Donnerstag, 21. März 2024

geschichte im frühling


                                                      raus aus dem stall...

ich hatte nicht mehr gewußt wie laut die kleinen meisen rufen können. und der falke ruft auch und umfliegt dabei das kirchendach. zum glück ist die ente von dort schnell verschwunden. überall brechen die knospen auf und schmücken unsere welt. zum glück kommt auch die sonne noch zu uns, sie ist ja noch nicht stark, im sommer bin ich froh um die blätter an den bäumen, jetzt ist ihr fehlen hilfreich. 

                                                       ---------------------------------

" Nein! Die Tante hat gesagt, sie war in Moskau im Mausoleum und dass die Torte eher wie Lenin aussieht, weil der so klein ist..."

"Aber geschmeckt hat sie, die Torte?"

"Na ja, Kiewer Torte mit Zuckerpilzen ist mir lieber!"

Ich musste grinsen, werfe die Zigarette weg, nehme den letzten Schluck Kaffee und wuschele dem Jungen durchs Haar. Das ist alles, was wir über die Geschichte wissen müssen: Ein Tyrann, der jahrzehntelang Millionen seiner eigenen Staatsbürger in Angst und Schrecken versetzt hat, wird eines schönen Herbsttages zu einem Salat oder einer Torte. "

Zitat aus dem Buch Rote Kreuze, Sasha Filipenko Diogenes TB

- eine greisin erzählt aus dem alten moskau, damals gab es eine torte, die wie stalin aussehen sollte. ein bewegendes buch über die begegnug eines jungen mannes mit einer fast hundertjährigen frau. die ganze russische geschichte des 20 JH. ich bin noch nicht fertig mit dem lesen, aber es ist ein buch, was mir viele erkenntnisse in geschichte brachte und anderes. nicht alles wollte ich so lesen, aber alles ist auch so. 

der junge autor ist in minsk geboren, lebt in wechselnden orten in westeuropa.

9 Kommentare:

  1. Die Geschichte wäre zweifelsohne die beste Lehrmeisterin, um Menschen davon abzuhalten, zu Wiederholungen von Grauenhaftem zu schreiten. Es ist ja nicht so, dass Unrecht immerzu passiert - es sind durchaus sehr häufig überdachte Entscheidungen, die Millionen von Menschen in Angst und Schrecken versetzen und ebenso für das Leiden und den Tod unzähliger Menschen verantwortlich sind.
    Wir alle sind mit einem Herzen - als Sitz des Gewissens - ausgestattet, aber bei vielen pumpt es einfach nur den Lebenssaft durch unseren Körper. Das Herz, es wird viel zu selten befragt, wenn es gilt, menschenwürdige Entscheidungen zu treffen bzw. Unrecht zu verhindern.

    Wie schön, dass nun der Frühling endlich Einzug hält in unsere Landschaften! Auch ich freue mich, wenn Bäume im Sommer Schatten spenden - jetzt finde ich es auch gut, dass sie noch erste wärmende Sonnenstrahlen durchlassen. Was für ein Glück!

    Herzliche Grüße ins Nachbarland! C Stern

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mir fiel beim lesen eben der "kleine prinz ein: nur mit dem herzen sieht man gut...", wenn wir dann noch aus der geschichte lernen, wäre es dann gut? herzlichen gruß, roswitha

      Löschen
    2. Du bringst es auf den Punkt, liebe Roswitha, das wäre eine sehr gute Kombination: Mit dem Herzen sehen und aus der Geschichte lernen ...
      Liebe Grüße, C Stern

      Löschen
  2. Es soll Frühling werden, alles soll erwachen und, mit seinem hellen Grün, das Dunkle überdecken - ich möchte in der Sonne tanzen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe piri, der frühling übt noch, muss du vielleicht im haus tanzen, vorerst. lieben gruß, roswitha

      Löschen
  3. Lb Roswitha 👩‍❤️‍👩

    Ich liebe diese Frühlings-Natur-Ereignisse 🌱🌸🐦☀️☔

    "Wandlung ist notwendig wie die Erneuerung der Blätter im Frühling."
    Vincent van Gogh (1853 - 1890)

    Herzliche Grüße von Annette 💞🙋‍♀️

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. so wandeln wir, und wandeln uns und alles wird irgendwie neu und alt zugleich. liebe grüsse für dich, roswitha

      Löschen
  4. Schön, diese aufblühende Zeit und wenn es dazu noch interessante und lehrreiche Lektüre gibt, umso besser!
    Sei herzlich gegrüst von
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die lektüre war wirklich gut, leider auch erschütternd, bei aller feinen ironie. aber leben ist ja nicht immer einfach, und ich las ja nur in sicherer umgebung. lieben gruß, roswitha

      Löschen

es war mal eine Gebäudeversicherung

Markgraf Carl Friedrich von Baden richtete am 25. September 1758 eine Monopolanstalt ein, die Badisch-Durlachische Brandversicherung, durch ...