zuhause ankommen

 


                                                          Porta Nigra, Trier

Es ist viel zu heiß, mein Hirn muss erst regenerieren in kühlen Mauern, um wieder klare Gedanken zu fassen. So viele Erinnerungen an Jahrzehnte, die mir gegeben waren. Ich freue mich wieder in meinem Bett zu schlafen. Ich finde Urlaub wird überbewertet. Abenteuer, so ich sie suche, gibt es überall. 

Altes Gemäuer

Ein Mauerwerk zerbröckelt in das Schweigen,
Worein die Fugengräser sinken, steigen:
Das Mittelalter in ihm rührt sich nicht,
Das Altertum in ihm, es spürt sich nicht.

Die Ritzengräser heben sich und sinken,
Wenn Windeskrüppel durch die Stille hinken.
Die gehn vorbei, sie haben keine Stecken,
Die Jugend im Gemäuer aufzuwecken.

Vielleicht, daß wir sein Einst uns nur erdachten
Und Treppen in den Zeitenspuk uns machten.
Vielleicht, daß Gott uns Zeitenträume gönnte,
Doch Welt nicht ist, was je erwachen könnte.

Denn alles ist schon wach, was um uns her ist,
Was rispenleicht und backsteinmauerschwer ist,
Die Arche des Vergangnen, das wir schufen
Bei Tag, bei Nacht,
Die Zukunftsfracht
Auf Wolkenschlitten ohne Kufen.

Oskar Loerke
Aus der Sammlung Der Gast von Altheide

Kommentare

  1. Ein gutes,
    liebe Roswitha,
    Anklimatisieren und Regenerieren in den kühlen Räumen zuhause!
    Und viel Freude bei den täglichen kleinen Entdeckungen und Abenteuern in der Umgebung :)

    Lieben Gruss vom Lande
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich suche nun das Große im Kleinen, aber erst, wenn es kühler wird.
      Liebe Grüße, Roswitha

      Löschen
  2. Oh ja, auch zu Hause kann man die Welt in allen Facetten spüren.
    Auch wenn die Porta Nigra und die Stadt Trier sicher abenteuerlich und interessant waren.
    Einen geruhsamen Sonntag, dir, und liebe Grüsse,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war ein Auffrischen der Kindheitserinnerungen, dorthin führte traditionell ein erster Schulausflug mit Zug und Butterbroten. Und ich ging im Alter von 10 Jahren beinahe verloren, weil ich die mitgegebenen zwei Mark in Fleischwurst umsetzte. Ich war in der Metzgerei, die Klasse ging weiter... Ängstlich war ich nie.
      Hab es gut, Gruß Roswitha

      Löschen
  3. Wenn man ein bisschen unterwegs war, finden sich die Abenteuer aber leichter....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, der Blick ändert sich! Ein Gruß nach Berlin, Roswitha

      Löschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Freitagstexter, es geht weiter...

Die Frau im blauen Kleid

Coronazeiten -Markt