Sonntag, 14. April 2024

Milieu und Gemeinschaften


 wie kommt es, dass ganz normale menschen in bestimmten momenten anders als erwartet reagieren? bei den bauerndemos sagten männer dinge, die sie im gespräch im kleinen kreis nie gesagt hätten. auch der umgangston ändert sich, aggressiv werden die wörter. im schwäbischen biberach und schorndorf gab es ein verhalten, das hätte ich im hamburger hafenviertel erwartet. aufgeputscht und entfesselt, aber leider ohne wissen, agierten die nachbarn.

"Massen geben dem Einzelnen das manchmal fast euphorische Gefühl, im Einverständnis mit der Welt zu sein. Und der aus traditionellen Bindungen herausgefallene Zeitgenosse ist besonders anfällig für solche berauschenden Erlebnisse."

"Man hält im Strom einer immer unverständlicheren großen Welt umso krampfhafter und heftiger an dieser kleinen Welt fest, die mit Klauen und Krallen als die einzig wahre Welt verteidigt wird. Je größer also und unheimlicher die Globalisierung, desto heimeliger und wehrhafter das kleine Milieu, und das kann dann auch der örtliche Alpenverein, die Schalke-Fangemeinschaft oder der Kegelclub sein. So wirken die Milieus wie Stammtische, für deren Meinungen niemand die Verantwortung trägt, die aber alle Teilnehmer mit harschen Urteilen über Gott und die Welt versorgen." (Manfred Lütz, Bluff! Die Fälschung der Welt) 

Es wird in diesem Buch nicht gegendert, so fehlen die Frauen. Aber da die Mehrheit der Krawallmacher Männer sind, passt es ja wieder. 

bei uns gehen immer noch montagsdemos pünktlich ihren weg, eine kleine gruppe unermüdlicher. und was wird mit den vielen menschen, die vor wochen einen demokratischen aufbruch probten? ich hoffe sehr, sie ermuntern zu demokratischen wahlen. 

                                                      -----------------------------------

leseempfehlungen:

Mariana Leky, Kummer aller Art, Dumont Tb

Sasha Filipenko, Rote Kreuze, Diogenes Tb

8 Kommentare:

  1. Die beiden Zitate finde ich sehr treffend und aussagekräftig.
    Ja, in solchen stammtischartigen Gruppierungen kann Übles gedeihen.
    Danke für die klaren Worte, die ich unterstreichen kann,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Neueröffnung +++ TEILEN +++ in Frankfurt am MAIN +++ UMSONST +++ geht auch 👍🔝🙏https://sptg.de/aktuelle/teilen-statt-wegwerfen#:~:text=Der%20Umsonstladen%2C%20der%20aus%20dem,Projekt%20"Die%20Teilerei"%20fort.

    POSITIVES... zum Wochenstart... mit herzlichem Montags-Gruß 🌿💞 von Annette 👩‍❤️‍👩

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ist zu weit weg von uns, ich verteile hier, eine gute sache überall. liebe annette, die eine gute neue woche, herzlich, roswitha

      Löschen
  3. Aufgeputscht und dumm, so kommt der größte Mist zusammen, leider!
    Gruß von Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wie können wir gegenarbeiten, liebe sonja? herzlichen gruß, roswitha

      Löschen
  4. Da krame ich gleich in meiner umfangreichen Sammlung von Lieblingszitaten, es fällt mir eines ein, das hier gut passt:
    „Das einzige, das sich weder Mehrheitsbeschluss noch Gewalt beugen darf, ist das menschliche Gewissen.“ (Harper Lee)

    Die Meute macht häufig schamlos, das fiel mir in der Vergangenheit auch in beruflicher Hinsicht immer wieder auf. So klein die Gruppe auch ist, sie freut sich an einem gemeinsamen Feindbild, auf das eingedroschen werden kann: So funktioniert auch Mobbing. Und übelst zu beobachten, wie allein gemobbte Menschen oft gelassen werden. Von Kolleg*innen wie von Unternehmen - gehört wird die Meute, nicht der, der allein ist.

    Stammtischen und stammtischaffinen Leuten bleibe ich fern, zuoft habe ich mitbekommen, mit welchen Gesinnungen und mit welch unversöhnlichen Worten da - häufig unter Anwendung von wenig Weitblick und mit viel Verantwortungslosigkeit - agiert wird.
    In Ö finden im Herbst Nationalratswahlen statt, die Meinungsumfragen lassen Böses ahnen - ich kann mir lebhaft ausmalen, wie es da im Stammtischmilieu zur Sache geht, auch unter gehörigem Einfluss von Alkohol.
    Nachdenklich, C Stern

    AntwortenLöschen
  5. liebe c stern, so wollen wir nicht nachgeben, sondern mit kreativität und widerstand fröhlich weitermachen. und und menschen zu seite suchen, die dies unterstützen. herzlichen gruß, roswitha

    AntwortenLöschen

rosa mond und sternenhimmel

                                                                          Heiko Pippig beim gang über den markt wurde ich eingekreist von we...