnte auch Sonja sagen…

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe brigitte und sonja, danke euch beiden, herzlichen gruß, roswitha

      Löschen
  3. Hallo Roswitha, ich glaube, die beste und ertragreichste Zeit für Taxifahrer ist schon lange vorbei - immer wieder gibt es Meldungen, dass es für einen von ihnen sehr gefährlich wurde.
    Aber Morgenstern zu lesen, ist nie gefährlich, sondern immer unterhaltsam. - Ich werde mich jetzt einem Mittagessen-Geriesel unterziehen, aber nicht um des Reimes willen, sondern wegen des Hungers.
    Liebe Grüße zu dir von Clara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe clara, ich hoffe, dir ist das mittags- geriesel nicht abgehauen und du wurdest satt (und die zähne tun ihre arbeit), herzlichen gruß, roswitha

      Löschen
  4. Der Beruf des Taxifahrers,
    liebe Roswitha,
    war damals bereits anspruchsvoll. Und ist es bis heute geblieben...
    Übrigens ist die Urne von Christian Morgenstern seit anfangs der 90er-Jahre im Erinnerungshain des Goetheanums in Dornach beigesetzt.
    Einen schönen Abend und liebe Grüsse
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nun war ich früher so oft am bodensee und wusste das nicht, jetzt komme ich wohl nie mehr hin. der taxifahrer arbeitete später mit pc und brauchte nicht mehr fahren, dann wurde er künstler, ein spannendes leben mit seiner frau, der bildhauerin. herzlichen gruß, roswitha

      Löschen

in der welt (und bei sich) sein

" ...  an meinem Spiegel klebt das, weil ich es auch für mich selbst brauche. Als Erinnerung, jedesmal, wenn mein Gesicht mir entgege...