Freitag, 3. November 2023

wahrheit?

 


Was gestern noch als Wahrheit...

Was gestern noch als Wahrheit hat gegolten,

Ein blinder Irrtum wird es heut gescholten.

Fehl geht, wie oft! des Forschers mühvoll Streben,

Und keine Lösung wird dem Rätsel: Leben.

Der kühnlich ragen will ins Aetherblau,

Wie häufig schwankt des Wissens stolzer Bau!

Nur was der Mund der Poesie verkündet,

Steht fest und sicher in sich selbst begründet

Und bleibt für alle Zeit in voller Kraft -

Sie ist die einz′ge wahre Wissenschaft.


(* 30.12.1814, † 05.07.1894)


seit es KI gibt, wissen wir noch weniger, wessen nachrichten wir vertrauen können, wer welchen zweck verfolgt. es macht mir keine angst, da ich denken kann. aber vorsichtiger werde ich, es ist, als sei meine grundsätzliche haltung gegen werbung ausgeweitet auf andere bereiche des alltags. 

gedichte lesen regt an, diese frau betty paoli schrieb spannende und kraftvolle texte. mit wachen augen und ohren durchs leben gehen ist hilfreich. 

gelesen habe ich einen weiteren krimi von sven stricker. und zwischendrin wieder lily brett und roger willemsen, Momentum. euch allen wünsche ich zeit für denken, lesen und reden. 


15 Kommentare:

  1. Stimmt: Wir müssen mehr denn je unseren eigenen Verstand nutzen und die Dinge hinterfragen. Das wird allerdings immer schwieriger...
    Dass KI auch erfolgreich eingesetzt werden kann, zeigt der neue Beatles-Song, der in Teilen vorlag und mit KI herausgefiltert und mit Original-Sound ergänzt werden konnte.
    Dir viel gute Anregung und liebe Grüsse,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. denken trainiert, so bleiben wir wach. danke, liebe brigitte, gruß roswitha

      Löschen
  2. JA, schließe mich da voll uns ganz oben Genanntem 🙏 an ❣️
    Wach bleiben, Vertrauen in's Wahrhaftigen, der Liebe, Freude und Hoffnung in's LEBEN, der Phanta - und Poesie... ✨📚💞🍂
    Herzlichste WE - Grüße
    von Annette 👩‍❤️‍👩

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. auch poesie hilft und, und farben. danke auch dir, liebe annette, gruß roswitha

      Löschen
  3. Du sagst es, liebe Roswitha, Frau muss aufpassen, wem und was sie vertraut, weil leider so viel Falsches in der Welt ist, von dem ganzen Unheil, Hass und Zerstörungswut gar nicht zu sprechen.
    So schrecklich und aufregend hatte ich mir die letzten Jahre meines Lebens nicht vorgestellt oder erwünscht - es wäre so schön, wenn Friedensverträge die schlimmen Kampfhandlungen beenden würden.
    Liebe Wochenendgrüße zu dir von Clara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da bin ich mit dir einig, liebe clara, wir hatten lange glück. aber nun werden wir auch unsere letzten jahre noch hinbekommen, wir sind ja wach. lieben gruß, roswitha

      Löschen
  4. Sonja stimmt Clara zu!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe sonja, der kommentar bei clara gilt auch für dich, eigentlich für uns. lieben gruß, roswitha

      Löschen
  5. Ich denke mir sehr oft, dass ich froh bin, nicht mehr als Kind, Jugendliche oder junge Frau in dieser Welt zu leben. Mir sind die Geschwindigkeiten, in welchen Entwicklungen stattfinden, einfach zu aufwühlend.
    Ich möchte Schüler*innen lieber mit anderen Eindrücken beschäftigen als mit Tablets und Themen wie KI. Mir bleiben zu viele wichtige Bereiche auf der Strecke, zum Beispiel das Demokratiebewusstsein zu stärken, eine friedliche Kommunikation zu lehren und auch Ethik im Unterricht ist mir wichtig, ebenso mehr Bewegung.
    Ein (zeitgeist-)kritischer Verstand ist gefragter denn je, doch dieser muss trainiert werden. Möglichkeiten gibt's dazu ja viele ...
    Liebe Grüße, C Stern

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe c stern, ich habe unserer enkelin- schülern gesagt, was sie im kopf hat, braucht keinen strom und es kann niemand wegnehmen. ethik und geschichte sind notwendiger als zuvor, wir bleiben dran. lieben gruß, roswitha

      Löschen
  6. Ein grosses Ja,
    liebe Roswitha,
    von mir zu den grossartigen Zeilen der mir bis jetzt unbekannten Betty Paoli: Ich werde sie noch googeln!
    Mit einem herzlichen Gruss von Blog zu Blog
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe hausfrau hanna, da freue ich mich, dir eine neue alte dichterin bekannt gemacht zu haben, sehr kraftvoll schreibt sie. lieben gruß, roswitha

      Löschen
  7. ja! selber denken. und auch das ist nicht einfach, wenn man gern abwägt. von allen seiten knallt es einem um die ohren. deshalb geh ich gern mal in mich und lausche. ist da jemand?
    lieber gruß
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schön, in dir hörst du deine ureigenste stimme, die passt so richtig zu dir. liebe sylvia, das abwägen kommt wenn wir diese stimme gehört haben, nur so passt unser tun zu uns. lieben gruß, roswitha

      Löschen
  8. das ist so, das stimmt!
    lieber gruß
    Sylvia

    AntwortenLöschen

Wunderland, erklärung einer handhabung

was geschah: die neugestaltete verpackung eines waschmittels ließ sich kaum öffnen. ein kunde schrieb daraufhin an den hersteller, das unter...