Donnerstag, 15. Juni 2023

Berlin Taxi 1965, (5) Snobs


Hotelsuche mit britische Snobs

Drei englische Geschäftsleute bestiegen mein Taxi am Flughafen Tegel. Sie wollten in ein Hotel mit Namen Arc oder so ähnlich in der Pfalzburgerstraße. Ich war noch nie in der Pfalzburgerstraße und musste im Straßenverzeichnis nachblättern, auch von diesem Hotel Arc hatte ich noch nie gehört. (Ob der Name des Hotels in meiner Erinnerung stimmt? Ich bin mir nicht sicher). Die Pfalzburgerstraße wurde durch Bomben ziemlich zerstört, die Trümmer waren längst beseitigt, aber es gab viele unbebaute Grundstücke. Ich fuhr durch die Straße und fand kein Hotel. Ratlos fragte ich Funk: „Kollegen, könnt ihr mir helfen? Hier in der Pfalzburgerstraße soll es ein Hotel geben, aber ich finde es nicht“

Der Fahrgast auf dem Vordersitz wendete sich zu seinen Freunden und sagte:"So etwas würde in London in einer Taxe nicht passieren." Er hatte einen unglaublich hochnäsigen Tonfall. 

Meine Frage über Funk konnte mir niemand beantworten. Ich drehte um und fuhr die ziemlich kurze Straße noch einmal zurück. Und tatsächlich, am Ende der Straße stand ein Rohbau, die unteren Stockwerke waren schon bewohnt, aber der Eingang war um die Ecke, er war provisorisch! Ich hatte das Hotel gefunden. 

Die englischen Geschäftsleute kommentierten die ganze Fahrt mit ziemlich arroganten Sprüchen. Beim Aussteigen fielen noch einige abfällige Bemerkungen über Berliner Taxifahrer, ihr Verhalten mir gegenüber war sehr abwertend. 

Ich sagte beim Aussteigen: „This hotel is not ready."  Sie sollten ruhig wissen, dass ich alles verstanden hatte.

Werbung: www.skulpturenpark-seckach.de  und  www.skulpturenpark-odenwald.de  (bad könig)   Filmtipp: jim jarmusch, night on earth (ein wunderbarer film über taxifahrten in weltstädten, u.a. mit armin müller-stahl)

6 Kommentare:

  1. Hallo Roswitha, ich hoffe, dass der Chauffeur für seine Geduld und für das Einziehen von Informationen am Ende der Fahrt wenigstens anständig entlohnt wurde von diesen Snobs - die gibt es wohl überall - jetzt vielleicht sogar mehr als damals.
    Lieben Donnerstagsgruß zu dir von Clara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wer so ist, kann nicht großzügig sein, er weiß ja alles besser. kein trinkgeld, lehrgeld nennt man das. lange her, gibt es immer noch. lieben gruß, roswitha

      Löschen
  2. Ob bei einer Taxifahrt,
    liebe Roswitha,
    oder anderswo: Arrogantes Benehmen lässt auf wenig/keine Bildung schliessen. Solche Menschen disqualifizieren sich selbst...
    Herzlichen Gruss in den Freitag
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da hast du recht, liebe hausfrau hanna, auch ein hoher akademischer titel ist kein beleg für herzensbildung. lustig sind solche menschen auch nicht. lieben gruß, roswitha

      Löschen
  3. Ich bin selbst mal als Kutscher in Frankfurt/M unterwegs gewesen. Da habe ich manches fürs ganze Leben gelernt.

    Schönen Dank auch für die Hinweise auf die Skulpturenparks.
    Liebe Grüsse
    Robert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das sagt paul auch, er hat wg. seiner kleinen familie etwas dazuverdienen müssen. er hat viel erlebt, zum glück nicht seinen humor verloren. ein wunderbarer musiker und künstler.
      herzlichen gruß, roswitha

      Löschen

es war mal eine Gebäudeversicherung

Markgraf Carl Friedrich von Baden richtete am 25. September 1758 eine Monopolanstalt ein, die Badisch-Durlachische Brandversicherung, durch ...