Montag, 11. Dezember 2023

Kanaldeckel und viel mehr

 


Charles Dickens,  Zitat :

„Der Humor nimmt die Welt hin, wie sie ist, sucht sie nicht zu bessern und zu bekehren, sondern sie mit Weisheit zu ertragen, da sie doch nur eine närrische Welt ist und bleiben wird.“

nun bin ich nicht weise. als ich heute über die bahnvorstände und deren bonuszahlungen hörte, verschlug es mir einen moment die sprache. es ist genug darüber gesagt in wenigen stunden, aber jede/ jeder einzelne von ihnen sollte sich sehr schämen. das ist diebstahl an der bevölkerung, was sie mit tollen klimmzügen veranstalten. wenn es nur närrisch wär, könnte ich lachen und es übergehen.

                                  -------------------------------------------------------------------------

Ich bin kein Fahnenträger,
kein adleräugiger Wegweiser
auf unsrer Reise in das Land von Morgen.
Ich bin eine Weide neben dem Strom,
durch die die Winde wehen,
von der der Geist des Aufruhrs in der Welt
eine einfache Flöte bricht,
um eine Melodie zu spielen,
in der es Sturm gibt, Schmerz, Liebe
und ein wenig Morgendämmerung.


Katri Vala, 1901 - 1944
finnische Lyrikerin


10 Kommentare:

  1. Dickens erträgt des Lebens - Geschehen mit Humor... 🎭

    MIR vergeht er dabei... 🥺

    "Scham bezeichnet im Menschen die innere Grenze der Sünde.
    Wo er errötet, beginnt eben sein edleres Selbst."

    (Christian Friedrich Hebbel)

    Klimakonferenz = auch am Scheitern... Katastrophen all über all... 😱

    Schicke DIR ✨🎄💖
    herzlichen Vorweihnachts - Gruß - alles Liebe von Annette👩‍❤️‍👩

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bleiben wir trotzdem froh, es ist wichtig mut zu machen. lieben gruß, roswitha

      Löschen
  2. Das Dickens-Zitat und das Vala-Gedicht sind wunderschön!
    Die Welt drumherum leider nicht. Es gibt Auswüchse in vielerlei Form (und dazu gehören die unmoralischen Boni oder die sündhaften Gehälter von Bossen und Fussballern...), die mir die Sprache verschlagen und mich auf die Palme bringen - wenn es denn Palmen gäbe bei uns...
    Einen ebenso verärgerten Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, liebe brigitte, die welt ist halt bunt, wir wissen es. zum glück gibt es keine palmen, mit denen wir unsere gesundheit riskieren könnten durch besteigen. lieben gruß, roswitha

      Löschen
  3. Auch ich,
    liebe Roswitha,
    verstehe diese materielle (Männer) Welt nicht, die in gewissen Kreisen Courant normal ist. Der Zorn ist berechtigt!
    Das Gedicht von Katri Vala kenne ich. Und habe es vorhin wieder sehr gern gelesen.
    Humor, Gedichte, Musik helfen! :)
    Einen lherzlichen Gruss ins Heute
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe hausfrau hanna, auch dir liebe grüsse und frohe entdeckungen bei deinen rundgängen, herzlich, roswitha

      Löschen
  4. Und nicht ein einziger von ihnen wird sich auch nur eine Minute schämen, denn sonst wären sie nicht mehr im Vorstand, sondern würden etwas Ehrliches machen.
    Und sie haben ja die FDP hinter sich, die den Reichen nicht ein Härchen krümmen will, weil es sonst vielleicht auch ihren eigenen Vorsitzenden treffen könnte. - Geld und Politik verderben den Charakter.
    Lieben Gruß von Clara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. politik nicht, habe jahrelang politisch gewirkt. aber da ich mich nicht änderte, hatte ich keine aufstiegschancen, z.b. in den landtag. dann wäre ich saniert gewesen, zu wenig geld vorher ist ein fehler, hat man kein netzwerk. lieben gruß, roswitha

      Löschen
  5. In Ö hat die Bundesbahn tatsächlich aus ihren Kreisen einen Bundeskanzler (SPÖ) hervorgebracht. Er war es nur kurz, ein gewisser Herr Kern. Er meinte damals in etwa, er wolle höchstens 10 Jahre bleiben. Ich ahnte bald, es würden keine zehn Jahre in der Politik werden. Ich sollte richtig liegen. Einer seiner Vorgänger, Herr Gusenbauer, ebenfalls SPÖ, macht schon lange auf Schröder und verdient(?) richtig viel Geld mit Beratertätigkeiten, bis jüngst auch für einen gewissen Herrn Benko, der hoch gepokert hat und tief gefallen ist. Und so nebenbei tausende kleine Arbeiter*innen mitgerissen hat und ein totales Chaos hinterlässt. Niemand kann das Gewirr um unzählige Firmen und Beteiligungen entflechten. Hat hier auch die Politik geschlafen, um solche Zustände erst zuzulassen? Diese Sache wird noch eine lange Zeit in Anspruch nehmen ...
    Betrachte ich die Welt, kann ich mir manchmal nur mit sehr schwarzem Humor behelfen. Aber im Moment nehme ich ohnehin reichlich Abstand von den Medien.
    Nicht alle werden von der Politik verdorben, die, die menschlich bleiben, scheiden allerdings mitunter mit Krankheiten aus. Die Politik dürfte manchen Menschen ziemlich nahegehen ...
    Ganz liebe Grüße, C Stern

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe c stern, du hast so recht in dem, was du schreibst. beobachten wir weiter und achten darauf, nicht unsere energie dort zu verschwenden, wo wir nichts ändern können. herzlichen gruß, roswitha

      Löschen

ein falscher fan und die vogelfrau

                                                         vogelfrau, marianne wagner, breuberg                                               ...