Montag, 19. Juni 2023

Berlin, Taxi, 6: Lottogewinn

Lottogewinn

In Reinickendorf stieg eine etwa 50jährige Frau ein, sie war stark parfümiert und völlig neu eingekleidet. Ihre Hände umklammerten eine Handtasche, sie wollte zur Brunnenstraße. Sofort begann sie zu erzählen: „Ach, in bin ja so ein Glückspilz, ich habe im Lotto gewonnen.“

Nun erzählte sie in tollsten Farben, was sie alles machen würde. Ihr Mann, die müde Flasche, würde keinen Pfennig abbekommen, und die Kinder schon gar nicht. Sie würde irgendwo hinfahren und das Leben genießen, anscheinend hatte sie sich ein Leben mit Geld schon länger ausgedacht. Ohne Punkt und Komma breitete sie ihre Vorstellungen aus.

Inzwischen hatten wir das Fahrziel, die Brunnenstraße, erreicht. Sie bezahlte auf den Pfennig genau ohne Trinkgeld. Im Aussteigen drehte sie sich um und sagte: „Bist ein netter Kerl“, öffnete ihre Handtasche (die war voller Geldscheine und Münzen) und gab mit ein 5-Markstück mit der Bemerkung:  „Für dich, sollst nicht leben wie Hund.“


"Etwas erlebt zu haben verleiht einem das unveräußerliche Recht, darüber zu schreiben. Es gibt keine minderwertige Wahrheit."   Annie Ernaux, Das Ereignis, Deutsch von Soja Finck

                                              -------------------------------------------------

ich denke ja, die lottogewinnerin hätte sich in eine stille ecke setzen sollen und darüber nachdenken, was sie wirklich möchte. ich kann ja nur von mir ausgehen, ich kenne keine menschen, die ein lottogewinn aus der bahn warf, hier sehe ich die gefahr. vielleicht bin ich mit dem alter auch planvoller (ängstlicher)geworden. so dumm muss man auch sein: plänen vertrauen, statt sich ins leben zu werfen, oder es einfach tag für tag für tag zu leben.




10 Kommentare:

  1. Reiche, Neureiche und Snobs: Die Welt scheint voll davon zu sein... :--)
    Und ein grosser Lottogewinn ist wohl Fluch und Segen zugleich.
    (Hier anscheinend mehr Fluch.)
    Einen lieben Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. der begriff gewinn hat wie alles(fast) zwei seiten. herzlichen gruß, roswitha

      Löschen
  2. Hallo, Roswitha, wie Brigitte sehe ich einen sehr großen Lottogewinn auch eher als Fluch denn als Segen an. Wohlweislich spiele ich kein Lotto oder andere Gewinnspiele und bei Günter Jauch würde ich gar nicht erst auf den Stuhl kommen, da ich bei der Erstfrage zu langsam oder zu unwissend bin. - Lieben Gruß von Clara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. du weißt sicher viel mehr als dieses blöden angeberwissen, was in den shows abgefragt wird. laß dich nicht unterkriegen, von deiner kreativität könnten sich manche etwas abgucken. herzlichen gruß, roswitha

      Löschen
  3. Geld und Geist sind die beiden Seiten der gleichen Medaille. So, wie wir mit Geld umgehen zeigt unsere geistige Haltung.

    liebe Grüsse
    Robert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vor die wahl gestellt, ziehe ich den geist vor. aber würde ich im lotto gewinnen, möchte ich diese geldmacht nutzen, eine gute stiftung damit gründen und es sinnvoll verteilen. aber dazu müsste ich spielen, und ich spiele lieber karten. herzlichen gruß, roswitha

      Löschen
  4. Was für eine,
    liebe Roswitha,
    Geschichte! Da findet eine Frau dank Lottogewinns ihre Freiheit...
    Mit einem herzlichen Gruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hoffentlich verwechselt sie "freiheit von etwas" nicht mit "freiheit für etwas", sonst wird das freiheitsgefühl schnell schal, denke ich. vielleicht ist es ja eine notlage gewesen, der sie entrann?herzlichen gruß, roswitha

      Löschen
  5. Irgendwie armselig, was diese Gewinnerin angeht…
    Gruß von Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe sonja, ich schrieb es vorher schon, freiheit für etwas beflügelt, freiheit zum konsum ist nur kurzfristig belebend. mir schien sie im irrtum zu sein. bin froh dass paul 5 mark bekam.
      herzlichen gruß, roswitha

      Löschen

in der welt (und bei sich) sein

" ...  an meinem Spiegel klebt das, weil ich es auch für mich selbst brauche. Als Erinnerung, jedesmal, wenn mein Gesicht mir entgege...